Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
13. Dr. Bechers Kayserl. und Bayri-
sche Seyden-
Compagnia.

Ohngezweifelt ist das Vornehmen
[g]ut gewesen/ Manufacturen ins Land zu
[z]iehen/ dann ob gleich in Schweitz und Hol-
[l]and keine Seyden-Würm und Maul-
[b]eer-Bäume seyn/ so ist doch ein grosses Ne-
[g]otium
mit der Seyden. Räderey/ Weberey
[u]nd Färberey deßwegen zu thun. Es ware
[a]uch am Kayferl. und Bayerischen Hof vor
[n]ützlich befunden und approbirt, derentwe-
[g]en ordentliche Privilegia darüber ertheilt/
Tompagnien auffgerichtet/ und mir zur
Dancksagung ein Recompens versprochen
[w]orden/ aber man ließ mich nicht lang bey
[b]eyden Compagnien/ so bald sie incaminirt
[u]nd demonstrirt waren/ so wurd ich von der
[O]esterreichischen Seyden. Compag. ver-
[st]ossen/ und das Directorium zweyen Kauff-
[le]uten/ Berthalothii und Mittermeyer über-
[la]ssen/ die Namen von Manufacturen/ was
[ih]nen nutzlich war/ in ihre Gärten vor sich/
[un]d was schädlich war/ dirigirten sie vor
[di]e Compag. Der Cammer-Präsident fischte
[au]ch in diesem trüben Wasser/ und nahm
[vo]r etlich tausend Rthlr. Seyden heraus/
[v]or seine Strümpff-Manufactur, worüber

er
F
13. Dr. Bechers Kayſerl. und Bayri-
ſche Seyden-
Compagnia.

Ohngezweifelt iſt das Vornehmen
[g]ut geweſen/ Manufacturen ins Land zu
[z]iehen/ dann ob gleich in Schweitz und Hol-
[l]and keine Seyden-Wuͤrm und Maul-
[b]eer-Baͤume ſeyn/ ſo iſt doch ein groſſes Ne-
[g]otium
mit der Seyden. Raͤderey/ Weberey
[u]nd Faͤrberey deßwegen zu thun. Es ware
[a]uch am Kayferl. und Bayeriſchen Hof vor
[n]uͤtzlich befunden und approbirt, derentwe-
[g]en ordentliche Privilegia daruͤber ertheilt/
Tompagnien auffgerichtet/ und mir zur
Danckſagung ein Recompens verſprochen
[w]orden/ aber man ließ mich nicht lang bey
[b]eyden Compagnien/ ſo bald ſie incaminirt
[u]nd demonſtrirt waren/ ſo wurd ich von der
[O]eſterreichiſchen Seyden. Compag. ver-
[ſt]oſſen/ und das Directorium zweyen Kauff-
[le]uten/ Berthalothii und Mittermeyer uͤber-
[la]ſſen/ die Namen von Manufacturen/ was
[ih]nen nutzlich war/ in ihre Gaͤrten vor ſich/
[un]d was ſchaͤdlich war/ dirigirten ſie vor
[di]e Compag. Der Cammer-Praͤſident fiſchte
[au]ch in dieſem truͤben Waſſer/ und nahm
[vo]r etlich tauſend Rthlr. Seyden heraus/
[v]or ſeine Struͤmpff-Manufactur, woruͤber

