Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Verrätherey.

Und das ist nun das achtzehende Laster/ das eigentlich auf den NächstenSumma.
siehet und gehet/ nemlich Proditio, die Verrätherey/ da wir gehö-
ret/ weil solches Laster sündlich und schändlich/ verhasst und gefährlich/ sträff-
lich und schädlich seye/ so soll ein jeder Christ sich hüten/ daß er seinen Nächsten
nicht verschwätze noch verrathe/ nach den Worten deß weisen Königes Sa-
lomonis/ da er in seinen Sprüch-Wörtern am 11. Cap. saget: Ein Ver-
leumder verräth etc.

Gebrauch dieser Lehr.

I. STraf und Warnung/ daß wir uns allesamt/ um der erzehltenI.
Warnung
vor der Ver-
rätherey/
die gemein/

Ursachen willen vor diesem Laster der Verrätherey treulich hüten.
Zwar die Verrätherey ist gemein/ ein Bruder unterdruckt den
andern/ und ein Freund verräth den andern/ Jer. 9. wie Paulus
sonderlich von diesen letzten/ greulichen Zeiten geweissaget/ es werden darinn
auch Verräther und Freveler seyn/ 2. Tim. 3. und der HErr Christus sagt/ sieda man ver-
räth deß
Nächsten

werden alsdenn sich unter einander verrathen/ und werden sich unter einander
hassen/ Matth. 24. Da heisset es nun: Judae Kuß ist worden neu/ Verrä-
therey und falsche Treu/ lach mich an und gib mich hin/ das ist jetzt der Welt
ihr Sinn. Da verräth man deß Nächsten Person/ wie die Siphiter denPerson/
David verrathen bey dem König Saul/ 1. Sam. 23. Judas den HErrn
Christum mit einem Kuß/ und Papst Alexander der Dritte/ Käyser Fride-
ricum Barbarostam
mit seinem Conterfeit dem Türckischen Sultan verra-
then. Man verräth deß Nächsten Wort und Meinung/ leicht mag einerWort un[d]
Meinung/

etwas sagen/ und ungefähr eine Rede thun/ so ist da und dort ein Lugauf/ der
laufft mit ragender Zungen hin/ und plaudert es auß/ wo er nur nicht mehr
darzu leget und lieget. Man verräth deß Nächsten Werck und Vorhaben/Werck und
Vorhaben/

da ist allesverrathen/ was der Nächste thut und thun wil/ wie Doeg den Prie-
ster Ahimelech dem Saul verrathen/ daß er den HErrn für David gefraget
und ihm Speiß und das Schwerdt Goliath gegeben/ 1. Sam. 22. Man ver-Fehler/
räth deß Nächsten Fehler/ die offt gering/ offt nicht gnugsam erkundiget und
wahr gemacht seyn/ wie deß Potiphars Weib in Egypten den Joseph verrä-
therisch angab/ als ob er ihr in Unehren begehret hätte/ da er doch keusch/ sie
aber ein solcher unzüchtiger Balg war/ 1. Mos. 39. Man verräth deß Näch-Glück und
Güter/

sten Glück und Güter/ wie im nächsten Teutschen Krieg offt geschehen/ wo
die Soldaten eingefallen und geplündert/ ist mancher Burger oder Bauer
verrätherischer Weise hingegangen/ hat den Soldaten verrathen/ wer der
reicheste Burger sey/ wo der und der seine Baarschafft/ seine Früchte/ sein
Viehe hingeflehnet/ und wie es zu bekommen sey. Man verräth deß Näch-Heimligkei-
ten/

sten Heimligkeit/ wie Delila dem Simson hart angelegen/ er solte ihr sagen/

worinnen
A a a a a a
von der Verraͤtherey.

Und das iſt nun das achtzehende Laſter/ das eigentlich auf den NaͤchſtenSumma.
ſiehet und gehet/ nemlich Proditio, die Verraͤtherey/ da wir gehoͤ-
ret/ weil ſolches Laſter ſuͤndlich und ſchaͤndlich/ verhaſſt und gefaͤhrlich/ ſtraͤff-
lich und ſchaͤdlich ſeye/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich huͤten/ daß er ſeinen Naͤchſten
nicht verſchwaͤtze noch verrathe/ nach den Worten deß weiſen Koͤniges Sa-
lomonis/ da er in ſeinen Spruͤch-Woͤrtern am 11. Cap. ſaget: Ein Ver-
leumder verraͤth ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. STraf und Warnung/ daß wir uns alleſamt/ um der erzehltenI.
Warnung
vor der Ver-
raͤtherey/
die gemein/

