Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput XIII.
alle Orth und Ende durchlauffen/ und den
Christen das Brot vor dem Mund wegneh-
men. Aber hiervon in puncto propolii.

Caput XIII.
Von dem Glas-Handel
in specie.

8. DEm Jubiler-Wesen folget der Glas-
Handel/ als der ihme nahe verwandt
ist/ sogar/ daß durch diesen letztern der erste öff-
ters verfälscht wird/ dann man kan nun aller-
hand Edelgestein nachmachen von Glas/ wel-
ches man den rechten gleich/ mit Metallenfar-
ben/ aber die Härte nicht geben kan/ wiewol
man sie schneiden und einfassen lässet/ seynd/
wann man sie nicht probiert/ dem Gesicht nach
vor den natürlichen schwer zu unterscheiden/
hierzu gehören noch die Gläser/ Corallen/ und
Perlen/ mit welchen grosser Handel nach Jn-
dien getrieben wird: nechst dieser manufactur
folget das rechte Glas/ welches unterschiedlich
ist/ nach Art deß Sands/ oder Kißlings/ und
der Aschen desselben Lands oder Orths/ wo
eine Hütte ist/ dann darnach auch die Gläser
schwärtzlich/ gelblicht/ grünlicht/ oder blaulicht
fallen werden/ nicht wenig thut darzu die
Kunst/ durch welche ein Glas klar/ bläsicht/
springend/ wol oder übel formirt wird. Zu
Venedig macht man das beste/ wiewol durch
Kunst in Teutschlandt man nun eben es so gut
machen kan/ die manufactur deß Glases bestehet

in

Caput XIII.
alle Orth und Ende durchlauffen/ und den
Chriſten das Brot vor dem Mund wegneh-
men. Aber hiervon in puncto propolii.

Caput XIII.
Von dem Glas-Handel
in ſpecie.

8. DEm Jubiler-Weſen folget der Glas-
Handel/ als der ihme nahe verwandt
iſt/ ſogar/ daß durch dieſen letztern der erſte oͤff-
ters verfaͤlſcht wird/ dann man kan nun aller-
hand Edelgeſtein nachmachen von Glas/ wel-
ches man den rechten gleich/ mit Metallenfar-
ben/ aber die Haͤrte nicht geben kan/ wiewol
man ſie ſchneiden und einfaſſen laͤſſet/ ſeynd/
wann man ſie nicht probiert/ dem Geſicht nach
vor den natuͤrlichen ſchwer zu unterſcheiden/
hierzu gehoͤren noch die Glaͤſer/ Corallen/ und
Perlen/ mit welchen groſſer Handel nach Jn-
dien getrieben wird: nechſt dieſer manufactur
folget das rechte Glas/ welches unterſchiedlich
iſt/ nach Art deß Sands/ oder Kißlings/ und
der Aſchen deſſelben Lands oder Orths/ wo
eine Huͤtte iſt/ dann darnach auch die Glaͤſer
ſchwaͤrtzlich/ gelblicht/ gruͤnlicht/ oder blaulicht
fallen werden/ nicht wenig thut darzu die
Kunſt/ durch welche ein Glas klar/ blaͤſicht/
ſpringend/ wol oder uͤbel formirt wird. Zu
Venedig macht man das beſte/ wiewol durch
Kunſt in Teutſchlandt man nun eben es ſo gut
machen kan/ die manufactur deß Glaſes beſtehet

