Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

Von allerley Victualien-Handel.
Handel fleißigen Auffsicht/ sonst laufft bald Be-
trua und Schaden mit unter/ dann ob gleich
einem Weinhandler ein stück Wein umbsteht/
kan ers doch noch etwas geniessen/ und Brante-
wein darauß brennen/ wann aber der Eßig
verdirbt/ so ist gar nichts mehr nutzes darauß zu
machen/ man hat auch sonst vielerhand Eßig
von Hinbeern/ Klapperrosen/ Hollunder/ Rau-
ten/ Rosen/ und dergleichen/ aber ein Eßig-
Handler soll sich damit nicht viel belegen/ dann
es ist keine currente Wahr/ sondern er soll den
Eßig also pur lassen/ so ist er Kauffmans Gut/
und kan ein jeder dann darauß machen/ was
er will.

Caput XX.
Kurtze Digression und Ursachen/ war-
umb der Autor nicht noch specialer
herauß gangen.

ALso habe ich vollendet die viertzehnerley
Handelschafften/ wohin alle andere negotia
reducirt
werden können/ ich hätte darinnen wol spe-
cialiora,
ja alle Preyß der Wahre/ wie sie nun
lauffen/ die Merckzeichen der Güte/ die Arten/
terminos, instrumenten, Vortheil/ und alle
Handgrieffe der darunter begriffener Hand-
wercksleuth und Kauffleuth melden/ und erklä-
ren können/ aber umb welcher willen ich eben
das vorige nur generaliter geschrieben/ nemb-
lich einiger pralnischer Kauffleuth/ oder viel-
mehr (gegen die Holländische negotianten zu

rech-
G iij

Von allerley Victualien-Handel.
Handel fleißigen Auffſicht/ ſonſt laufft bald Be-
trua und Schaden mit unter/ dann ob gleich
einem Weinhandler ein ſtuͤck Wein umbſteht/
kan ers doch noch etwas genieſſen/ und Brante-
wein darauß brennen/ wann aber der Eßig
verdirbt/ ſo iſt gar nichts mehr nutzes darauß zu
machen/ man hat auch ſonſt vielerhand Eßig
von Hinbeern/ Klapperroſen/ Hollunder/ Rau-
ten/ Roſen/ und dergleichen/ aber ein Eßig-
Handler ſoll ſich damit nicht viel belegen/ dann
es iſt keine currente Wahr/ ſondern er ſoll den
Eßig alſo pur laſſen/ ſo iſt er Kauffmans Gut/
und kan ein jeder dann darauß machen/ was
er will.

Caput XX.
Kurtze Digreſſion und Urſachen/ war-
umb der Autor nicht noch ſpecialer
herauß gangen.

ALſo habe ich vollendet die viertzehnerley
Handelſchafften/ wohin alle andere negotia
reducirt
werdẽ koͤñen/ ich haͤtte dariñen wol ſpe-
cialiora,
ja alle Preyß der Wahre/ wie ſie nun
lauffen/ die Merckzeichen der Guͤte/ die Arten/
terminos, inſtrumenten, Vortheil/ und alle
Handgrieffe der darunter begriffener Hand-
wercksleuth und Kauffleuth melden/ und erklaͤ-
ren koͤnnen/ aber umb welcher willen ich eben
das vorige nur generaliter geſchrieben/ nemb-
lich einiger pralniſcher Kauffleuth/ oder viel-
mehr (gegen die Hollaͤndiſche negotianten zu