Urſachen willen vor dieſem Laſter der Verraͤtherey treulich huͤten.
Zwar die Verraͤtherey iſt gemein/ ein Bruder unterdruckt den
andern/ und ein Freund verraͤth den andern/ Jer. 9. wie Paulus
ſonderlich von dieſen letzten/ greulichen Zeiten geweiſſaget/ es werden darinn
auch Verraͤther und Freveler ſeyn/ 2. Tim. 3. und der HErꝛ Chriſtus ſagt/ ſieda man ver-
raͤth deß
Naͤchſten

werden alsdenn ſich unter einander verrathen/ und werden ſich unter einander
haſſen/ Matth. 24. Da heiſſet es nun: Judæ Kuß iſt worden neu/ Verraͤ-
therey und falſche Treu/ lach mich an und gib mich hin/ das iſt jetzt der Welt
ihr Sinn. Da verraͤth man deß Naͤchſten Perſon/ wie die Siphiter denPerſon/
David verrathen bey dem Koͤnig Saul/ 1. Sam. 23. Judas den HErꝛn
Chriſtum mit einem Kuß/ und Papſt Alexander der Dritte/ Kaͤyſer Fride-
ricum Barbaroſtam
mit ſeinem Conterfeit dem Tuͤrckiſchen Sultan verra-
then. Man verraͤth deß Naͤchſten Wort und Meinung/ leicht mag einerWort un[d]
Meinung/

etwas ſagen/ und ungefaͤhr eine Rede thun/ ſo iſt da und dort ein Lugauf/ der
laufft mit ragender Zungen hin/ und plaudert es auß/ wo er nur nicht mehr
darzu leget und lieget. Man verraͤth deß Naͤchſten Werck und Vorhaben/Werck und
Vorhaben/

da iſt allesverrathen/ was der Naͤchſte thut und thun wil/ wie Doeg den Prie-
ſter Ahimelech dem Saul verrathen/ daß er den HErꝛn fuͤr David gefraget
und ihm Speiß und das Schwerdt Goliath gegeben/ 1. Sam. 22. Man ver-Fehler/
raͤth deß Naͤchſten Fehler/ die offt gering/ offt nicht gnugſam erkundiget und
wahr gemacht ſeyn/ wie deß Potiphars Weib in Egypten den Joſeph verraͤ-
theriſch angab/ als ob er ihr in Unehren begehret haͤtte/ da er doch keuſch/ ſie
aber ein ſolcher unzuͤchtiger Balg war/ 1. Moſ. 39. Man verraͤth deß Naͤch-Gluͤck und
Guͤter/

ſten Gluͤck und Guͤter/ wie im naͤchſten Teutſchen Krieg offt geſchehen/ wo
die Soldaten eingefallen und gepluͤndert/ iſt mancher Burger oder Bauer
verraͤtheriſcher Weiſe hingegangen/ hat den Soldaten verrathen/ wer der
reicheſte Burger ſey/ wo der und der ſeine Baarſchafft/ ſeine Fruͤchte/ ſein
Viehe hingeflehnet/ und wie es zu bekommen ſey. Man verraͤth deß Naͤch-Heimligkei-
ten/

