Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite
CAPUT II.
Von Vnterscheid der Menschen
in einer Gemeind.

JSt dero halben zuwissen/ daß in einer Gemein
zweyerley Art Menschen von nöhten seyn; eine
Art/ von welcher als der meisten die Gemeinde
bestehet/ die andere aber/ welche Diener der er-
sten seyn/ und hierunter gehört die Obrigkeit/
welche eine Dienerin der Gemein ist/ und die Leut
in guter Ordnung und Geselschaffts Gesetzen er-
hält/ damit ein Mensch neben dem andern woh-
nen könne/ dann die Gemein ist nicht umb der
Obrigkeit/ sondern die Obrigkeit umb der Ge-
meine willen da/ so seyn auch Diener der Gemei-
ne die Geistlichen/ welche die Seel/ die Gelehrte/
welche das Gemüth/ die Medici, Apothecker/
Barbirer/ Bader/ welche die Gesundheit/ die
Soldaten/ welche den Leib/ und die gantze Stadt
und Land verwahren; diese alle seind Diener der
Gemein/ und wiewol sie die societatem civilem
vermehren/ und erhalten helffen/ seynd sie doch
noch die Gemeinde nicht selbst/ sondern wie ge-
sagt/ nur Diener derselben/ welche von der Ge-
meine müssen besoldet und unterhalten werden/
und darumb/ damit sie nicht überlästig der Ge-
meine fallen/ sol sich ihr Zahl nach der Gemeind
proportioniren, das ist/ nicht zuviel/ noch zu we-
nig seyn/ dann wann mehr Burgermeister/ als
Bürger in einer Stadt seyn/ mehr Prediger/
und Beichtvätter/ als Zuhörer und Beicht-

Kin-
A iij
CAPUT II.
Von Vnterſcheid der Menſchen
in einer Gemeind.

JSt dero halben zuwiſſen/ daß in einer Gemein
zweyerley Art Menſchen von noͤhten ſeyn; eine
Art/ von welcher als der meiſten die Gemeinde
beſtehet/ die andere aber/ welche Diener der er-
ſten ſeyn/ und hierunter gehoͤrt die Obrigkeit/
welche eine Dienerin der Gemein iſt/ und die Leut
in guter Ordnung und Geſelſchaffts Geſetzen er-
haͤlt/ damit ein Menſch neben dem andern woh-
nen koͤnne/ dann die Gemein iſt nicht umb der
Obrigkeit/ ſondern die Obrigkeit umb der Ge-
meine willen da/ ſo ſeyn auch Diener der Gemei-
ne die Geiſtlichen/ welche die Seel/ die Gelehrte/
welche das Gemuͤth/ die Medici, Apothecker/
Barbirer/ Bader/ welche die Geſundheit/ die
Soldaten/ welche den Leib/ und die gantze Stadt
und Land verwahren; dieſe alle ſeind Diener der
Gemein/ und wiewol ſie die ſocietatem civilem
vermehren/ und erhalten helffen/ ſeynd ſie doch
noch die Gemeinde nicht ſelbſt/ ſondern wie ge-
ſagt/ nur Diener derſelben/ welche von der Ge-
meine muͤſſen beſoldet und unterhalten werden/
und darumb/ damit ſie nicht uͤberlaͤſtig der Ge-
meine fallen/ ſol ſich ihr Zahl nach der Gemeind
proportioniren, das iſt/ nicht zuviel/ noch zu we-
nig ſeyn/ dann wann mehr Burgermeiſter/ als
Buͤrger in einer Stadt ſeyn/ mehr Prediger/
und Beichtvaͤtter/ als Zuhoͤrer und Beicht-

