Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

schickten derohalben ein ansehnliche Schiff-
flot mit vielem Volck nach Gigeri, nahmen
Possession, baueten eine Fortresse und als
sie nun vermeinten/ das Spiel gewonnen zu
haben/ so überfielen sie die Mohren/ und
schlugen sie unversehens/ daß sie nicht ein-
mahl Zeit genug hatten ins Schiff zu sprin-
gen/ sondern musten ihrer viel versauffen/
und der Rest wurd auff ein mahl tod geschla-
gen: hatten also die Frantzosen zwar wol ge-
ziehlt/ aber sehr übel getroffen/ und mag bil-
lich diese Gigeri Expedition, den Anfang
von folgenden weisen Narrheiten machen.

2. Ejusdem Ost-Indische Compagni
in Madagascar.

Nachdem die Frantzosen gesehen/ daß
die Holländische und Engellische Ost-In-
dische Compagnia so grossen Profit thun/
haben sie auch eine wollen auffrichten in
der Insul S. Lorentz, Madagascar genandt/
hinder dem Capo bonna Esperance, sie ha-
ben ein grossen Apparat dazu gemacht/ die
Frantzosen/ Privilegien ertheilt/ eine Com-
pag. furnirt,
viel Millionen zusammen geschos-
sen/ wie Ignatius Wagensenl von Nürnberg
geschrieben: aber nach übergrossen Kosten
und Müh/ ist alles zu Grund gangen/ und
haben mit höchster Schand und Schaden/

wie-
E 4

ſchickten derohalben ein anſehnliche Schiff-
flot mit vielem Volck nach Gigeri, nahmen
Poſſesſion, baueten eine Fortreſſe und als
ſie nun vermeinten/ das Spiel gewonnen zu
haben/ ſo uͤberfielen ſie die Mohren/ und
ſchlugen ſie unverſehens/ daß ſie nicht ein-
mahl Zeit genug hatten ins Schiff zu ſprin-
gen/ ſondern muſten ihrer viel verſauffen/
und der Reſt wurd auff ein mahl tod geſchla-
gen: hatten alſo die Frantzoſen zwar wol ge-
ziehlt/ aber ſehr uͤbel getroffen/ und mag bil-
lich dieſe Gigeri Expedition, den Anfang
von folgenden weiſen Narrheiten machen.

2. Ejusdem Oſt-Indiſche Compagni
in Madagaſcar.

Nachdem die Frantzoſen geſehen/ daß
die Hollaͤndiſche und Engelliſche Oſt-In-
diſche Compagnia ſo groſſen Profit thun/
haben ſie auch eine wollen auffrichten in
der Inſul S. Lorentz, Madagaſcar genandt/
hinder dem Capo bonna Eſperance, ſie ha-
ben ein groſſen Apparat dazu gemacht/ die
Frantzoſen/ Privilegien ertheilt/ eine Com-
pag. furnirt,
viel Millionẽ zuſam̃en geſchoſ-
ſen/ wie Ignatius Wagenſenl von Nuͤrnberg
geſchrieben: aber nach uͤbergroſſen Koſten
und Muͤh/ iſt alles zu Grund gangen/ und
haben mit hoͤchſter Schand und Schaden/