rech-
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0127" n="101"/><fw place="top" type="header">Von allerley Victualien-Handel.</fw><lb/>
Handel fleißigen Auff&#x017F;icht/ &#x017F;on&#x017F;t laufft bald Be-<lb/>
trua und Schaden mit unter/ dann ob gleich<lb/>
einem Weinhandler ein &#x017F;tu&#x0364;ck Wein umb&#x017F;teht/<lb/>
kan ers doch noch etwas genie&#x017F;&#x017F;en/ und Brante-<lb/>
wein darauß brennen/ wann aber der Eßig<lb/>
verdirbt/ &#x017F;o i&#x017F;t gar nichts mehr nutzes darauß zu<lb/>
machen/ man hat auch &#x017F;on&#x017F;t vielerhand Eßig<lb/>
von Hinbeern/ Klapperro&#x017F;en/ Hollunder/ Rau-<lb/>
ten/ Ro&#x017F;en/ und dergleichen/ aber ein Eßig-<lb/>
Handler &#x017F;oll &#x017F;ich damit nicht viel belegen/ dann<lb/>
es i&#x017F;t keine <hi rendition="#aq">currente</hi> Wahr/ &#x017F;ondern er &#x017F;oll den<lb/>
Eßig al&#x017F;o pur la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t er Kauffmans Gut/<lb/>
und kan ein jeder dann darauß machen/ was<lb/>
er will.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">Caput XX.</hi><lb/>
Kurtze <hi rendition="#aq">Digre&#x017F;&#x017F;ion</hi> und Ur&#x017F;achen/ war-<lb/>
umb der <hi rendition="#aq">Autor</hi> nicht noch <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialer</hi><lb/>
herauß gangen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o habe ich vollendet die viertzehnerley<lb/>
Handel&#x017F;chafften/ wohin alle andere <hi rendition="#aq">negotia<lb/>
reducirt</hi> werd&#x1EBD; ko&#x0364;ñen/ ich ha&#x0364;tte dariñen wol <hi rendition="#aq">&#x017F;pe-<lb/>
cialiora,</hi> ja alle Preyß der Wahre/ wie &#x017F;ie nun<lb/>
lauffen/ die Merckzeichen der Gu&#x0364;te/ die Arten/<lb/><hi rendition="#aq">terminos, in&#x017F;trumenten,</hi> Vortheil/ und alle<lb/>
Handgrieffe der darunter begriffener Hand-<lb/>
wercksleuth und Kauffleuth melden/ und erkla&#x0364;-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen/ aber umb welcher willen ich eben<lb/>
das vorige nur <hi rendition="#aq">generaliter</hi> ge&#x017F;chrieben/ nemb-<lb/>
lich einiger pralni&#x017F;cher Kauffleuth/ oder viel-<lb/>
mehr (gegen die Holla&#x0364;ndi&#x017F;che <hi rendition="#aq">negotianten</hi> zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">rech-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0127] Von allerley Victualien-Handel. Handel fleißigen Auffſicht/ ſonſt laufft bald Be- trua und Schaden mit unter/ dann ob gleich einem Weinhandler ein ſtuͤck Wein umbſteht/ kan ers doch noch etwas genieſſen/ und Brante- wein darauß brennen/ wann aber der Eßig verdirbt/ ſo iſt gar nichts mehr nutzes darauß zu machen/ man hat auch ſonſt vielerhand Eßig von Hinbeern/ Klapperroſen/ Hollunder/ Rau- ten/ Roſen/ und dergleichen/ aber ein Eßig- Handler ſoll ſich damit nicht viel belegen/ dann es iſt keine currente Wahr/ ſondern er ſoll den Eßig alſo pur laſſen/ ſo iſt er Kauffmans Gut/ und kan ein jeder dann darauß machen/ was er will. Caput XX. Kurtze Digreſſion und Urſachen/ war- umb der Autor nicht noch ſpecialer herauß gangen. ALſo habe ich vollendet die viertzehnerley Handelſchafften/ wohin alle andere negotia reducirt werdẽ koͤñen/ ich haͤtte dariñen wol ſpe- cialiora, ja alle Preyß der Wahre/ wie ſie nun lauffen/ die Merckzeichen der Guͤte/ die Arten/ terminos, inſtrumenten, Vortheil/ und alle Handgrieffe der darunter begriffener Hand- wercksleuth und Kauffleuth melden/ und erklaͤ- ren koͤnnen/ aber umb welcher willen ich eben das vorige nur generaliter geſchrieben/ nemb- lich einiger pralniſcher Kauffleuth/ oder viel- mehr (gegen die Hollaͤndiſche negotianten zu rech- G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/127
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/127>, abgerufen am 17.11.2018.