Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Verrätherey.
die Herren in Rath giengen/ baten sie mit weinenden Augen/ man wolte doch
nicht zulassen/ daß ein Mann solte zwey Weiber nehmen/ sondern man wolte
vielmehr ein Gesetz machen/ daß ein Weib zween Manner haben möchte. Die
Rathsherren verwunderten sich/ wusten nicht was dieses Begehren der Wei-
ber bedeutete/ oder wo es her käme/ da aber deßhalben im Rath ein Umfrag ge-
halten wurde/ trat endlich dieser Jüngling Papyrius herfür/ und erzehlet wie
es ergangen wäre/ darüber liebete und lobete ihn der gantze Rath/ daß er auch
seiner eignen Mutter keine verbottene Heimligkeit offenbahren und verrathen
wollen/ machten einen Schluß/ daß hinfort dieser Jüngling allein/ und sonst
keiner/ seines Alters/ mehr solte in den Rath kommen/ damit keine heimliche
Rathschläg durch sie außkämen/ gaben ihm auch von dem damahls gewohnli-
chen Rathskleid mit Purpur verbrämet/ praetexta genannt/ den Namen/ daß
er dessen zur Ehr und Gedächtnus Papyrius praetextatus genennet worden.appfication.
Von solcher Verhelung und Offenbarung geheimer Sachen/ und was von
beyden zu halten/ redet auch der weise König Salomo in den verlesenen Wor-
ten/ da er sagt: Ein Verleumder verräth/ etc. Diese Wort wollen wirVortrag.
erstlich etwas eigentlichers besehen und erklären/ darnach auch anzeigen
was wir
von der Verrätherey/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken haben. Darzu uns GOtt seinWunsch.
Gnad und Segen von oben herab verleihen wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.

SAlomo der weise König/ redet in unsern vorgenommenen Textworten
von zweyerley Leuten/ erstlich von einem Verleumder/ nach dem E-Salomo re-
det hie von
zweyerley
Leuten:

bräischen heisst er Delator obambulans, ein Schwätzer/ der herum
geht/ der die Mährlen hin und wieder trägt/ der (sagt Salomo) ver-
räth/ was er heimlichs weist/ was er hört und sihet/ oder was ihm vertrauet wor-1. Einem
Verleum-
der/

den/ das verräth er/ schwätzt und trägt es auß/ wo er hinkommt/ und richtet da-
mit ein Weitläufftigkeit und viel Unglücks an: Darnach sagt Salomo von
einem/ der eines getreuen Hertzens ist/ der einen Verstand hat/ und es mit sei-2. Von ei-
nem getreu-
en Hertzen.

nem Nächsten treulich und gut meinet/ der (sagt er) verberg dasselbe/ ein sol-
cher hält an sich/ und was er heimlichs weist/ dazu schweigt er/ biß er seine Zeit
ersihet/ und weist/ daß dem Nächsten kein Schad darauß entspringt/ sondern
vielmehr/ auf Seiten deß Nächsten/ guter Nutzen/ Fürderung und Wolfahrt/Unterscheid
welche Of-
fenbarung
der Heimlig-
keit kein Ver-
rätherey sey

davon zu hoffen und zu gewarten seye.

Es ist aber allhie ein guter Unterscheid zu machen/ und zu mercken/ daß
nicht alles gleich eine Verrätherey seye/ wann man etwas heimliches offenbah-
ret/ dann es kan geschehen/ daß solche Eröffnung geheimer Sachen ihr Lob und