Kin-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0031" n="5"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> II.</hi><lb/>
Von Vnter&#x017F;cheid der Men&#x017F;chen<lb/>
in einer Gemeind.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>St dero halben zuwi&#x017F;&#x017F;en/ daß in einer Gemein<lb/>
zweyerley Art Men&#x017F;chen von no&#x0364;hten &#x017F;eyn; eine<lb/>
Art/ von welcher als der mei&#x017F;ten die Gemeinde<lb/>
be&#x017F;tehet/ die andere aber/ welche Diener der er-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;eyn/ und hierunter geho&#x0364;rt die Obrigkeit/<lb/>
welche eine Dienerin der Gemein i&#x017F;t/ und die Leut<lb/>
in guter Ordnung und Ge&#x017F;el&#x017F;chaffts Ge&#x017F;etzen er-<lb/>
ha&#x0364;lt/ damit ein Men&#x017F;ch neben dem andern woh-<lb/>
nen ko&#x0364;nne/ dann die Gemein i&#x017F;t nicht umb der<lb/>
Obrigkeit/ &#x017F;ondern die Obrigkeit umb der Ge-<lb/>
meine willen da/ &#x017F;o &#x017F;eyn auch Diener der Gemei-<lb/>
ne die Gei&#x017F;tlichen/ welche die Seel/ die Gelehrte/<lb/>
welche das Gemu&#x0364;th/ die <hi rendition="#aq">Medici,</hi> Apothecker/<lb/>
Barbirer/ Bader/ welche die Ge&#x017F;undheit/ die<lb/>
Soldaten/ welche den Leib/ und die gantze Stadt<lb/>
und Land verwahren; die&#x017F;e alle &#x017F;eind Diener der<lb/>
Gemein/ und wiewol &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">&#x017F;ocietatem civilem</hi><lb/>
vermehren/ und erhalten helffen/ &#x017F;eynd &#x017F;ie doch<lb/>
noch die Gemeinde nicht &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern wie ge-<lb/>
&#x017F;agt/ nur Diener der&#x017F;elben/ welche von der Ge-<lb/>
meine mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;oldet und unterhalten werden/<lb/>
und darumb/ damit &#x017F;ie nicht u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;tig der Ge-<lb/>
meine fallen/ &#x017F;ol &#x017F;ich ihr Zahl nach der Gemeind<lb/><hi rendition="#aq">proportioniren,</hi> das i&#x017F;t/ nicht zuviel/ noch zu we-<lb/>
nig &#x017F;eyn/ dann wann mehr Burgermei&#x017F;ter/ als<lb/>
Bu&#x0364;rger in einer Stadt &#x017F;eyn/ mehr Prediger/<lb/>
und Beichtva&#x0364;tter/ als Zuho&#x0364;rer und Beicht-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Kin-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0031] CAPUT II. Von Vnterſcheid der Menſchen in einer Gemeind. JSt dero halben zuwiſſen/ daß in einer Gemein zweyerley Art Menſchen von noͤhten ſeyn; eine Art/ von welcher als der meiſten die Gemeinde beſtehet/ die andere aber/ welche Diener der er- ſten ſeyn/ und hierunter gehoͤrt die Obrigkeit/ welche eine Dienerin der Gemein iſt/ und die Leut in guter Ordnung und Geſelſchaffts Geſetzen er- haͤlt/ damit ein Menſch neben dem andern woh- nen koͤnne/ dann die Gemein iſt nicht umb der Obrigkeit/ ſondern die Obrigkeit umb der Ge- meine willen da/ ſo ſeyn auch Diener der Gemei- ne die Geiſtlichen/ welche die Seel/ die Gelehrte/ welche das Gemuͤth/ die Medici, Apothecker/ Barbirer/ Bader/ welche die Geſundheit/ die Soldaten/ welche den Leib/ und die gantze Stadt und Land verwahren; dieſe alle ſeind Diener der Gemein/ und wiewol ſie die ſocietatem civilem vermehren/ und erhalten helffen/ ſeynd ſie doch noch die Gemeinde nicht ſelbſt/ ſondern wie ge- ſagt/ nur Diener derſelben/ welche von der Ge- meine muͤſſen beſoldet und unterhalten werden/ und darumb/ damit ſie nicht uͤberlaͤſtig der Ge- meine fallen/ ſol ſich ihr Zahl nach der Gemeind proportioniren, das iſt/ nicht zuviel/ noch zu we- nig ſeyn/ dann wann mehr Burgermeiſter/ als Buͤrger in einer Stadt ſeyn/ mehr Prediger/ und Beichtvaͤtter/ als Zuhoͤrer und Beicht- Kin- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/31
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/31>, abgerufen am 17.11.2018.