Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

pa assistirte er den Frantzosen gegen Spa-
nien/ dafür bekam er Dünkirchen/ welches
die Frantzosen mit der Zeit/ gern mit Cales
redimirt
hätten/ also daß die Engelländer
hierdurch jenseit deß Canals einen festen Fuß
zu Land gehabt hätten. Der Cantzler Heyde
aber/ überließ es wieder umb eine Summa
Geld an Franckreich/ wie man vorwenden
will/ nichts zu haben wollen/ was Cromvvel
conquestirt
hätte/ umb dem Tyrannen keine
Ehr zu lassen. Aber diese Entschuldigung
halff nicht/ dann sonsten müste man auch
Jamaica wieder geben. Derentwegen ist der
Cantzler Heyde disgradirt, ausser dem Kö-
nigreich in exilio geblieben/ und darinn ge-
storben.

5. Holländische Colonirung in
Quiana.

Als die Holländer mitten in dem
schwersten Krieg hieraus in Europa und
auf ihrem eigenen Grund und Boden/ mit
dem König in Franckreich begriffen/ und
an Volck und Geld arm waren/ wurden im
Namen deß Printzen von Uranien/ wie
man sagt durch Angebung eines Engelli-
schen Prädicanten/ zwey ansehnliche Colo-
ni
en in Tobago und Quiana auffgericht/

und
E 5

pa asſiſtirte er den Frantzoſen gegen Spa-
nien/ dafuͤr bekam er Duͤnkirchen/ welches
die Frantzoſen mit der Zeit/ gern mit Cales
redimirt
haͤtten/ alſo daß die Engellaͤnder
hierdurch jenſeit deß Canals einen feſten Fuß
zu Land gehabt haͤtten. Der Cantzler Heyde
aber/ uͤberließ es wieder umb eine Summa
Geld an Franckreich/ wie man vorwenden
will/ nichts zu haben wollen/ was Cromvvel
conqueſtirt
haͤtte/ umb dem Tyrannen keine
Ehr zu laſſen. Aber dieſe Entſchuldigung
halff nicht/ dann ſonſten muͤſte man auch
Jamaica wieder geben. Derentwegen iſt der
Cantzler Heyde disgradirt, auſſer dem Koͤ-
nigreich in exilio geblieben/ und darinn ge-
ſtorben.

5. Hollaͤndiſche Colonirung in
Quiana.

Als die Hollaͤnder mitten in dem
ſchwerſten Krieg hieraus in Europa und
auf ihrem eigenen Grund und Boden/ mit
dem Koͤnig in Franckreich begriffen/ und
an Volck und Geld arm waren/ wurden im
Namen deß Printzen von Uranien/ wie
man ſagt duꝛch Angebung eines Engelli-
ſchen Praͤdicanten/ zwey anſehnliche Colo-
ni
en in Tobago und Quiana auffgericht/

und
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="99[98]"/><hi rendition="#aq">pa as&#x017F;i&#x017F;tirte</hi> er den Frantzo&#x017F;en gegen Spa-<lb/>
nien/ dafu&#x0364;r bekam er Du&#x0364;nkirchen/ welches<lb/>
die Frantzo&#x017F;en mit der Zeit/ gern mit <hi rendition="#aq">Cales<lb/>
redimirt</hi> ha&#x0364;tten/ al&#x017F;o daß die Engella&#x0364;nder<lb/>
hierdurch jen&#x017F;eit deß <hi rendition="#aq">Canals</hi> einen fe&#x017F;ten Fuß<lb/>
zu Land gehabt ha&#x0364;tten. Der Cantzler Heyde<lb/>
aber/ u&#x0364;berließ es wieder umb eine Summa<lb/>
Geld an Franckreich/ wie man vorwenden<lb/>
will/ nichts zu haben wollen/ was <hi rendition="#aq">Cromvvel<lb/>
conque&#x017F;tirt</hi> ha&#x0364;tte/ umb dem Tyrannen keine<lb/>
Ehr zu la&#x017F;&#x017F;en. Aber die&#x017F;e Ent&#x017F;chuldigung<lb/>
halff nicht/ dann &#x017F;on&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;te man auch<lb/><hi rendition="#aq">Jamaica</hi> wieder geben. Derentwegen i&#x017F;t der<lb/>
Cantzler Heyde <hi rendition="#aq">disgradirt,</hi> au&#x017F;&#x017F;er dem Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich <hi rendition="#aq">in exilio</hi> geblieben/ und darinn ge-<lb/>
&#x017F;torben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5. <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Colonir</hi><hi rendition="#fr">ung in</hi><lb/><hi rendition="#aq">Quiana.</hi></head><lb/>
          <p>Als die Holla&#x0364;nder mitten in dem<lb/>
&#x017F;chwer&#x017F;ten Krieg hieraus in <hi rendition="#aq">Europa</hi> und<lb/>
auf ihrem eigenen Grund und Boden/ mit<lb/>
dem Ko&#x0364;nig in Franckreich begriffen/ und<lb/>
an Volck und Geld arm waren/ wurden im<lb/>
Namen deß Printzen von Uranien/ wie<lb/>
man &#x017F;agt du&#xA75B;ch Angebung eines Engelli-<lb/>
&#x017F;chen Pra&#x0364;dicanten/ zwey an&#x017F;ehnliche <hi rendition="#aq">Colo-<lb/>
ni</hi>en in <hi rendition="#aq">Tobago</hi> und <hi rendition="#aq">Quiana</hi> auffgericht/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 5</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99[98]/0121] pa asſiſtirte er den Frantzoſen gegen Spa- nien/ dafuͤr bekam er Duͤnkirchen/ welches die Frantzoſen mit der Zeit/ gern mit Cales redimirt haͤtten/ alſo daß die Engellaͤnder hierdurch jenſeit deß Canals einen feſten Fuß zu Land gehabt haͤtten. Der Cantzler Heyde aber/ uͤberließ es wieder umb eine Summa Geld an Franckreich/ wie man vorwenden will/ nichts zu haben wollen/ was Cromvvel conqueſtirt haͤtte/ umb dem Tyrannen keine Ehr zu laſſen. Aber dieſe Entſchuldigung halff nicht/ dann ſonſten muͤſte man auch Jamaica wieder geben. Derentwegen iſt der Cantzler Heyde disgradirt, auſſer dem Koͤ- nigreich in exilio geblieben/ und darinn ge- ſtorben. 5. Hollaͤndiſche Colonirung in Quiana. Als die Hollaͤnder mitten in dem ſchwerſten Krieg hieraus in Europa und auf ihrem eigenen Grund und Boden/ mit dem Koͤnig in Franckreich begriffen/ und an Volck und Geld arm waren/ wurden im Namen deß Printzen von Uranien/ wie man ſagt duꝛch Angebung eines Engelli- ſchen Praͤdicanten/ zwey anſehnliche Colo- nien in Tobago und Quiana auffgericht/ und E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/121
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 99[98]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/121>, abgerufen am 20.02.2019.