wie-
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="97[96]"/>
&#x017F;chickten derohalben ein an&#x017F;ehnliche Schiff-<lb/>
flot mit vielem Volck nach <hi rendition="#aq">Gigeri,</hi> nahmen<lb/><hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;es&#x017F;ion,</hi> baueten eine <hi rendition="#aq">Fortre&#x017F;&#x017F;e</hi> und als<lb/>
&#x017F;ie nun vermeinten/ das Spiel gewonnen zu<lb/>
haben/ &#x017F;o u&#x0364;berfielen &#x017F;ie die Mohren/ und<lb/>
&#x017F;chlugen &#x017F;ie unver&#x017F;ehens/ daß &#x017F;ie nicht ein-<lb/>
mahl Zeit genug hatten ins Schiff zu &#x017F;prin-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern mu&#x017F;ten ihrer viel ver&#x017F;auffen/<lb/>
und der Re&#x017F;t wurd auff ein mahl tod ge&#x017F;chla-<lb/>
gen: hatten al&#x017F;o die Frantzo&#x017F;en zwar wol ge-<lb/>
ziehlt/ aber &#x017F;ehr u&#x0364;bel getroffen/ und mag bil-<lb/>
lich die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Gigeri Expedition,</hi> den Anfang<lb/>
von folgenden wei&#x017F;en Narrheiten machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>2. <hi rendition="#aq">Ejusdem</hi> <hi rendition="#fr">O&#x017F;t-Indi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Compagni</hi><lb/><hi rendition="#fr">in</hi> <hi rendition="#aq">Madaga&#x017F;car.</hi></head><lb/>
          <p>Nachdem die Frantzo&#x017F;en ge&#x017F;ehen/ daß<lb/>
die Holla&#x0364;ndi&#x017F;che und Engelli&#x017F;che O&#x017F;t-In-<lb/>
di&#x017F;che <hi rendition="#aq">Compagnia</hi> &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Profit</hi> thun/<lb/>
haben &#x017F;ie auch eine wollen auffrichten in<lb/>
der In&#x017F;ul <hi rendition="#aq">S. Lorentz, Madaga&#x017F;car</hi> genandt/<lb/>
hinder dem <hi rendition="#aq">Capo bonna E&#x017F;perance,</hi> &#x017F;ie ha-<lb/>
ben ein gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Apparat</hi> dazu gemacht/ die<lb/>
Frantzo&#x017F;en/ Privilegien ertheilt/ eine <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
pag. furnirt,</hi> viel Millione&#x0303; zu&#x017F;am&#x0303;en ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wie <hi rendition="#aq">Ignatius</hi> Wagen&#x017F;enl von Nu&#x0364;rnberg<lb/>
ge&#x017F;chrieben: aber nach u&#x0364;bergro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x017F;ten<lb/>
und Mu&#x0364;h/ i&#x017F;t alles zu Grund gangen/ und<lb/>
haben mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Schand und Schaden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">wie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97[96]/0119] ſchickten derohalben ein anſehnliche Schiff- flot mit vielem Volck nach Gigeri, nahmen Poſſesſion, baueten eine Fortreſſe und als ſie nun vermeinten/ das Spiel gewonnen zu haben/ ſo uͤberfielen ſie die Mohren/ und ſchlugen ſie unverſehens/ daß ſie nicht ein- mahl Zeit genug hatten ins Schiff zu ſprin- gen/ ſondern muſten ihrer viel verſauffen/ und der Reſt wurd auff ein mahl tod geſchla- gen: hatten alſo die Frantzoſen zwar wol ge- ziehlt/ aber ſehr uͤbel getroffen/ und mag bil- lich dieſe Gigeri Expedition, den Anfang von folgenden weiſen Narrheiten machen. 2. Ejusdem Oſt-Indiſche Compagni in Madagaſcar. Nachdem die Frantzoſen geſehen/ daß die Hollaͤndiſche und Engelliſche Oſt-In- diſche Compagnia ſo groſſen Profit thun/ haben ſie auch eine wollen auffrichten in der Inſul S. Lorentz, Madagaſcar genandt/ hinder dem Capo bonna Eſperance, ſie ha- ben ein groſſen Apparat dazu gemacht/ die Frantzoſen/ Privilegien ertheilt/ eine Com- pag. furnirt, viel Millionẽ zuſam̃en geſchoſ- ſen/ wie Ignatius Wagenſenl von Nuͤrnberg geſchrieben: aber nach uͤbergroſſen Koſten und Muͤh/ iſt alles zu Grund gangen/ und haben mit hoͤchſter Schand und Schaden/ wie- E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/119
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 97[96]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/119>, abgerufen am 18.02.2019.