ſten Heimligkeit/ wie Delila dem Simſon hart angelegen/ er ſolte ihr ſagen/

worinnen
A a a a a a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0991" n="921"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Verra&#x0364;therey.</hi> </fw><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das achtzehende La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten<note place="right">Summa.</note><lb/>
&#x017F;iehet und gehet/ nemlich <hi rendition="#aq">Proditio,</hi> die <hi rendition="#fr">Verra&#x0364;therey/</hi> da wir geho&#x0364;-<lb/>
ret/ weil &#x017F;olches La&#x017F;ter &#x017F;u&#x0364;ndlich und &#x017F;cha&#x0364;ndlich/ verha&#x017F;&#x017F;t und gefa&#x0364;hrlich/ &#x017F;tra&#x0364;ff-<lb/>
lich und &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eye/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich hu&#x0364;ten/ daß er &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
nicht ver&#x017F;chwa&#x0364;tze noch verrathe/ nach den Worten deß wei&#x017F;en Ko&#x0364;niges Sa-<lb/>
lomonis/ da er in &#x017F;einen Spru&#x0364;ch-Wo&#x0364;rtern am 11. Cap. &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Ein Ver-<lb/>
leumder verra&#x0364;th &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Traf</hi> und <hi rendition="#fr">Warnung/</hi> daß wir uns alle&#x017F;amt/ um der erzehlten<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor der Ver-<lb/>
ra&#x0364;therey/<lb/>
die gemein/</note><lb/>
Ur&#x017F;achen willen vor die&#x017F;em La&#x017F;ter der Verra&#x0364;therey treulich hu&#x0364;ten.<lb/>
Zwar die Verra&#x0364;therey i&#x017F;t gemein/ ein Bruder unterdruckt den<lb/>
andern/ und ein Freund verra&#x0364;th den andern/ Jer. 9. wie Paulus<lb/>
&#x017F;onderlich von die&#x017F;en letzten/ greulichen Zeiten gewei&#x017F;&#x017F;aget/ es werden darinn<lb/>
auch Verra&#x0364;ther und Freveler &#x017F;eyn/ 2. Tim. 3. und der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;agt/ &#x017F;ie<note place="right">da man ver-<lb/>
ra&#x0364;th deß<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten</note><lb/>
werden alsdenn &#x017F;ich unter einander verrathen/ und werden &#x017F;ich unter einander<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;en/ Matth. 24. Da hei&#x017F;&#x017F;et es nun: Jud<hi rendition="#aq">æ</hi> Kuß i&#x017F;t worden neu/ Verra&#x0364;-<lb/>
therey und fal&#x017F;che Treu/ lach mich an und gib mich hin/ das i&#x017F;t jetzt der Welt<lb/>
ihr Sinn. Da verra&#x0364;th man deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Per&#x017F;on/ wie die Siphiter den<note place="right">Per&#x017F;on/</note><lb/>
David verrathen bey dem Ko&#x0364;nig Saul/ 1. Sam. 23. Judas den HEr&#xA75B;n<lb/>
Chri&#x017F;tum mit einem Kuß/ und Pap&#x017F;t <hi rendition="#aq">Alexander</hi> der Dritte/ Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Fride-<lb/>
ricum Barbaro&#x017F;tam</hi> mit &#x017F;einem Conterfeit dem Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Sultan verra-<lb/>
then. Man verra&#x0364;th deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Wort und Meinung/ leicht mag einer<note place="right">Wort un<supplied>d</supplied><lb/>
Meinung/</note><lb/>
etwas &#x017F;agen/ und ungefa&#x0364;hr eine Rede thun/ &#x017F;o i&#x017F;t da und dort ein Lugauf/ der<lb/>
laufft mit ragender Zungen hin/ und plaudert es auß/ wo er nur nicht mehr<lb/>
darzu leget und lieget. Man verra&#x0364;th deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Werck und Vorhaben/<note place="right">Werck und<lb/>
Vorhaben/</note><lb/>
da i&#x017F;t allesverrathen/ was der Na&#x0364;ch&#x017F;te thut und thun wil/ wie Doeg den Prie-<lb/>
&#x017F;ter Ahimelech dem Saul verrathen/ daß er den HEr&#xA75B;n fu&#x0364;r David gefraget<lb/>
und ihm Speiß und das Schwerdt Goliath gegeben/ 1. Sam. 22. Man ver-<note place="right">Fehler/</note><lb/>
ra&#x0364;th deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Fehler/ die offt gering/ offt nicht gnug&#x017F;am erkundiget und<lb/>
wahr gemacht &#x017F;eyn/ wie deß Potiphars Weib in Egypten den Jo&#x017F;eph verra&#x0364;-<lb/>
theri&#x017F;ch angab/ als ob er ihr in Unehren begehret ha&#x0364;tte/ da er doch keu&#x017F;ch/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ie</hi><lb/>
