Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput VII.
guten theils einander verderben/ und was der-
gleichen motiva mehr seynd/ hir gegen ist doch
auch nicht zu laugnen/ daß der gesämmtliche Sey-
den Handel/ verstehe Erkauffung roher Seyden/
derer Verarbeitung/ und der manufacturn Ver-
kauffung/ wo sie zusamen kommen/ einen grossen
profit machen/ wie solches die jenige in Hollandt/
Brabandt/ und Teutschlandt/ so dergleichen
manufacturn anfangen zuverlegen/ gnugsam
spüren/ wäre auch zu wünschen/ daß diese manu-
factur/
so viel möglich/ in Teutschlandt introdu-
cirt
würde/ dann dardurch Jährlich auß Teutsch-
landt etliche millionen baar Gelt auß dem
Landt gehen/ da hingegen/ wanns darinnen
verlägt würde/ nicht allein ein guter Theil die-
ses Gelts im Landt bliebe/ sondern auch viel
tausend Menschen/ die nun betteln gehen/ ihr
Brot dardurch gewinnen köndten/ worzu nicht
wenig helffen wurde/ wann wir Teutschen un-
ser Leinwand ein wenig bey den Welschen in
besser aestime brächten/ und erweisen thäten/
daß es ihnen nöhtiger/ als uns ihre Seyden
wäre/ sie also dahin brächten/ daß sie rohe Sey-
den umb Leinwand stechen thäten.

Caput VII.
Von dem Leinen-Handel
in specie.

2. DEn Leinen-Handel belangend/ so ist zu
wissen/ daß selbiger nicht allein ein herr-
licher Handel/ sondern auch die Wahren da-

rinn

Caput VII.
guten theils einander verderben/ und was der-
gleichen motiva mehr ſeynd/ hir gegen iſt doch
auch nicht zu laugnen/ daß der geſaͤm̃tliche Sey-
den Handel/ verſtehe Erkauffung roher Seyden/
derer Verarbeitung/ und der manufacturn Ver-
kauffung/ wo ſie zuſamen kommen/ einen groſſen
profit machen/ wie ſolches die jenige in Hollandt/
Brabandt/ und Teutſchlandt/ ſo dergleichen
manufacturn anfangen zuverlegen/ gnugſam
ſpuͤren/ waͤre auch zu wuͤnſchen/ daß dieſe manu-
factur/
ſo viel moͤglich/ in Teutſchlandt introdu-
cirt
wuͤrde/ dañ dardurch Jaͤhrlich auß Teutſch-
landt etliche millionen baar Gelt auß dem
Landt gehen/ da hingegen/ wanns darinnen
verlaͤgt wuͤrde/ nicht allein ein guter Theil die-
ſes Gelts im Landt bliebe/ ſondern auch viel
tauſend Menſchen/ die nun betteln gehen/ ihr
Brot dardurch gewinnen koͤndten/ worzu nicht
wenig helffen wurde/ wann wir Teutſchen un-
ſer Leinwand ein wenig bey den Welſchen in
beſſer æſtime braͤchten/ und erweiſen thaͤten/
daß es ihnen noͤhtiger/ als uns ihre Seyden
waͤre/ ſie alſo dahin braͤchten/ daß ſie rohe Sey-
den umb Leinwand ſtechen thaͤten.

Caput VII.
Von dem Leinen-Handel
in ſpecie.

2. DEn Leinen-Handel belangend/ ſo iſt zu
wiſſen/ daß ſelbiger nicht allein ein herꝛ-
licher Handel/ ſondern auch die Wahren da-