Ruhm
Z z z z z 2

von der Verraͤtherey.
die Herꝛen in Rath giengen/ baten ſie mit weinenden Augen/ man wolte doch
nicht zulaſſen/ daß ein Mann ſolte zwey Weiber nehmen/ ſondern man wolte
vielmehr ein Geſetz machen/ daß ein Weib zween Manner haben moͤchte. Die
Rathsherꝛen verwunderten ſich/ wuſten nicht was dieſes Begehren der Wei-
ber bedeutete/ oder wo es her kaͤme/ da aber deßhalben im Rath ein Umfrag ge-
halten wurde/ trat endlich dieſer Juͤngling Papyrius herfuͤr/ und erzehlet wie
es ergangen waͤre/ daruͤber liebete und lobete ihn der gantze Rath/ daß er auch
ſeiner eignen Mutter keine verbottene Heimligkeit offenbahren und verrathen
wollen/ machten einen Schluß/ daß hinfort dieſer Juͤngling allein/ und ſonſt
keiner/ ſeines Alters/ mehr ſolte in den Rath kommen/ damit keine heimliche
Rathſchlaͤg durch ſie außkaͤmen/ gaben ihm auch von dem damahls gewohnli-
chen Rathskleid mit Purpur verbraͤmet/ prætexta genannt/ den Namen/ daß
er deſſen zur Ehr und Gedaͤchtnus Papyrius prætextatus genennet worden.appfication.
Von ſolcher Verhelung und Offenbarung geheimer Sachen/ und was von
beyden zu halten/ redet auch der weiſe Koͤnig Salomo in den verleſenen Wor-
ten/ da er ſagt: Ein Verleumder verraͤth/ ꝛc. Dieſe Wort wollen wirVortrag.
erſtlich etwas eigentlichers beſehen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen
was wir
von der Verraͤtherey/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken haben. Darzu uns GOtt ſeinWunſch.
Gnad und Segen von oben herab verleihen wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

SAlomo der weiſe Koͤnig/ redet in unſern vorgenommenen Textworten
von zweyerley Leuten/ erſtlich von einem Verleumder/ nach dem E-Salomo re-
det hie von
zweyerley
Leuten:

braͤiſchen heiſſt er Delator obambulans, ein Schwaͤtzer/ der herum
geht/ der die Maͤhrlen hin und wieder traͤgt/ der (ſagt Salomo) ver-
raͤth/ was er heimlichs weiſt/ was er hoͤrt und ſihet/ oder was ihm vertrauet wor-1. Einem
Verleum-
der/

den/ das verraͤth er/ ſchwaͤtzt und traͤgt es auß/ wo er hinkommt/ und richtet da-
mit ein Weitlaͤufftigkeit und viel Ungluͤcks an: Darnach ſagt Salomo von
einem/ der eines getreuen Hertzens iſt/ der einen Verſtand hat/ und es mit ſei-2. Von ei-
nem getreu-
en Hertzen.

nem Naͤchſten treulich und gut meinet/ der (ſagt er) verberg daſſelbe/ ein ſol-
cher haͤlt an ſich/ und was er heimlichs weiſt/ dazu ſchweigt er/ biß er ſeine Zeit
erſihet/ und weiſt/ daß dem Naͤchſten kein Schad darauß entſpringt/ ſondern
vielmehr/ auf Seiten deß Naͤchſten/ guter Nutzen/ Fuͤrderung und Wolfahrt/Unterſcheid
welche Of-
fenbarung
der Heimlig-
keit kein Ver-
raͤtherey ſey

davon zu hoffen und zu gewarten ſeye.

Es iſt aber allhie ein guter Unterſcheid zu machen/ und zu mercken/ daß
nicht alles gleich eine Verraͤtherey ſeye/ wann man etwas heimliches offenbah-
ret/ dann es kan geſchehen/ daß ſolche Eroͤffnung geheimer Sachen ihr Lob und

