Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput XXVII.
Caput XXVII.
Von den sechs Mitteln gegen das Pro-
polium,
und zwar anfangs gegen das jenige/
so in dem Bauren-Standt vorbey laufft/ nemblich von
einem allgemeinen Landt- und Statt-Magazin
oder Proviant-Hauß.

GLeich wie ich in vorigem erwehnet/ so seynd
sechs Mittel wider das propolium, oder
wider den schädlichen Vorkauff/ welcher die ge-
meine Nahrung hindert/ trennet/ und in einer
Gemeind nichts als Armut/ Haß/ und Unei-
nigkeit anrichtet/ derentwegen ihme nicht weni-
ger/ als dem monopolio und polypolio muß
gesteuert werden/ ja diesen umb soviel mehr/
dieweil an dieser Gemeinschafft alles beruhet/
dann wo man ordentlicher Weiß in einer Ge-
meind einander an die Handt gehet/ da blühet
die Nahrung/ und wo Nahrung vorhanden/
da ist/ wie offt erwehnet/ Zulauff von Men-
schen/ es seynd viel Stätte im Römischen Reich/
die der Nahrung wegen wol gelegen/ und da
sich derenthalben wol Einwohner finden wur-
den/ weil aber in puncto der gemeiner Nahrung
selbe Gemeinden so übel legirt werden/ daß nur
einige Köch/ und zwar nur Sudel-Köch/ den
Vorkauff und das propolium allein haben/ auß
Ubersicht der Obrigkeit/ die mit unter der Deck
liget/ und selbst propolia treibet/ so verderben
alle solche Gemeinden/ und hat kein ehrlicher

Mann
Caput XXVII.
Caput XXVII.
Von den ſechs Mitteln gegen das Pro-
polium,
und zwar anfangs gegen das jenige/
ſo in dem Bauren-Standt vorbey laufft/ nemblich von
einem allgemeinen Landt- und Statt-Magazin
oder Proviant-Hauß.

GLeich wie ich in vorigem erwehnet/ ſo ſeynd
ſechs Mittel wider das propolium, oder
wider den ſchaͤdlichen Vorkauff/ welcher die ge-
meine Nahrung hindert/ trennet/ und in einer
Gemeind nichts als Armut/ Haß/ und Unei-
nigkeit anrichtet/ derentwegen ihme nicht weni-
ger/ als dem monopolio und polypolio muß
geſteuert werden/ ja dieſen umb ſoviel mehr/
dieweil an dieſer Gemeinſchafft alles beruhet/
dann wo man ordentlicher Weiß in einer Ge-
meind einander an die Handt gehet/ da bluͤhet
die Nahrung/ und wo Nahrung vorhanden/
da iſt/ wie offt erwehnet/ Zulauff von Men-
ſchen/ es ſeynd viel Staͤtte im Roͤmiſchen Reich/
die der Nahrung wegen wol gelegen/ und da
ſich derenthalben wol Einwohner finden wur-
den/ weil aber in puncto der gemeiner Nahrung
ſelbe Gemeinden ſo uͤbel legirt werden/ daß nur
einige Koͤch/ und zwar nur Sudel-Koͤch/ den
Vorkauff und das propolium allein haben/ auß
Uberſicht der Obrigkeit/ die mit unter der Deck
liget/ und ſelbſt propolia treibet/ ſo verderben
alle ſolche Gemeinden/ und hat kein ehrlicher

