Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie das Propolium im Baurenstand zu verhüten.
und Wandels/ auch dardurch zum Aufneh-
men einer Stadt/ oder gantzen Lands erfordert
werden.



CAPUT XXV.
Wie das Propolium in dem Hand-
wercksstand aufzuheben.

NUn wil ich vortfahren/ und erzehlen/ was
vor propolia in dem Handwercksstand für-
lauffen/ derer dreyerley seynd/ als der propolat
mit den Gesellen/ andern theils mit dem Ver-
dienst und pretio der Arbeit/ drittens mit der
consumption, und Kunteu: was erstlich anbe-
langet den propolat mit den Gesellen/ so ist es
bey den Handwercken ein sehr beschwerlich Ding
mit Förderung derselben/ dann bald kan man
sie haben wann wenig zu arbeiten/ bald kan
man sie nicht haben/ wo viel zu arbeiten/ ja
wann die Gesellen manchsmal wissen/ daß der
Meister am nöthigsten zu arbeiten/ und nun
im Sommer etwas zu verdienen geb/ ohneracht
sie ihm den gantzen Winter auf dem Hals ge-
legen/ gehen sie doch vort/ wann ihnen der
Meister nicht alles genug gibt/ welches billig
zustraffen wäre an solchen Buben/ dann
kein rechtschaffener gewissenhaffter Gesel/

der
L v

Wie das Propolium im Baurenſtand zu verhuͤten.
und Wandels/ auch dardurch zum Aufneh-
men einer Stadt/ oder gantzen Lands erfordert
werden.



CAPUT XXV.
Wie das Propolium in dem Hand-
wercksſtand aufzuheben.

NUn wil ich vortfahren/ und erzehlen/ was
vor propolia in dem Handwercksſtand fuͤr-
lauffen/ derer dreyerley ſeynd/ als der propolat
mit den Geſellen/ andern theils mit dem Ver-
dienſt und pretio der Arbeit/ drittens mit der
conſumption, und Kunteu: was erſtlich anbe-
langet den propolat mit den Geſellen/ ſo iſt es
bey den Handwercken ein ſehr beſchwerlich Ding
mit Foͤrderung derſelben/ dann bald kan man
ſie haben wann wenig zu arbeiten/ bald kan
man ſie nicht haben/ wo viel zu arbeiten/ ja
wann die Geſellen manchsmal wiſſen/ daß der
Meiſter am noͤthigſten zu arbeiten/ und nun
im Sommer etwas zu verdienen geb/ ohneracht
ſie ihm den gantzen Winter auf dem Hals ge-
legen/ gehen ſie doch vort/ wann ihnen der
Meiſter nicht alles genug gibt/ welches billig
zuſtraffen waͤre an ſolchen Buben/ dann
kein rechtſchaffener gewiſſenhaffter Geſel/

der
L v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0195" n="169"/><fw place="top" type="header">Wie das <hi rendition="#aq">Propolium</hi> im Bauren&#x017F;tand zu verhu&#x0364;ten.</fw><lb/>
und Wandels/ auch dardurch zum Aufneh-<lb/>
men einer Stadt/ oder gantzen Lands erfordert<lb/>
werden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> XXV.</hi><lb/>
Wie das <hi rendition="#aq">Propolium</hi> in dem Hand-<lb/>
wercks&#x017F;tand aufzuheben.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Un wil ich vortfahren/ und erzehlen/ was<lb/>
vor <hi rendition="#aq">propolia</hi> in dem Handwercks&#x017F;tand fu&#x0364;r-<lb/>
lauffen/ derer dreyerley &#x017F;eynd/ als der <hi rendition="#aq">propolat</hi><lb/>
mit den Ge&#x017F;ellen/ andern theils mit dem Ver-<lb/>
dien&#x017F;t und <hi rendition="#aq">pretio</hi> der Arbeit/ drittens mit der<lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;umption,</hi> und Kunteu: was er&#x017F;tlich anbe-<lb/>
langet den <hi rendition="#aq">propolat</hi> mit den Ge&#x017F;ellen/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
bey den Handwercken ein &#x017F;ehr be&#x017F;chwerlich Ding<lb/>
mit Fo&#x0364;rderung der&#x017F;elben/ dann bald kan man<lb/>
&#x017F;ie haben wann wenig zu arbeiten/ bald kan<lb/>
man &#x017F;ie nicht haben/ wo viel zu arbeiten/ ja<lb/>
wann die Ge&#x017F;ellen manchsmal wi&#x017F;&#x017F;en/ daß der<lb/>
Mei&#x017F;ter am no&#x0364;thig&#x017F;ten zu arbeiten/ und nun<lb/>
im Sommer etwas zu verdienen geb/ ohneracht<lb/>
&#x017F;ie ihm den gantzen Winter auf dem Hals ge-<lb/>
legen/ gehen &#x017F;ie doch vort/ wann ihnen der<lb/>
Mei&#x017F;ter nicht alles genug gibt/ welches billig<lb/>
zu&#x017F;traffen wa&#x0364;re an &#x017F;olchen Buben/ dann<lb/>
kein recht&#x017F;chaffener gewi&#x017F;&#x017F;enhaffter Ge&#x017F;el/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L v</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0195] Wie das Propolium im Baurenſtand zu verhuͤten. und Wandels/ auch dardurch zum Aufneh- men einer Stadt/ oder gantzen Lands erfordert werden. CAPUT XXV. Wie das Propolium in dem Hand- wercksſtand aufzuheben. NUn wil ich vortfahren/ und erzehlen/ was vor propolia in dem Handwercksſtand fuͤr- lauffen/ derer dreyerley ſeynd/ als der propolat mit den Geſellen/ andern theils mit dem Ver- dienſt und pretio der Arbeit/ drittens mit der conſumption, und Kunteu: was erſtlich anbe- langet den propolat mit den Geſellen/ ſo iſt es bey den Handwercken ein ſehr beſchwerlich Ding mit Foͤrderung derſelben/ dann bald kan man ſie haben wann wenig zu arbeiten/ bald kan man ſie nicht haben/ wo viel zu arbeiten/ ja wann die Geſellen manchsmal wiſſen/ daß der Meiſter am noͤthigſten zu arbeiten/ und nun im Sommer etwas zu verdienen geb/ ohneracht ſie ihm den gantzen Winter auf dem Hals ge- legen/ gehen ſie doch vort/ wann ihnen der Meiſter nicht alles genug gibt/ welches billig zuſtraffen waͤre an ſolchen Buben/ dann kein rechtſchaffener gewiſſenhaffter Geſel/ der L v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/195
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/195>, abgerufen am 21.10.2019.