Ruhm
Z z z z z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0985" n="915"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Verra&#x0364;therey.</hi></fw><lb/>
die Her&#xA75B;en in Rath giengen/ baten &#x017F;ie mit weinenden Augen/ man wolte doch<lb/>
nicht zula&#x017F;&#x017F;en/ daß ein Mann &#x017F;olte zwey Weiber nehmen/ &#x017F;ondern man wolte<lb/>
vielmehr ein Ge&#x017F;etz machen/ daß ein Weib zween Manner haben mo&#x0364;chte. Die<lb/>
Rathsher&#xA75B;en verwunderten &#x017F;ich/ wu&#x017F;ten nicht was die&#x017F;es Begehren der Wei-<lb/>
ber bedeutete/ oder wo es her ka&#x0364;me/ da aber deßhalben im Rath ein Umfrag ge-<lb/>
halten wurde/ trat endlich die&#x017F;er Ju&#x0364;ngling <hi rendition="#aq">Papyrius</hi> herfu&#x0364;r/ und erzehlet wie<lb/>
es ergangen wa&#x0364;re/ daru&#x0364;ber liebete und lobete ihn der gantze Rath/ daß er auch<lb/>
&#x017F;einer eignen Mutter keine verbottene Heimligkeit offenbahren und verrathen<lb/>
wollen/ machten einen Schluß/ daß hinfort die&#x017F;er Ju&#x0364;ngling allein/ und &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
keiner/ &#x017F;eines Alters/ mehr &#x017F;olte in den Rath kommen/ damit keine heimliche<lb/>
Rath&#x017F;chla&#x0364;g durch &#x017F;ie außka&#x0364;men/ gaben ihm auch von dem damahls gewohnli-<lb/>
chen Rathskleid mit Purpur verbra&#x0364;met/ <hi rendition="#aq">prætexta</hi> genannt/ den Namen/ daß<lb/>
er de&#x017F;&#x017F;en zur Ehr und Geda&#x0364;chtnus <hi rendition="#aq">Papyrius prætextatus</hi> genennet worden.<note place="right"><hi rendition="#aq">appfication.</hi></note><lb/>
Von &#x017F;olcher Verhelung und Offenbarung geheimer Sachen/ und was von<lb/>
beyden zu halten/ redet auch der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomo in den verle&#x017F;enen Wor-<lb/>
ten/ da er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Ein Verleumder verra&#x0364;th/ &#xA75B;c.</hi> Die&#x017F;e Wort wollen wir<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
er&#x017F;tlich etwas eigentlichers be&#x017F;ehen und erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen<lb/>
was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von der Verra&#x0364;therey/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken haben. Darzu uns GOtt &#x017F;ein<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
Gnad und Segen von oben herab verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Alomo der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig/ redet in un&#x017F;ern vorgenommenen Textworten<lb/>
von zweyerley Leuten/ er&#x017F;tlich von einem Verleumder/ nach dem E-<note place="right">Salomo re-<lb/>
det hie von<lb/>
zweyerley<lb/>
Leuten:</note><lb/>
bra&#x0364;i&#x017F;chen hei&#x017F;&#x017F;t er <hi rendition="#aq">Delator obambulans,</hi> ein Schwa&#x0364;tzer/ der herum<lb/>
geht/ der die Ma&#x0364;hrlen hin und wieder tra&#x0364;gt/ <hi rendition="#fr">der</hi> (&#x017F;agt Salomo) ver-<lb/>
ra&#x0364;th/ was er heimlichs wei&#x017F;t/ was er ho&#x0364;rt und &#x017F;ihet/ oder was ihm vertrauet wor-<note place="right">1. Einem<lb/>
Verleum-<lb/>
der/</note><lb/>
den/ das verra&#x0364;th er/ &#x017F;chwa&#x0364;tzt und tra&#x0364;gt es auß/ wo er hinkommt/ und richtet da-<lb/>
mit ein Weitla&#x0364;ufftigkeit und viel Unglu&#x0364;cks an: Darnach &#x017F;agt Salomo von<lb/>
einem/ der eines getreuen Hertzens i&#x017F;t/ der einen Ver&#x017F;tand hat/ und es mit &#x017F;ei-<note place="right">2. Von ei-<lb/>
nem getreu-<lb/>
en Hertzen.</note><lb/>
nem Na&#x0364;ch&#x017F;ten treulich und gut meinet/ <hi rendition="#fr">der</hi> (&#x017F;agt er) verberg da&#x017F;&#x017F;elbe/ ein &#x017F;ol-<lb/>
cher ha&#x0364;lt an &#x017F;ich/ und was er heimlichs wei&#x017F;t/ dazu &#x017F;chweigt er/ biß er &#x017F;eine Zeit<lb/>
er&#x017F;ihet/ und wei&#x017F;t/ daß dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten kein Schad darauß ent&#x017F;pringt/ &#x017F;ondern<lb/>
