Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die VC. Laster-Predigt/


Jm Namen JEsu!
d. 1. Julii.
1661.
Die VC. Laster-Predigt/
Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern wider
den Nächsten/
Das XIIX. Laster: Verrätherey.
Text.
Jn Sprüchw. Salom. c. 11. v. 14.
Ein Verleumder verräth/ was er heimlich weist/ Aber
wer eines getreuen Hertzen ist/ verbirgt dasselbe.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Römische
Geschicht
Papyrii,
Macrob Sa-
turnal. lib.
1. cap. 6. p.

156.

VOn den Rathsherren zu Rom/ schreibet Macrobius, daß
sie vor Zeiten im Gebrauch gehabt/ wann sie zu Rath gegangen/
haben sie ihre junge Söhn die etwas erwachsen/ und etwan das 17.
d Jahr erreicht/ mit sich genommen/ daß sie da zusehen und zuhörten/
und also in er Jugend dazu abgerichtet wurden/ doch dorfften sie nichts reden/
war ihnen auch hoch verbotten/ daheimen oder sonsten nichts nach zu sagen
und außzuschwatzen. Als nun auf einen Tag hochwichtige Sachen fürge-
fallen/ daß die Rathsherren über die gewohnliche Zeit und Stund beysamen
blieben/ und hernach Papyrius eines vornehmen Geschlechters und Rathsher-
ren Sohn mit dem Vatter vom Rahthauß heim kam/ fragt ihn seine Mutter/
was vor Rath fürkommen wäre/ daß man so lang nicht aufgestanden/ der
Knab aber wolt es ihr nicht offenbahren/ allein weil sie ihm hart anlag/ und
nicht nachlassen wolte/ erdacht er ein solchen List und Lugen/ sagt/ man hab da-
von gehandelt/ ob es besser wär/ daß ein Mann zwey Weiber/ oder ein Weib
zween Männer habe/ die Rathsherren haben sich darüber nicht können verglei-
chen/ darum sey auch noch nichts geschlossen worden/ aber morgendes Tags
werden sie wieder davon handlen/ und der Sachen einen Außtrag machen. Als
die Mutter das hörte/ laufft sie bald zum Hauß hinauß/ und sagt das ihrer
Nach bäurin/ die sagts andern/ und gerath dahin/ daß ein gantze Rott der für-
nehmsten Weiber folgendes Tags auf dem Rahthauß sich versamlen/ und da

die
Die VC. Laſter-Predigt/


Jm Namen JEſu!
d. 1. Julii.
1661.
Die VC. Laſter-Predigt/
Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider
den Naͤchſten/
Das XIIX. Laſter: Verraͤtherey.
Text.
Jn Spruͤchw. Salom. c. 11. v. 14.
Ein Verleumder verraͤth/ was er heimlich weiſt/ Aber
wer eines getreuen Hertzen iſt/ verbirgt daſſelbe.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Roͤmiſche
Geſchicht
Papyrii,
Macrob Sa-
turnal. lib.
1. cap. 6. p.

156.

VOn den Rathsherren zu Rom/ ſchreibet Macrobius, daß
ſie vor Zeiten im Gebrauch gehabt/ wann ſie zu Rath gegangen/
haben ſie ihre junge Soͤhn die etwas erwachſen/ und etwan das 17.
d Jahr erreicht/ mit ſich genommen/ daß ſie da zuſehen und zuhoͤrten/
und alſo in er Jugend dazu abgerichtet wurden/ doch dorfften ſie nichts reden/
war ihnen auch hoch verbotten/ daheimen oder ſonſten nichts nach zu ſagen
und außzuſchwatzen. Als nun auf einen Tag hochwichtige Sachen fuͤrge-
fallen/ daß die Rathsherren uͤber die gewohnliche Zeit und Stund beyſamen
blieben/ und hernach Papyrius eines vornehmen Geſchlechters und Rathsher-
ren Sohn mit dem Vatter vom Rahthauß heim kam/ fragt ihn ſeine Mutter/
was vor Rath fuͤrkommen waͤre/ daß man ſo lang nicht aufgeſtanden/ der
Knab aber wolt es ihr nicht offenbahren/ allein weil ſie ihm hart anlag/ und
nicht nachlaſſen wolte/ erdacht er ein ſolchen Liſt und Lugen/ ſagt/ man hab da-
von gehandelt/ ob es beſſer waͤr/ daß ein Mann zwey Weiber/ oder ein Weib
zween Maͤnner habe/ die Rathsherren haben ſich daruͤber nicht koͤnnen verglei-
chen/ darum ſey auch noch nichts geſchloſſen worden/ aber morgendes Tags
werden ſie wieder davon handlen/ und der Sachen einen Außtrag machen. Als
die Mutter das hoͤrte/ laufft ſie bald zum Hauß hinauß/ und ſagt das ihrer
Nach baͤurin/ die ſagts andern/ und gerath dahin/ daß ein gantze Rott der fuͤr-
nehmſten Weiber folgendes Tags auf dem Rahthauß ſich verſamlen/ und da

