Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput XV. Von den Metallen in specie.
Von dem Metall-Handel
in specie.

1. DEm Holtz nach/ folgen billig die Metal-
len/ derer sieben seynd/ und ist ein general
Regul/ daß alle sieben cürrente Wahren seynd/
aber guten Verstand haben wollen/ bey denen/ die
damit handeln/ das erste und vornembste/ auch
nöhtigste in der Gemeind ist/ Eysen und Stahl/
darinnen ein grosser Underscheid ist/ dann ein
Eysen und Stahl ist feiner/ als der ander/ und
dienet bald zu dieser/ bald zu jener Arbeit besser/
aber ins gemein ists nicht gut/ wann eins von
beyden unsauber/ kupfferschüßig und spröde ist/
dann alles/ was darvon gemacht wird/ ist brü-
chig und untüchtig/ so lasset sich auch ein Stahl
und Eysen vor dem andern lieber schweissen/
löhten/ schmieden/ feylen/ einsetzen und härten/
auff welches alles der Eysenhandler seine refle-
xion
machen/ und der Handwercks Leuth Ur-
theil nach das Eysen im Feuer temperiren und
schmieden lassen muß/ wie nun in der Gemein-
de nechst dem Holtz das Eysen am nöhtigsten
und nutzlichsten ist/ also ist auch der Eysen-
Handel ein currentes, nöhtiges und nutzliches
negotium, welches gleichwol grosse Müh und
Verlag brauchet/ wann man die Schmeltzhüt-
ten/ hohe Oefen/ sambt dem Gepläß/ Hammer-
schmieden/ und die darzu gehörige Leuth und
Instrumenta beobachtet/ es werden gar vielerley
manufacturn anß Eysen gemacht/ dann es wird

gegos-
F iij
Caput XV. Von den Metallen in ſpecie.
Von dem Metall-Handel
in ſpecie.

1. DEm Holtz nach/ folgen billig die Metal-
len/ derer ſieben ſeynd/ und iſt ein general
Regul/ daß alle ſieben cürrente Wahren ſeynd/
aber guten Verſtand haben wollen/ bey denen/ die
damit handeln/ das erſte und vornembſte/ auch
noͤhtigſte in der Gemeind iſt/ Eyſen und Stahl/
darinnen ein groſſer Underſcheid iſt/ dann ein
Eyſen und Stahl iſt feiner/ als der ander/ und
dienet bald zu dieſer/ bald zu jener Arbeit beſſer/
aber ins gemein iſts nicht gut/ wann eins von
beyden unſauber/ kupfferſchuͤßig und ſproͤde iſt/
dann alles/ was darvon gemacht wird/ iſt bruͤ-
chig und untuͤchtig/ ſo laſſet ſich auch ein Stahl
und Eyſen vor dem andern lieber ſchweiſſen/
loͤhten/ ſchmieden/ feylen/ einſetzen und haͤrten/
auff welches alles der Eyſenhandler ſeine refle-
xion
machen/ und der Handwercks Leuth Ur-
theil nach das Eyſen im Feuer temperiren und
ſchmieden laſſen muß/ wie nun in der Gemein-
de nechſt dem Holtz das Eyſen am noͤhtigſten
und nutzlichſten iſt/ alſo iſt auch der Eyſen-
Handel ein currentes, noͤhtiges und nutzliches
negotium, welches gleichwol groſſe Muͤh und
Verlag brauchet/ wann man die Schmeltzhuͤt-
ten/ hohe Oefen/ ſambt dem Geplaͤß/ Hammer-
ſchmieden/ und die darzu gehoͤrige Leuth und
Inſtrumenta beobachtet/ es werden gar vielerley
manufacturn anß Eyſen gemacht/ dann es wird

