Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

darvon der künstliche Leser ein mehrers in
meiner Lingva Laica mit bessern fundament
lesen wird. Ich habe einen Orgelmacher ge-
kennt/ welcher zwar nicht gestudirt/ aber von
Natur ingenios war/ welcher lange Zeit
darüber gesessen/ ob er durch Kunst einige
Buchstaben redend exprimiren könte/ daß
gewißlich ein grosser Theil Buchstaben im
a b c seine Orgelpfeiffen gesungen und theils
sehr naturel exprimirt haben. Wie man die
stummen Leute sol redend machen durch
Kunst/ erzehlet Stephanus Rodericus Ca-
strensis Commentario in librum Hippocra-
tis de Alimentis sect. 2. p. 247.
Daß in Spa-
nien dergleichen sey practiciret worden/ wie
ihme der Budianus erzehlet/ ist auch zu unsrer
Zeit in Sultzbach dergleichen Exempel und
Probe geschehen.

42. Hültzner Blasbalg.

Ich habe in Teutschland bey den Berg-
wercken und Schmeltzhütten hültzern[e]
Blasbälge gesehen/ welche gar ohn
alles Leder starck blasen/ vom Wasser

getrie-

darvon der kuͤnſtliche Leſer ein mehrers in
meiner Lingva Laica mit beſſern fundament
leſen wird. Ich habe einen Orgelmacher ge-
kennt/ welcher zwar nicht geſtudirt/ aber von
Natur ingenios war/ welcher lange Zeit
daruͤber geſeſſen/ ob er durch Kunſt einige
Buchſtaben redend exprimiren koͤnte/ daß
gewißlich ein groſſer Theil Buchſtaben im
a b c ſeine Orgelpfeiffen geſungen und theils
ſehr naturel exprimirt haben. Wie man die
ſtummen Leute ſol redend machen durch
Kunſt/ erzehlet Stephanus Rodericus Ca-
ſtrenſis Commentario in librum Hippocra-
tis de Alimentis ſect. 2. p. 247.
Daß in Spa-
nien dergleichen ſey practiciret worden/ wie
ihme der Budianus erzehlet/ iſt auch zu unſrer
Zeit in Sultzbach dergleichen Exempel und
Probe geſchehen.

42. Huͤltzner Blasbalg.

Ich habe in Teutſchland bey den Berg-
wercken und Schmeltzhuͤtten huͤltzern[e]
Blasbaͤlge geſehen/ welche gar ohn
alles Leder ſtarck blaſen/ vom Waſſer

getrie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="81[80]"/>
darvon der ku&#x0364;n&#x017F;tliche Le&#x017F;er ein mehrers in<lb/>
meiner <hi rendition="#aq">Lingva Laica</hi> mit be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">fundament</hi><lb/>
le&#x017F;en wird. Ich habe einen Orgelmacher ge-<lb/>
kennt/ welcher zwar nicht ge&#x017F;tudirt/ aber von<lb/>
Natur <hi rendition="#aq">ingenios</hi> war/ welcher lange Zeit<lb/>
daru&#x0364;ber ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ ob er durch Kun&#x017F;t einige<lb/>
Buch&#x017F;taben redend <hi rendition="#aq">exprimiren</hi> ko&#x0364;nte/ daß<lb/>
gewißlich ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil Buch&#x017F;taben im<lb/>
a b c &#x017F;eine Orgelpfeiffen ge&#x017F;ungen und theils<lb/>
&#x017F;ehr <hi rendition="#aq">naturel exprimirt</hi> haben. Wie man die<lb/>
&#x017F;tummen Leute &#x017F;ol redend machen durch<lb/>
Kun&#x017F;t/ erzehlet <hi rendition="#aq">Stephanus Rodericus Ca-<lb/>
&#x017F;tren&#x017F;is Commentario in librum Hippocra-<lb/>
tis de Alimentis &#x017F;ect. 2. p. 247.</hi> Daß in Spa-<lb/>
nien dergleichen &#x017F;ey <hi rendition="#aq">practiciret</hi> worden/ wie<lb/>
ihme der <hi rendition="#aq">Budianus</hi> erzehlet/ i&#x017F;t auch zu un&#x017F;rer<lb/>
Zeit in Sultzbach dergleichen Exempel und<lb/>
Probe ge&#x017F;chehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>42. <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;ltzner Blasbalg.</hi></head><lb/>
          <p>Ich habe in Teut&#x017F;chland bey den Berg-<lb/>
wercken und Schmeltzhu&#x0364;tten hu&#x0364;ltzern<supplied>e</supplied><lb/>
Blasba&#x0364;lge ge&#x017F;ehen/ welche gar ohn<lb/>
alles Leder &#x017F;tarck bla&#x017F;en/ vom Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">getrie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81[80]/0103] darvon der kuͤnſtliche Leſer ein mehrers in meiner Lingva Laica mit beſſern fundament leſen wird. Ich habe einen Orgelmacher ge- kennt/ welcher zwar nicht geſtudirt/ aber von Natur ingenios war/ welcher lange Zeit daruͤber geſeſſen/ ob er durch Kunſt einige Buchſtaben redend exprimiren koͤnte/ daß gewißlich ein groſſer Theil Buchſtaben im a b c ſeine Orgelpfeiffen geſungen und theils ſehr naturel exprimirt haben. Wie man die ſtummen Leute ſol redend machen durch Kunſt/ erzehlet Stephanus Rodericus Ca- ſtrenſis Commentario in librum Hippocra- tis de Alimentis ſect. 2. p. 247. Daß in Spa- nien dergleichen ſey practiciret worden/ wie ihme der Budianus erzehlet/ iſt auch zu unſrer Zeit in Sultzbach dergleichen Exempel und Probe geſchehen. 42. Huͤltzner Blasbalg. Ich habe in Teutſchland bey den Berg- wercken und Schmeltzhuͤtten huͤltzerne Blasbaͤlge geſehen/ welche gar ohn alles Leder ſtarck blaſen/ vom Waſſer getrie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/103
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 81[80]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/103>, abgerufen am 16.10.2019.