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0984" n="914"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VC.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 1. Julii.</hi><lb/>
1661.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VC.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">III.</hi> <choice><sic>Abeheilung</sic><corr>Abtheilung</corr></choice>/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XIIX.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Verra&#x0364;therey.</hi></head>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Jn Spru&#x0364;chw. Salom. c. 11. v. 14.</head><lb/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#fr">Ein Verleumder verra&#x0364;th/ was er heimlich wei&#x017F;t/ Aber<lb/>
wer eines getreuen Hertzen i&#x017F;t/ verbirgt da&#x017F;&#x017F;elbe.</hi> </item>
        </list><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;chicht<lb/><hi rendition="#aq">Papyrii,<lb/>
Macrob Sa-<lb/>
turnal. lib.<lb/>
1. cap. 6. p.</hi><lb/>
156.</note>
          <p><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#fr">On den Rathsherren zu Rom/ &#x017F;chreibet</hi><hi rendition="#aq">Macrobius,</hi><hi rendition="#fr">daß</hi><lb/>
&#x017F;ie vor Zeiten im Gebrauch gehabt/ wann &#x017F;ie zu Rath gegangen/<lb/>
haben &#x017F;ie ihre junge So&#x0364;hn die etwas erwach&#x017F;en/ und etwan das 17.<lb/>
d Jahr erreicht/ mit &#x017F;ich genommen/ daß &#x017F;ie da zu&#x017F;ehen und zuho&#x0364;rten/<lb/>
und al&#x017F;o in er Jugend dazu abgerichtet wurden/ doch dorfften &#x017F;ie nichts reden/<lb/>
war ihnen auch hoch verbotten/ daheimen oder &#x017F;on&#x017F;ten nichts nach zu &#x017F;agen<lb/>
und außzu&#x017F;chwatzen. Als nun auf einen Tag hochwichtige Sachen fu&#x0364;rge-<lb/>
fallen/ daß die Rathsherren u&#x0364;ber die gewohnliche Zeit und Stund bey&#x017F;amen<lb/>
blieben/ und hernach <hi rendition="#aq">Papyrius</hi> eines vornehmen Ge&#x017F;chlechters und Rathsher-<lb/>
ren Sohn mit dem Vatter vom Rahthauß heim kam/ fragt ihn &#x017F;eine Mutter/<lb/>
was vor Rath fu&#x0364;rkommen wa&#x0364;re/ daß man &#x017F;o lang nicht aufge&#x017F;tanden/ der<lb/>
Knab aber wolt es ihr nicht offenbahren/ allein weil &#x017F;ie ihm hart anlag/ und<lb/>
nicht nachla&#x017F;&#x017F;en wolte/ erdacht er ein &#x017F;olchen Li&#x017F;t und Lugen/ &#x017F;agt/ man hab da-<lb/>
von gehandelt/ ob es be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;r/ daß ein Mann zwey Weiber/ oder ein Weib<lb/>
zween Ma&#x0364;nner habe/ die Rathsherren haben &#x017F;ich daru&#x0364;ber nicht ko&#x0364;nnen verglei-<lb/>
chen/ darum &#x017F;ey auch noch nichts ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ aber morgendes Tags<lb/>
werden &#x017F;ie wieder davon handlen/ und der Sachen einen Außtrag machen. Als<lb/>
die Mutter das ho&#x0364;rte/ laufft &#x017F;ie bald zum Hauß hinauß/ und &#x017F;agt das ihrer<lb/>
Nach ba&#x0364;urin/ die &#x017F;agts andern/ und gerath dahin/ daß ein gantze Rott der fu&#x0364;r-<lb/>
nehm&#x017F;ten Weiber folgendes Tags auf dem Rahthauß &#x017F;ich ver&#x017F;amlen/ und da<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[914/0984] Die VC. Laſter-Predigt/ Jm Namen JEſu! Die VC. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten/ Das XIIX. Laſter: Verraͤtherey. Text. Jn Spruͤchw. Salom. c. 11. v. 14. Ein Verleumder verraͤth/ was er heimlich weiſt/ Aber wer eines getreuen Hertzen iſt/ verbirgt daſſelbe. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! VOn den Rathsherren zu Rom/ ſchreibet Macrobius, daß ſie vor Zeiten im Gebrauch gehabt/ wann ſie zu Rath gegangen/ haben ſie ihre junge Soͤhn die etwas erwachſen/ und etwan das 17. d Jahr erreicht/ mit ſich genommen/ daß ſie da zuſehen und zuhoͤrten/ und alſo in er Jugend dazu abgerichtet wurden/ doch dorfften ſie nichts reden/ war ihnen auch hoch verbotten/ daheimen oder ſonſten nichts nach zu ſagen und außzuſchwatzen. Als nun auf einen Tag hochwichtige Sachen fuͤrge- fallen/ daß die Rathsherren uͤber die gewohnliche Zeit und Stund beyſamen blieben/ und hernach Papyrius eines vornehmen Geſchlechters und Rathsher- ren Sohn mit dem Vatter vom Rahthauß heim kam/ fragt ihn ſeine Mutter/ was vor Rath fuͤrkommen waͤre/ daß man ſo lang nicht aufgeſtanden/ der Knab aber wolt es ihr nicht offenbahren/ allein weil ſie ihm hart anlag/ und nicht nachlaſſen wolte/ erdacht er ein ſolchen Liſt und Lugen/ ſagt/ man hab da- von gehandelt/ ob es beſſer waͤr/ daß ein Mann zwey Weiber/ oder ein Weib zween Maͤnner habe/ die Rathsherren haben ſich daruͤber nicht koͤnnen verglei- chen/ darum ſey auch noch nichts geſchloſſen worden/ aber morgendes Tags werden ſie wieder davon handlen/ und der Sachen einen Außtrag machen. Als die Mutter das hoͤrte/ laufft ſie bald zum Hauß hinauß/ und ſagt das ihrer Nach baͤurin/ die ſagts andern/ und gerath dahin/ daß ein gantze Rott der fuͤr- nehmſten Weiber folgendes Tags auf dem Rahthauß ſich verſamlen/ und da die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/984
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 914. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/984>, abgerufen am 24.03.2019.