vielmehr/ auf Seiten deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ guter Nutzen/ Fu&#x0364;rderung und Wolfahrt/<note place="right">Unter&#x017F;cheid<lb/>
welche Of-<lb/>
fenbarung<lb/>
der Heimlig-<lb/>
keit kein Ver-<lb/>
ra&#x0364;therey &#x017F;ey</note><lb/>
davon zu hoffen und zu gewarten &#x017F;eye.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber allhie ein guter Unter&#x017F;cheid zu machen/ und zu mercken/ daß<lb/>
nicht alles gleich eine Verra&#x0364;therey &#x017F;eye/ wann man etwas heimliches offenbah-<lb/>
ret/ dann es kan ge&#x017F;chehen/ daß &#x017F;olche Ero&#x0364;ffnung geheimer Sachen ihr Lob und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z z z z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Ruhm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[915/0985] von der Verraͤtherey. die Herꝛen in Rath giengen/ baten ſie mit weinenden Augen/ man wolte doch nicht zulaſſen/ daß ein Mann ſolte zwey Weiber nehmen/ ſondern man wolte vielmehr ein Geſetz machen/ daß ein Weib zween Manner haben moͤchte. Die Rathsherꝛen verwunderten ſich/ wuſten nicht was dieſes Begehren der Wei- ber bedeutete/ oder wo es her kaͤme/ da aber deßhalben im Rath ein Umfrag ge- halten wurde/ trat endlich dieſer Juͤngling Papyrius herfuͤr/ und erzehlet wie es ergangen waͤre/ daruͤber liebete und lobete ihn der gantze Rath/ daß er auch ſeiner eignen Mutter keine verbottene Heimligkeit offenbahren und verrathen wollen/ machten einen Schluß/ daß hinfort dieſer Juͤngling allein/ und ſonſt keiner/ ſeines Alters/ mehr ſolte in den Rath kommen/ damit keine heimliche Rathſchlaͤg durch ſie außkaͤmen/ gaben ihm auch von dem damahls gewohnli- chen Rathskleid mit Purpur verbraͤmet/ prætexta genannt/ den Namen/ daß er deſſen zur Ehr und Gedaͤchtnus Papyrius prætextatus genennet worden. Von ſolcher Verhelung und Offenbarung geheimer Sachen/ und was von beyden zu halten/ redet auch der weiſe Koͤnig Salomo in den verleſenen Wor- ten/ da er ſagt: Ein Verleumder verraͤth/ ꝛc. Dieſe Wort wollen wir erſtlich etwas eigentlichers beſehen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen was wir von der Verraͤtherey/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken haben. Darzu uns GOtt ſein Gnad und Segen von oben herab verleihen wolle. Amen. appfication. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. SAlomo der weiſe Koͤnig/ redet in unſern vorgenommenen Textworten von zweyerley Leuten/ erſtlich von einem Verleumder/ nach dem E- braͤiſchen heiſſt er Delator obambulans, ein Schwaͤtzer/ der herum geht/ der die Maͤhrlen hin und wieder traͤgt/ der (ſagt Salomo) ver- raͤth/ was er heimlichs weiſt/ was er hoͤrt und ſihet/ oder was ihm vertrauet wor- den/ das verraͤth er/ ſchwaͤtzt und traͤgt es auß/ wo er hinkommt/ und richtet da- mit ein Weitlaͤufftigkeit und viel Ungluͤcks an: Darnach ſagt Salomo von einem/ der eines getreuen Hertzens iſt/ der einen Verſtand hat/ und es mit ſei- nem Naͤchſten treulich und gut meinet/ der (ſagt er) verberg daſſelbe/ ein ſol- cher haͤlt an ſich/ und was er heimlichs weiſt/ dazu ſchweigt er/ biß er ſeine Zeit erſihet/ und weiſt/ daß dem Naͤchſten kein Schad darauß entſpringt/ ſondern vielmehr/ auf Seiten deß Naͤchſten/ guter Nutzen/ Fuͤrderung und Wolfahrt/ davon zu hoffen und zu gewarten ſeye. Salomo re- det hie von zweyerley Leuten: 1. Einem Verleum- der/ 2. Von ei- nem getreu- en Hertzen. Unterſcheid welche Of- fenbarung der Heimlig- keit kein Ver- raͤtherey ſey Es iſt aber allhie ein guter Unterſcheid zu machen/ und zu mercken/ daß nicht alles gleich eine Verraͤtherey ſeye/ wann man etwas heimliches offenbah- ret/ dann es kan geſchehen/ daß ſolche Eroͤffnung geheimer Sachen ihr Lob und Ruhm Z z z z z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/985
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 915. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/985>, abgerufen am 24.03.2019.