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0104" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Caput XIII.</hi></fw><lb/>
alle Orth und Ende durchlauffen/ und den<lb/>
Chri&#x017F;ten das Brot vor dem Mund wegneh-<lb/>
men. Aber hiervon <hi rendition="#aq">in puncto propolii.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">Caput XIII.</hi><lb/>
Von dem Glas-Handel<lb/><hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie.</hi></head><lb/>
        <p>8. <hi rendition="#in">D</hi>Em Jubiler-We&#x017F;en folget der Glas-<lb/>
Handel/ als der ihme nahe verwandt<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;ogar/ daß durch die&#x017F;en letztern der er&#x017F;te o&#x0364;ff-<lb/>
ters verfa&#x0364;l&#x017F;cht wird/ dann man kan nun aller-<lb/>
hand Edelge&#x017F;tein nachmachen von Glas/ wel-<lb/>
ches man den rechten gleich/ mit Metallenfar-<lb/>
ben/ aber die Ha&#x0364;rte nicht geben kan/ wiewol<lb/>
man &#x017F;ie &#x017F;chneiden und einfa&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;eynd/<lb/>
wann man &#x017F;ie nicht probiert/ dem Ge&#x017F;icht nach<lb/>
vor den natu&#x0364;rlichen &#x017F;chwer zu unter&#x017F;cheiden/<lb/>
hierzu geho&#x0364;ren noch die Gla&#x0364;&#x017F;er/ Corallen/ und<lb/>
Perlen/ mit welchen gro&#x017F;&#x017F;er Handel nach Jn-<lb/>
dien getrieben wird: nech&#x017F;t die&#x017F;er <hi rendition="#aq">manufactur</hi><lb/>
folget das rechte Glas/ welches unter&#x017F;chiedlich<lb/>
i&#x017F;t/ nach Art deß Sands/ oder Kißlings/ und<lb/>
der A&#x017F;chen de&#x017F;&#x017F;elben Lands oder Orths/ wo<lb/>
eine Hu&#x0364;tte i&#x017F;t/ dann darnach auch die Gla&#x0364;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rtzlich/ gelblicht/ gru&#x0364;nlicht/ oder blaulicht<lb/>
fallen werden/ nicht wenig thut darzu die<lb/>
Kun&#x017F;t/ durch welche ein Glas klar/ bla&#x0364;&#x017F;icht/<lb/>
&#x017F;pringend/ wol oder u&#x0364;bel <hi rendition="#aq">formirt</hi> wird. Zu<lb/>
Venedig macht man das be&#x017F;te/ wiewol durch<lb/>
Kun&#x017F;t in Teut&#x017F;chlandt man nun eben es &#x017F;o gut<lb/>
machen kan/ die <hi rendition="#aq">manufactur</hi> deß Gla&#x017F;es be&#x017F;tehet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0104] Caput XIII. alle Orth und Ende durchlauffen/ und den Chriſten das Brot vor dem Mund wegneh- men. Aber hiervon in puncto propolii. Caput XIII. Von dem Glas-Handel in ſpecie. 8. DEm Jubiler-Weſen folget der Glas- Handel/ als der ihme nahe verwandt iſt/ ſogar/ daß durch dieſen letztern der erſte oͤff- ters verfaͤlſcht wird/ dann man kan nun aller- hand Edelgeſtein nachmachen von Glas/ wel- ches man den rechten gleich/ mit Metallenfar- ben/ aber die Haͤrte nicht geben kan/ wiewol man ſie ſchneiden und einfaſſen laͤſſet/ ſeynd/ wann man ſie nicht probiert/ dem Geſicht nach vor den natuͤrlichen ſchwer zu unterſcheiden/ hierzu gehoͤren noch die Glaͤſer/ Corallen/ und Perlen/ mit welchen groſſer Handel nach Jn- dien getrieben wird: nechſt dieſer manufactur folget das rechte Glas/ welches unterſchiedlich iſt/ nach Art deß Sands/ oder Kißlings/ und der Aſchen deſſelben Lands oder Orths/ wo eine Huͤtte iſt/ dann darnach auch die Glaͤſer ſchwaͤrtzlich/ gelblicht/ gruͤnlicht/ oder blaulicht fallen werden/ nicht wenig thut darzu die Kunſt/ durch welche ein Glas klar/ blaͤſicht/ ſpringend/ wol oder uͤbel formirt wird. Zu Venedig macht man das beſte/ wiewol durch Kunſt in Teutſchlandt man nun eben es ſo gut machen kan/ die manufactur deß Glaſes beſtehet in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/104
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/104>, abgerufen am 19.10.2019.