rinn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0072" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Caput VII.</hi></fw><lb/>
guten theils einander verderben/ und was der-<lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">motiva</hi> mehr &#x017F;eynd/ hir gegen i&#x017F;t doch<lb/>
auch nicht zu laugnen/ daß der ge&#x017F;a&#x0364;m&#x0303;tliche Sey-<lb/>
den Handel/ ver&#x017F;tehe Erkauffung roher Seyden/<lb/>
derer Verarbeitung/ und der <hi rendition="#aq">manufacturn</hi> Ver-<lb/>
kauffung/ wo &#x017F;ie zu&#x017F;amen kommen/ einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">profit</hi> machen/ wie &#x017F;olches die jenige in Hollandt/<lb/>
Brabandt/ und Teut&#x017F;chlandt/ &#x017F;o dergleichen<lb/><hi rendition="#aq">manufacturn</hi> anfangen zuverlegen/ gnug&#x017F;am<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ren/ wa&#x0364;re auch zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">manu-<lb/>
factur/</hi> &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ in Teut&#x017F;chlandt <hi rendition="#aq">introdu-<lb/>
cirt</hi> wu&#x0364;rde/ dañ dardurch Ja&#x0364;hrlich auß Teut&#x017F;ch-<lb/>
landt etliche <hi rendition="#aq">millionen</hi> baar Gelt auß dem<lb/>
Landt gehen/ da hingegen/ wanns darinnen<lb/>
verla&#x0364;gt wu&#x0364;rde/ nicht allein ein guter Theil die-<lb/>
&#x017F;es Gelts im Landt bliebe/ &#x017F;ondern auch viel<lb/>
tau&#x017F;end Men&#x017F;chen/ die nun betteln gehen/ ihr<lb/>
Brot dardurch gewinnen ko&#x0364;ndten/ worzu nicht<lb/>
wenig helffen wurde/ wann wir Teut&#x017F;chen un-<lb/>
&#x017F;er Leinwand ein wenig bey den Wel&#x017F;chen in<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">æ&#x017F;time</hi> bra&#x0364;chten/ und erwei&#x017F;en tha&#x0364;ten/<lb/>
daß es ihnen no&#x0364;htiger/ als uns ihre Seyden<lb/>
wa&#x0364;re/ &#x017F;ie al&#x017F;o dahin bra&#x0364;chten/ daß &#x017F;ie rohe Sey-<lb/>
den umb Leinwand &#x017F;techen tha&#x0364;ten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Caput</hi> VII.</hi><lb/>
Von dem Leinen-Handel<lb/><hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie.</hi></head><lb/>
        <p>2. <hi rendition="#in">D</hi>En Leinen-Handel belangend/ &#x017F;o i&#x017F;t zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;elbiger nicht allein ein her&#xA75B;-<lb/>
licher Handel/ &#x017F;ondern auch die Wahren da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rinn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0072] Caput VII. guten theils einander verderben/ und was der- gleichen motiva mehr ſeynd/ hir gegen iſt doch auch nicht zu laugnen/ daß der geſaͤm̃tliche Sey- den Handel/ verſtehe Erkauffung roher Seyden/ derer Verarbeitung/ und der manufacturn Ver- kauffung/ wo ſie zuſamen kommen/ einen groſſen profit machen/ wie ſolches die jenige in Hollandt/ Brabandt/ und Teutſchlandt/ ſo dergleichen manufacturn anfangen zuverlegen/ gnugſam ſpuͤren/ waͤre auch zu wuͤnſchen/ daß dieſe manu- factur/ ſo viel moͤglich/ in Teutſchlandt introdu- cirt wuͤrde/ dañ dardurch Jaͤhrlich auß Teutſch- landt etliche millionen baar Gelt auß dem Landt gehen/ da hingegen/ wanns darinnen verlaͤgt wuͤrde/ nicht allein ein guter Theil die- ſes Gelts im Landt bliebe/ ſondern auch viel tauſend Menſchen/ die nun betteln gehen/ ihr Brot dardurch gewinnen koͤndten/ worzu nicht wenig helffen wurde/ wann wir Teutſchen un- ſer Leinwand ein wenig bey den Welſchen in beſſer æſtime braͤchten/ und erweiſen thaͤten/ daß es ihnen noͤhtiger/ als uns ihre Seyden waͤre/ ſie alſo dahin braͤchten/ daß ſie rohe Sey- den umb Leinwand ſtechen thaͤten. Caput VII. Von dem Leinen-Handel in ſpecie. 2. DEn Leinen-Handel belangend/ ſo iſt zu wiſſen/ daß ſelbiger nicht allein ein herꝛ- licher Handel/ ſondern auch die Wahren da- rinn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/72
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/72>, abgerufen am 15.10.2019.