Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
7. Hertzog Friederichs von Holstein
Weltkündige
Ambassade nach
Moßcau und Persien umb
Kauffmannschafften zu trei-
ben.

Dieses Concept hat hundert mahl
mehr Anstöß/ und Weitläufftigkeit/ als
das vorige meinige/ dann von Hanau kan
ich zu Wasser nach Franckfurth/ so ist auch
Hanau eine zimliche Manufactur-Stadt/
und selbsten erst von neuem colonirt, von
allerhand Nationen. Franckfurth nun ist in
gantz Teutschland/ wegen der Negotien und
Messen bekandt/ von Franckfurt fährt man
leichtlich und täglich auff dem Rhein nach
Holland/ und von dannen ist eine gemeine
Fahrt nach West-Indien/ war also närrisch
und unweißlich nit gethan/ diese Fahrt anzu-
weisen/ und wäre weder Holland noch dem
gantzen Rheinstrohm/ insonderheit Franck-
furt und Hanau selbsten schädlich/ sondern
höchst nutzlich und leicht practicabel gewe-
sen/ ists auch noch. Aber unsere Holsteini-
sche Argonautae mit ihrer Schifffahrt/ die
wolten erstlich aus Holstein auff der Ost-
See hinauf nach Moßcau in Archangel zu
See/ von dannen auff der Dinau nach

Moßcau
E 7
7. Hertzog Friederichs von Holſtein
Weltkuͤndige
Ambaſſade nach
Moßcau und Perſien umb
Kauffmannſchafften zu trei-
ben.

Dieſes Concept hat hundert mahl
mehr Anſtoͤß/ und Weitlaͤufftigkeit/ als
das vorige meinige/ dann von Hanau kan
ich zu Waſſer nach Franckfurth/ ſo iſt auch
Hanau eine zimliche Manufactur-Stadt/
und ſelbſten erſt von neuem colonirt, von
allerhand Nationen. Franckfurth nun iſt in
gantz Teutſchland/ wegen der Negotien und
Meſſen bekandt/ von Franckfurt faͤhrt man
leichtlich und taͤglich auff dem Rhein nach
Holland/ und von dannen iſt eine gemeine
Fahrt nach Weſt-Indien/ war alſo naͤrriſch
und unweißlich nit gethan/ dieſe Fahrt anzu-
weiſen/ und waͤre weder Holland noch dem
gantzen Rheinſtrohm/ inſonderheit Franck-
furt und Hanau ſelbſten ſchaͤdlich/ ſondern
hoͤchſt nutzlich und leicht practicabel gewe-
ſen/ iſts auch noch. Aber unſere Holſteini-
ſche Argonautæ mit ihrer Schifffahrt/ die
wolten erſtlich aus Holſtein auff der Oſt-
See hinauf nach Moßcau in Archangel zu
See/ von dannen auff der Dinau nach

Moßcau
E 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="103[102]"/>
        <div n="2">
          <head>7. <hi rendition="#fr">Hertzog Friederichs von Hol&#x017F;tein<lb/>
Weltku&#x0364;ndige</hi> <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;ade</hi> <hi rendition="#fr">nach<lb/>
Moßcau und Per&#x017F;ien umb<lb/>
Kauffmann&#x017F;chafften zu trei-<lb/>
ben.</hi></head><lb/>
          <p>Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Concept</hi> hat hundert mahl<lb/>
mehr An&#x017F;to&#x0364;ß/ und <hi rendition="#fr">W</hi>eitla&#x0364;ufftigkeit/ als<lb/>
das vorige meinige/ dann von Hanau kan<lb/>
ich zu <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er nach Franckfurth/ &#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
Hanau eine zimliche <hi rendition="#aq">Manufactur-</hi>Stadt/<lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;ten er&#x017F;t von neuem <hi rendition="#aq">colonirt,</hi> von<lb/>
allerhand <hi rendition="#aq">Nation</hi>en. Franckfurth nun i&#x017F;t in<lb/>
gantz Teut&#x017F;chland/ wegen der <hi rendition="#aq">Negotien</hi> und<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;en bekandt/ von Franckfurt fa&#x0364;hrt man<lb/>
leichtlich und ta&#x0364;glich auff dem Rhein nach<lb/>
Holland/ und von dannen i&#x017F;t eine gemeine<lb/>
Fahrt nach <hi rendition="#fr">W</hi>e&#x017F;t-Indien/ war al&#x017F;o na&#x0364;rri&#x017F;ch<lb/>
und unweißlich nit gethan/ die&#x017F;e Fahrt anzu-<lb/>
wei&#x017F;en/ und wa&#x0364;re weder Holland noch dem<lb/>
gantzen Rhein&#x017F;trohm/ in&#x017F;onderheit Franck-<lb/>
furt und Hanau &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;cha&#x0364;dlich/ &#x017F;ondern<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t nutzlich und leicht <hi rendition="#aq">practicabel</hi> gewe-<lb/>
&#x017F;en/ i&#x017F;ts auch noch. Aber un&#x017F;ere Hol&#x017F;teini-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">Argonautæ</hi> mit ihrer Schifffahrt/ die<lb/>
wolten er&#x017F;tlich aus Hol&#x017F;tein auff der O&#x017F;t-<lb/>
See hinauf nach Moßcau in <hi rendition="#aq">Archangel</hi> zu<lb/>
See/ von dannen auff der Dinau nach<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 7</fw><fw place="bottom" type="catch">Moßcau</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103[102]/0125] 7. Hertzog Friederichs von Holſtein Weltkuͤndige Ambaſſade nach Moßcau und Perſien umb Kauffmannſchafften zu trei- ben. Dieſes Concept hat hundert mahl mehr Anſtoͤß/ und Weitlaͤufftigkeit/ als das vorige meinige/ dann von Hanau kan ich zu Waſſer nach Franckfurth/ ſo iſt auch Hanau eine zimliche Manufactur-Stadt/ und ſelbſten erſt von neuem colonirt, von allerhand Nationen. Franckfurth nun iſt in gantz Teutſchland/ wegen der Negotien und Meſſen bekandt/ von Franckfurt faͤhrt man leichtlich und taͤglich auff dem Rhein nach Holland/ und von dannen iſt eine gemeine Fahrt nach Weſt-Indien/ war alſo naͤrriſch und unweißlich nit gethan/ dieſe Fahrt anzu- weiſen/ und waͤre weder Holland noch dem gantzen Rheinſtrohm/ inſonderheit Franck- furt und Hanau ſelbſten ſchaͤdlich/ ſondern hoͤchſt nutzlich und leicht practicabel gewe- ſen/ iſts auch noch. Aber unſere Holſteini- ſche Argonautæ mit ihrer Schifffahrt/ die wolten erſtlich aus Holſtein auff der Oſt- See hinauf nach Moßcau in Archangel zu See/ von dannen auff der Dinau nach Moßcau E 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/125
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 103[102]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/125>, abgerufen am 22.10.2019.