gegoſ-
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0111" n="85"/>
      <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Caput XV.</hi> Von den Metallen <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie.</hi></fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von dem Metall-Handel<lb/><hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie.</hi></head><lb/>
        <p>1. <hi rendition="#in">D</hi>Em Holtz nach/ folgen billig die Metal-<lb/>
len/ derer &#x017F;ieben &#x017F;eynd/ und i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">general</hi><lb/>
Regul/ daß alle &#x017F;ieben <hi rendition="#aq">cürrente</hi> Wahren &#x017F;eynd/<lb/>
aber guten Ver&#x017F;tand haben wollen/ bey denen/ die<lb/>
damit handeln/ das er&#x017F;te und vornemb&#x017F;te/ auch<lb/>
no&#x0364;htig&#x017F;te in der Gemeind i&#x017F;t/ Ey&#x017F;en und Stahl/<lb/>
darinnen ein gro&#x017F;&#x017F;er Under&#x017F;cheid i&#x017F;t/ dann ein<lb/>
Ey&#x017F;en und Stahl i&#x017F;t feiner/ als der ander/ und<lb/>
dienet bald zu die&#x017F;er/ bald zu jener Arbeit be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
aber ins gemein i&#x017F;ts nicht gut/ wann eins von<lb/>
beyden un&#x017F;auber/ kupffer&#x017F;chu&#x0364;ßig und &#x017F;pro&#x0364;de i&#x017F;t/<lb/>
dann alles/ was darvon gemacht wird/ i&#x017F;t bru&#x0364;-<lb/>
chig und untu&#x0364;chtig/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich auch ein Stahl<lb/>
und Ey&#x017F;en vor dem andern lieber &#x017F;chwei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
lo&#x0364;hten/ &#x017F;chmieden/ feylen/ ein&#x017F;etzen und ha&#x0364;rten/<lb/>
auff welches alles der Ey&#x017F;enhandler &#x017F;eine <hi rendition="#aq">refle-<lb/>
xion</hi> machen/ und der Handwercks Leuth Ur-<lb/>
theil nach das Ey&#x017F;en im Feuer <hi rendition="#aq">temperiren</hi> und<lb/>
&#x017F;chmieden la&#x017F;&#x017F;en muß/ wie nun in der Gemein-<lb/>
de nech&#x017F;t dem Holtz das Ey&#x017F;en am no&#x0364;htig&#x017F;ten<lb/>
und nutzlich&#x017F;ten i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch der Ey&#x017F;en-<lb/>
Handel ein <hi rendition="#aq">currentes,</hi> no&#x0364;htiges und nutzliches<lb/><hi rendition="#aq">negotium,</hi> welches gleichwol gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;h und<lb/>
Verlag brauchet/ wann man die Schmeltzhu&#x0364;t-<lb/>
ten/ hohe Oefen/ &#x017F;ambt dem Gepla&#x0364;ß/ Hammer-<lb/>
&#x017F;chmieden/ und die darzu geho&#x0364;rige Leuth und<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta</hi> beobachtet/ es werden gar vielerley<lb/><hi rendition="#aq">manufacturn</hi> anß Ey&#x017F;en gemacht/ dann es wird<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gego&#x017F;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0111] Caput XV. Von den Metallen in ſpecie. Von dem Metall-Handel in ſpecie. 1. DEm Holtz nach/ folgen billig die Metal- len/ derer ſieben ſeynd/ und iſt ein general Regul/ daß alle ſieben cürrente Wahren ſeynd/ aber guten Verſtand haben wollen/ bey denen/ die damit handeln/ das erſte und vornembſte/ auch noͤhtigſte in der Gemeind iſt/ Eyſen und Stahl/ darinnen ein groſſer Underſcheid iſt/ dann ein Eyſen und Stahl iſt feiner/ als der ander/ und dienet bald zu dieſer/ bald zu jener Arbeit beſſer/ aber ins gemein iſts nicht gut/ wann eins von beyden unſauber/ kupfferſchuͤßig und ſproͤde iſt/ dann alles/ was darvon gemacht wird/ iſt bruͤ- chig und untuͤchtig/ ſo laſſet ſich auch ein Stahl und Eyſen vor dem andern lieber ſchweiſſen/ loͤhten/ ſchmieden/ feylen/ einſetzen und haͤrten/ auff welches alles der Eyſenhandler ſeine refle- xion machen/ und der Handwercks Leuth Ur- theil nach das Eyſen im Feuer temperiren und ſchmieden laſſen muß/ wie nun in der Gemein- de nechſt dem Holtz das Eyſen am noͤhtigſten und nutzlichſten iſt/ alſo iſt auch der Eyſen- Handel ein currentes, noͤhtiges und nutzliches negotium, welches gleichwol groſſe Muͤh und Verlag brauchet/ wann man die Schmeltzhuͤt- ten/ hohe Oefen/ ſambt dem Geplaͤß/ Hammer- ſchmieden/ und die darzu gehoͤrige Leuth und Inſtrumenta beobachtet/ es werden gar vielerley manufacturn anß Eyſen gemacht/ dann es wird gegoſ- F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/111
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/111>, abgerufen am 23.10.2019.