er
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0137" n="115[114]"/>
        <div n="2">
          <head>13. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#fr">Bechers Kay&#x017F;erl. und Bayri-<lb/>
&#x017F;che Seyden-</hi><hi rendition="#aq">Compagnia.</hi></head><lb/>
          <p>Ohngezweifelt i&#x017F;t das Vornehmen<lb/><supplied>g</supplied>ut gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Manufactu</hi>ren ins Land zu<lb/><supplied>z</supplied>iehen/ dann ob gleich in Schweitz und Hol-<lb/><supplied>l</supplied>and keine Seyden-<hi rendition="#fr">W</hi>u&#x0364;rm und Maul-<lb/><supplied>b</supplied>eer-Ba&#x0364;ume &#x017F;eyn/ &#x017F;o i&#x017F;t doch ein gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Ne-<lb/><supplied>g</supplied>otium</hi> mit der Seyden. Ra&#x0364;derey/ Weberey<lb/><supplied>u</supplied>nd Fa&#x0364;rberey deßwegen zu thun. Es ware<lb/><supplied>a</supplied>uch am Kayferl. und Bayeri&#x017F;chen Hof vor<lb/><supplied>n</supplied>u&#x0364;tzlich befunden und <hi rendition="#aq">approbirt,</hi> derentwe-<lb/><supplied>g</supplied>en ordentliche <hi rendition="#aq">Privilegia</hi> daru&#x0364;ber ertheilt/<lb/>
Tompagnien auffgerichtet/ und mir zur<lb/>
Danck&#x017F;agung ein <hi rendition="#aq">Recompens</hi> ver&#x017F;prochen<lb/><supplied>w</supplied>orden/ aber man ließ mich nicht lang bey<lb/><supplied>b</supplied>eyden Compagnien/ &#x017F;o bald &#x017F;ie <hi rendition="#aq">incaminirt</hi><lb/><supplied>u</supplied>nd <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trirt</hi> waren/ &#x017F;o wurd ich von der<lb/><supplied>O</supplied>e&#x017F;terreichi&#x017F;chen Seyden. Compag. ver-<lb/><supplied>&#x017F;t</supplied>o&#x017F;&#x017F;en/ und das <hi rendition="#aq">Directorium</hi> zweyen Kauff-<lb/><supplied>le</supplied>uten/ <hi rendition="#aq">Berthalothii</hi> und Mittermeyer u&#x0364;ber-<lb/><supplied>la</supplied>&#x017F;&#x017F;en/ die Namen von <hi rendition="#aq">Manufactu</hi>ren/ was<lb/><supplied>ih</supplied>nen nutzlich war/ in ihre Ga&#x0364;rten vor &#x017F;ich/<lb/><supplied>un</supplied>d was &#x017F;cha&#x0364;dlich war/ <hi rendition="#aq">dirigir</hi>ten &#x017F;ie vor<lb/><supplied>di</supplied>e Compag. Der Cammer-Pra&#x0364;&#x017F;ident fi&#x017F;chte<lb/><supplied>au</supplied>ch in die&#x017F;em tru&#x0364;ben Wa&#x017F;&#x017F;er/ und nahm<lb/><supplied>vo</supplied>r etlich tau&#x017F;end Rthlr. Seyden heraus/<lb/><supplied>v</supplied>or &#x017F;eine Stru&#x0364;mpff-<hi rendition="#aq">Manufactur,</hi> woru&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115[114]/0137] 13. Dr. Bechers Kayſerl. und Bayri- ſche Seyden-Compagnia. Ohngezweifelt iſt das Vornehmen gut geweſen/ Manufacturen ins Land zu ziehen/ dann ob gleich in Schweitz und Hol- land keine Seyden-Wuͤrm und Maul- beer-Baͤume ſeyn/ ſo iſt doch ein groſſes Ne- gotium mit der Seyden. Raͤderey/ Weberey und Faͤrberey deßwegen zu thun. Es ware auch am Kayferl. und Bayeriſchen Hof vor nuͤtzlich befunden und approbirt, derentwe- gen ordentliche Privilegia daruͤber ertheilt/ Tompagnien auffgerichtet/ und mir zur Danckſagung ein Recompens verſprochen worden/ aber man ließ mich nicht lang bey beyden Compagnien/ ſo bald ſie incaminirt und demonſtrirt waren/ ſo wurd ich von der Oeſterreichiſchen Seyden. Compag. ver- ſtoſſen/ und das Directorium zweyen Kauff- leuten/ Berthalothii und Mittermeyer uͤber- laſſen/ die Namen von Manufacturen/ was ihnen nutzlich war/ in ihre Gaͤrten vor ſich/ und was ſchaͤdlich war/ dirigirten ſie vor die Compag. Der Cammer-Praͤſident fiſchte auch in dieſem truͤben Waſſer/ und nahm vor etlich tauſend Rthlr. Seyden heraus/ vor ſeine Struͤmpff-Manufactur, woruͤber er F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/137
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 115[114]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/137>, abgerufen am 23.02.2019.