Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput XXVIII.
che/ welche grosse Haußhaltungen führen/ als
vor die Arme/ die täglich auß der Hand in den
Mund das ihrige kauffen müssen/ ein gutes
Mittel ist/ zumalen in gefährlichen Zeiten/ da
Theurung zubesorgen/ und derentwegen biß-
weilen die Menschen/ so zur defension in einer
Statt nöhtig wären/ auß mangel solches Ma-
gazins müssen hinauß geschafft werden/ welches
dann das erste Kennzeichen eines fahrlässigen
nichtsnutzigen Regiments ist/ wann nemblich
in einer Statt nicht viel Proviant vorhanden/
daß man zweymal vier und zwantzig Stundt/
wil geschweigen/ vier und zwantzig Wochen
außhalten köndte/ und heist es hier wol: Felix
civitas, quae in annona de penuria cogitat.

Caput XXVIII.
Von dem Handwercks propolio, wie
solches nieder zulegen/ nemblich durch
ein allgemeines Werck- und
Zucht-Hauß.

WAnn nun Landt und Statt/ Bürger und
Bauren versehen seynd/ so ist weiter noth-
wendig/ daß man auch deß ledigen Gesinds/
und der Handwercksleuth nicht vergesse/ welche
beyde versorget werden können durch ein
Werck-Hauß/ die erste zwar/ nemblich das
ledige lauffende und bettlende Gesind/ Jungen
und Alten/ seynd einem Landt eine grosse Be-

schwer-

Caput XXVIII.
che/ welche groſſe Haußhaltungen fuͤhren/ als
vor die Arme/ die taͤglich auß der Hand in den
Mund das ihrige kauffen muͤſſen/ ein gutes
Mittel iſt/ zumalen in gefaͤhrlichen Zeiten/ da
Theurung zubeſorgen/ und derentwegen biß-
weilen die Menſchen/ ſo zur defenſion in einer
Statt noͤhtig waͤren/ auß mangel ſolches Ma-
gazins muͤſſen hinauß geſchafft werden/ welches
dann das erſte Kennzeichen eines fahrlaͤſſigen
nichtsnutzigen Regiments iſt/ wann nemblich
in einer Statt nicht viel Proviant vorhanden/
daß man zweymal vier und zwantzig Stundt/
wil geſchweigen/ vier und zwantzig Wochen
außhalten koͤndte/ und heiſt es hier wol: Felix
civitas, quæ in annonâ de penuriâ cogitat.

Caput XXVIII.
Von dem Handwercks propolio, wie
ſolches nieder zulegen/ nemblich durch
ein allgemeines Werck- und
Zucht-Hauß.

WAnn nun Landt und Statt/ Buͤrger und
Bauren verſehen ſeynd/ ſo iſt weiter noth-
wendig/ daß man auch deß ledigen Geſinds/
und der Handwercksleuth nicht vergeſſe/ welche
beyde verſorget werden koͤnnen durch ein
Werck-Hauß/ die erſte zwar/ nemblich das
ledige lauffende und bettlende Geſind/ Jungen
und Alten/ ſeynd einem Landt eine groſſe Be-

ſchwer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0232" n="106[206]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Caput XXVIII.</hi></fw><lb/>
che/ welche gro&#x017F;&#x017F;e Haußhaltungen fu&#x0364;hren/ als<lb/>
vor die Arme/ die ta&#x0364;glich auß der Hand in den<lb/>
Mund das ihrige kauffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ein gutes<lb/>
Mittel i&#x017F;t/ zumalen in gefa&#x0364;hrlichen Zeiten/ da<lb/>
Theurung zube&#x017F;orgen/ und derentwegen biß-<lb/>
weilen die Men&#x017F;chen/ &#x017F;o zur <hi rendition="#aq">defen&#x017F;ion</hi> in einer<lb/>
Statt no&#x0364;htig wa&#x0364;ren/ auß mangel &#x017F;olches Ma-<lb/>
gazins mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hinauß ge&#x017F;chafft werden/ welches<lb/>
dann das er&#x017F;te Kennzeichen eines fahrla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
nichtsnutzigen Regiments i&#x017F;t/ wann nemblich<lb/>
in einer Statt nicht viel Proviant vorhanden/<lb/>
daß man zweymal vier und zwantzig Stundt/<lb/>
wil ge&#x017F;chweigen/ vier und zwantzig Wochen<lb/>
außhalten ko&#x0364;ndte/ und hei&#x017F;t es hier wol: <hi rendition="#aq">Felix<lb/>
civitas, quæ in annonâ de penuriâ cogitat.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">Caput <hi rendition="#g">XXVIII</hi>.</hi><lb/>
Von dem Handwercks <hi rendition="#aq">propolio,</hi> wie<lb/>
&#x017F;olches nieder zulegen/ nemblich durch<lb/>
ein allgemeines Werck- und<lb/>
Zucht-Hauß.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann nun Landt und Statt/ Bu&#x0364;rger und<lb/>
Bauren ver&#x017F;ehen &#x017F;eynd/ &#x017F;o i&#x017F;t weiter noth-<lb/>
wendig/ daß man auch deß ledigen Ge&#x017F;inds/<lb/>
und der Handwercksleuth nicht verge&#x017F;&#x017F;e/ welche<lb/>
beyde ver&#x017F;orget werden ko&#x0364;nnen durch ein<lb/>
Werck-Hauß/ die er&#x017F;te zwar/ nemblich das<lb/>
ledige lauffende und bettlende Ge&#x017F;ind/ Jungen<lb/>
und Alten/ &#x017F;eynd einem Landt eine gro&#x017F;&#x017F;e Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwer-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106[206]/0232] Caput XXVIII. che/ welche groſſe Haußhaltungen fuͤhren/ als vor die Arme/ die taͤglich auß der Hand in den Mund das ihrige kauffen muͤſſen/ ein gutes Mittel iſt/ zumalen in gefaͤhrlichen Zeiten/ da Theurung zubeſorgen/ und derentwegen biß- weilen die Menſchen/ ſo zur defenſion in einer Statt noͤhtig waͤren/ auß mangel ſolches Ma- gazins muͤſſen hinauß geſchafft werden/ welches dann das erſte Kennzeichen eines fahrlaͤſſigen nichtsnutzigen Regiments iſt/ wann nemblich in einer Statt nicht viel Proviant vorhanden/ daß man zweymal vier und zwantzig Stundt/ wil geſchweigen/ vier und zwantzig Wochen außhalten koͤndte/ und heiſt es hier wol: Felix civitas, quæ in annonâ de penuriâ cogitat. Caput XXVIII. Von dem Handwercks propolio, wie ſolches nieder zulegen/ nemblich durch ein allgemeines Werck- und Zucht-Hauß. WAnn nun Landt und Statt/ Buͤrger und Bauren verſehen ſeynd/ ſo iſt weiter noth- wendig/ daß man auch deß ledigen Geſinds/ und der Handwercksleuth nicht vergeſſe/ welche beyde verſorget werden koͤnnen durch ein Werck-Hauß/ die erſte zwar/ nemblich das ledige lauffende und bettlende Geſind/ Jungen und Alten/ ſeynd einem Landt eine groſſe Be- ſchwer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/232
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 106[206]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/232>, abgerufen am 20.10.2019.