Mann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0222" n="196"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Caput XXVII.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">Caput <hi rendition="#g">XXVII</hi>.</hi><lb/>
Von den &#x017F;echs Mitteln gegen das <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
polium,</hi> und zwar anfangs gegen das jenige/<lb/>
&#x017F;o in dem Bauren-Standt vorbey laufft/ nemblich von<lb/>
einem allgemeinen Landt- und Statt-Magazin<lb/>
oder Proviant-Hauß.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie ich in vorigem erwehnet/ &#x017F;o &#x017F;eynd<lb/>
&#x017F;echs Mittel wider das <hi rendition="#aq">propolium,</hi> oder<lb/>
wider den &#x017F;cha&#x0364;dlichen Vorkauff/ welcher die ge-<lb/>
meine Nahrung hindert/ trennet/ und in einer<lb/>
Gemeind nichts als Armut/ Haß/ und Unei-<lb/>
nigkeit anrichtet/ derentwegen ihme nicht weni-<lb/>
ger/ als dem <hi rendition="#aq">monopolio</hi> und <hi rendition="#aq">polypolio</hi> muß<lb/>
ge&#x017F;teuert werden/ ja die&#x017F;en umb &#x017F;oviel mehr/<lb/>
dieweil an die&#x017F;er Gemein&#x017F;chafft alles beruhet/<lb/>
dann wo man ordentlicher Weiß in einer Ge-<lb/>
meind einander an die Handt gehet/ da blu&#x0364;het<lb/>
die Nahrung/ und wo Nahrung vorhanden/<lb/>
da i&#x017F;t/ wie offt erwehnet/ Zulauff von Men-<lb/>
&#x017F;chen/ es &#x017F;eynd viel Sta&#x0364;tte im Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reich/<lb/>
die der Nahrung wegen wol gelegen/ und da<lb/>
&#x017F;ich derenthalben wol Einwohner finden wur-<lb/>
den/ weil aber <hi rendition="#aq">in puncto</hi> der gemeiner Nahrung<lb/>
&#x017F;elbe Gemeinden &#x017F;o u&#x0364;bel <hi rendition="#aq">legirt</hi> werden/ daß nur<lb/>
einige Ko&#x0364;ch/ und zwar nur Sudel-Ko&#x0364;ch/ den<lb/>
Vorkauff und das <hi rendition="#aq">propolium</hi> allein haben/ auß<lb/>
Uber&#x017F;icht der Obrigkeit/ die mit unter der Deck<lb/>
liget/ und &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">propolia</hi> treibet/ &#x017F;o verderben<lb/>
alle &#x017F;olche Gemeinden/ und hat kein ehrlicher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0222] Caput XXVII. Caput XXVII. Von den ſechs Mitteln gegen das Pro- polium, und zwar anfangs gegen das jenige/ ſo in dem Bauren-Standt vorbey laufft/ nemblich von einem allgemeinen Landt- und Statt-Magazin oder Proviant-Hauß. GLeich wie ich in vorigem erwehnet/ ſo ſeynd ſechs Mittel wider das propolium, oder wider den ſchaͤdlichen Vorkauff/ welcher die ge- meine Nahrung hindert/ trennet/ und in einer Gemeind nichts als Armut/ Haß/ und Unei- nigkeit anrichtet/ derentwegen ihme nicht weni- ger/ als dem monopolio und polypolio muß geſteuert werden/ ja dieſen umb ſoviel mehr/ dieweil an dieſer Gemeinſchafft alles beruhet/ dann wo man ordentlicher Weiß in einer Ge- meind einander an die Handt gehet/ da bluͤhet die Nahrung/ und wo Nahrung vorhanden/ da iſt/ wie offt erwehnet/ Zulauff von Men- ſchen/ es ſeynd viel Staͤtte im Roͤmiſchen Reich/ die der Nahrung wegen wol gelegen/ und da ſich derenthalben wol Einwohner finden wur- den/ weil aber in puncto der gemeiner Nahrung ſelbe Gemeinden ſo uͤbel legirt werden/ daß nur einige Koͤch/ und zwar nur Sudel-Koͤch/ den Vorkauff und das propolium allein haben/ auß Uberſicht der Obrigkeit/ die mit unter der Deck liget/ und ſelbſt propolia treibet/ ſo verderben alle ſolche Gemeinden/ und hat kein ehrlicher Mann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/222
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/222>, abgerufen am 14.10.2019.