aber ein &#x017F;olcher unzu&#x0364;chtiger Balg war/ 1. Mo&#x017F;. 39. Man verra&#x0364;th deß Na&#x0364;ch-<note place="right">Glu&#x0364;ck und<lb/>
Gu&#x0364;ter/</note><lb/>
&#x017F;ten Glu&#x0364;ck und Gu&#x0364;ter/ wie im na&#x0364;ch&#x017F;ten Teut&#x017F;chen Krieg offt ge&#x017F;chehen/ wo<lb/>
die Soldaten eingefallen und geplu&#x0364;ndert/ i&#x017F;t mancher Burger oder Bauer<lb/>
verra&#x0364;theri&#x017F;cher Wei&#x017F;e hingegangen/ hat den Soldaten verrathen/ wer der<lb/>
reiche&#x017F;te Burger &#x017F;ey/ wo der und der &#x017F;eine Baar&#x017F;chafft/ &#x017F;eine Fru&#x0364;chte/ &#x017F;ein<lb/>
Viehe hingeflehnet/ und wie es zu bekommen &#x017F;ey. Man verra&#x0364;th deß Na&#x0364;ch-<note place="right">Heimligkei-<lb/>
ten/</note><lb/>
&#x017F;ten Heimligkeit/ wie Delila dem Sim&#x017F;on hart angelegen/ er &#x017F;olte ihr &#x017F;agen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a a a a</fw><fw place="bottom" type="catch">worinnen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[921/0991] von der Verraͤtherey. Und das iſt nun das achtzehende Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ nemlich Proditio, die Verraͤtherey/ da wir gehoͤ- ret/ weil ſolches Laſter ſuͤndlich und ſchaͤndlich/ verhaſſt und gefaͤhrlich/ ſtraͤff- lich und ſchaͤdlich ſeye/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich huͤten/ daß er ſeinen Naͤchſten nicht verſchwaͤtze noch verrathe/ nach den Worten deß weiſen Koͤniges Sa- lomonis/ da er in ſeinen Spruͤch-Woͤrtern am 11. Cap. ſaget: Ein Ver- leumder verraͤth ꝛc. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. STraf und Warnung/ daß wir uns alleſamt/ um der erzehlten Urſachen willen vor dieſem Laſter der Verraͤtherey treulich huͤten. Zwar die Verraͤtherey iſt gemein/ ein Bruder unterdruckt den andern/ und ein Freund verraͤth den andern/ Jer. 9. wie Paulus ſonderlich von dieſen letzten/ greulichen Zeiten geweiſſaget/ es werden darinn auch Verraͤther und Freveler ſeyn/ 2. Tim. 3. und der HErꝛ Chriſtus ſagt/ ſie werden alsdenn ſich unter einander verrathen/ und werden ſich unter einander haſſen/ Matth. 24. Da heiſſet es nun: Judæ Kuß iſt worden neu/ Verraͤ- therey und falſche Treu/ lach mich an und gib mich hin/ das iſt jetzt der Welt ihr Sinn. Da verraͤth man deß Naͤchſten Perſon/ wie die Siphiter den David verrathen bey dem Koͤnig Saul/ 1. Sam. 23. Judas den HErꝛn Chriſtum mit einem Kuß/ und Papſt Alexander der Dritte/ Kaͤyſer Fride- ricum Barbaroſtam mit ſeinem Conterfeit dem Tuͤrckiſchen Sultan verra- then. Man verraͤth deß Naͤchſten Wort und Meinung/ leicht mag einer etwas ſagen/ und ungefaͤhr eine Rede thun/ ſo iſt da und dort ein Lugauf/ der laufft mit ragender Zungen hin/ und plaudert es auß/ wo er nur nicht mehr darzu leget und lieget. Man verraͤth deß Naͤchſten Werck und Vorhaben/ da iſt allesverrathen/ was der Naͤchſte thut und thun wil/ wie Doeg den Prie- ſter Ahimelech dem Saul verrathen/ daß er den HErꝛn fuͤr David gefraget und ihm Speiß und das Schwerdt Goliath gegeben/ 1. Sam. 22. Man ver- raͤth deß Naͤchſten Fehler/ die offt gering/ offt nicht gnugſam erkundiget und wahr gemacht ſeyn/ wie deß Potiphars Weib in Egypten den Joſeph verraͤ- theriſch angab/ als ob er ihr in Unehren begehret haͤtte/ da er doch keuſch/ ſie aber ein ſolcher unzuͤchtiger Balg war/ 1. Moſ. 39. Man verraͤth deß Naͤch- ſten Gluͤck und Guͤter/ wie im naͤchſten Teutſchen Krieg offt geſchehen/ wo die Soldaten eingefallen und gepluͤndert/ iſt mancher Burger oder Bauer verraͤtheriſcher Weiſe hingegangen/ hat den Soldaten verrathen/ wer der reicheſte Burger ſey/ wo der und der ſeine Baarſchafft/ ſeine Fruͤchte/ ſein Viehe hingeflehnet/ und wie es zu bekommen ſey. Man verraͤth deß Naͤch- ſten Heimligkeit/ wie Delila dem Simſon hart angelegen/ er ſolte ihr ſagen/ worinnen I. Warnung vor der Ver- raͤtherey/ die gemein/ da man ver- raͤth deß Naͤchſten Perſon/ Wort und Meinung/ Werck und Vorhaben/ Fehler/ Gluͤck und Guͤter/ Heimligkei- ten/ A a a a a a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/991
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 921. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/991>, abgerufen am 25.03.2019.