Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite


CAPUT I.
Die Civil societät wird definirt,
daß sie seye eine Volckreiche Nahr-
haffte Gemeind.

EH ich den Anfang mache zu er-
weisen/ worinnen das Auff-
nehmen eines Landes/ od Stad
bestehe/ muß ich nothwendig
zuvor erinnern/ dzder Mensch/
als die Materi der Republick/
ein animal sociabile sey/ und Geselschafft suche/
wie dann der H. Text selbsten saget/ es ist nicht
gut/ daß der Mensch allein lebe: damit er der-
halben eine Gesellschafft habe/ werden andere/
und mehr Menschen erfordert; und daß diese ge-
bohren würden/ hat GOtt das Weibliche Ge-
schlecht erschaffen/ und den Ehestand eingesetzt/
dessen Ende ist fruchtbahr seyn/ und die Erde er-
füllen; daß also negst der Vernunfft/ allein die
Menschliche Gesellschafft/ das Menschliche Le-
ben/ von dem Viehischen unterscheidet/ welche
Gesellschafft einig und allein die Grund-Uhr-
sach/ Anfang/ Mitl/ und End aller Gesätze/ und
Ordnungen ist/ welche die Menschen/ so wol
Heyden/ als Christen/ zu Erhaltung dieser Ge-
selschafft gemacht haben: es seynd auch darauß

die
A


CAPUT I.
Die Civil ſocietaͤt wird definirt,
daß ſie ſeye eine Volckreiche Nahr-
haffte Gemeind.

EH ich den Anfang mache zu er-
weiſen/ worinnen das Auff-
nehmen eines Landes/ od Stad
beſtehe/ muß ich nothwendig
zuvor erinnern/ dzder Menſch/
als die Materi der Republick/
ein animal ſociabile ſey/ und Geſelſchafft ſuche/
wie dann der H. Text ſelbſten ſaget/ es iſt nicht
gut/ daß der Menſch allein lebe: damit er der-
halben eine Geſellſchafft habe/ werden andere/
und mehr Menſchen erfordert; und daß dieſe ge-
bohren wuͤrden/ hat GOtt das Weibliche Ge-
ſchlecht erſchaffen/ und den Eheſtand eingeſetzt/
deſſen Ende iſt fruchtbahr ſeyn/ und die Erde er-
fuͤllen; daß alſo negſt der Vernunfft/ allein die
Menſchliche Geſellſchafft/ das Menſchliche Le-
ben/ von dem Viehiſchen unterſcheidet/ welche
Geſellſchafft einig und allein die Grund-Uhr-
ſach/ Anfang/ Mitl/ und End aller Geſaͤtze/ und
Ordnungen iſt/ welche die Menſchen/ ſo wol
Heyden/ als Chriſten/ zu Erhaltung dieſer Ge-
ſelſchafft gemacht haben: es ſeynd auch darauß

die
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0027" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> I.</hi><lb/>
Die <hi rendition="#aq">Civil &#x017F;ocie</hi>ta&#x0364;t wird <hi rendition="#aq">definirt,</hi><lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;eye eine Volckreiche Nahr-<lb/>
haffte Gemeind.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>H ich den Anfang mache zu er-<lb/>
wei&#x017F;en/ worinnen das Auff-<lb/>
nehmen eines Landes/ od Stad<lb/>
be&#x017F;tehe/ muß ich nothwendig<lb/>
zuvor erinnern/ dzder Men&#x017F;ch/<lb/>
als die Materi der Republick/<lb/>
ein <hi rendition="#aq">animal &#x017F;ociabile</hi> &#x017F;ey/ und Ge&#x017F;el&#x017F;chafft &#x017F;uche/<lb/>
wie dann der H. Text &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;aget/ es i&#x017F;t nicht<lb/>
gut/ daß der Men&#x017F;ch allein lebe: damit er der-<lb/>
halben eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft habe/ werden andere/<lb/>
und mehr Men&#x017F;chen erfordert; und daß die&#x017F;e ge-<lb/>
bohren wu&#x0364;rden/ hat GOtt das Weibliche Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht er&#x017F;chaffen/ und den Ehe&#x017F;tand einge&#x017F;etzt/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Ende i&#x017F;t fruchtbahr &#x017F;eyn/ und die Erde er-<lb/>
fu&#x0364;llen; daß al&#x017F;o neg&#x017F;t der Vernunfft/ allein die<lb/>
Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ das Men&#x017F;chliche Le-<lb/>
ben/ von dem Viehi&#x017F;chen unter&#x017F;cheidet/ welche<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft einig und allein die Grund-Uhr-<lb/>
&#x017F;ach/ Anfang/ Mitl/ und End aller Ge&#x017F;a&#x0364;tze/ und<lb/>
Ordnungen i&#x017F;t/ welche die Men&#x017F;chen/ &#x017F;o wol<lb/>
Heyden/ als Chri&#x017F;ten/ zu Erhaltung die&#x017F;er Ge-<lb/>
&#x017F;el&#x017F;chafft gemacht haben: es &#x017F;eynd auch darauß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0027] CAPUT I. Die Civil ſocietaͤt wird definirt, daß ſie ſeye eine Volckreiche Nahr- haffte Gemeind. EH ich den Anfang mache zu er- weiſen/ worinnen das Auff- nehmen eines Landes/ od Stad beſtehe/ muß ich nothwendig zuvor erinnern/ dzder Menſch/ als die Materi der Republick/ ein animal ſociabile ſey/ und Geſelſchafft ſuche/ wie dann der H. Text ſelbſten ſaget/ es iſt nicht gut/ daß der Menſch allein lebe: damit er der- halben eine Geſellſchafft habe/ werden andere/ und mehr Menſchen erfordert; und daß dieſe ge- bohren wuͤrden/ hat GOtt das Weibliche Ge- ſchlecht erſchaffen/ und den Eheſtand eingeſetzt/ deſſen Ende iſt fruchtbahr ſeyn/ und die Erde er- fuͤllen; daß alſo negſt der Vernunfft/ allein die Menſchliche Geſellſchafft/ das Menſchliche Le- ben/ von dem Viehiſchen unterſcheidet/ welche Geſellſchafft einig und allein die Grund-Uhr- ſach/ Anfang/ Mitl/ und End aller Geſaͤtze/ und Ordnungen iſt/ welche die Menſchen/ ſo wol Heyden/ als Chriſten/ zu Erhaltung dieſer Ge- ſelſchafft gemacht haben: es ſeynd auch darauß die A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/27
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/27>, abgerufen am 21.10.2019.