Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
15. Deß gewesten Hof-Cammer-
Präsidentens/ Grafen von Sin-
zendorffs Gold-
Fabrica zu Neu-
burg am Ihn.

Jacob Müller von Lindau am Bo-
densee/ hat einen mercklichen Dienst Kay-
ser Ferdinando III. gethan/ der Kayser sagt
ihm/ er solte umb ein Gnad bitten/ dieser
bat/ daß er Leonisch Gold- und Silber-Trat
in den Erblanden möchte zielen/ und doch
in dem ordinari Preiß deß guten verkäuf-
fen: der Kayser/ welcher kein Liebhaber
von dem Luxu reflectirte nicht darauff/ ob
die jenige Schaden liedten/ welche schlechter
Gut umb höhern Preiß kauffen/ zumahlen
da das Gut nicht nöthig/ und wol entbehrt
werden kan: war also gleichsam ein Aufflag
und Impost darauff. Der Kayser gibt dem
Müller das Privilegium, der Cammer-
Präsident/ welcher vielmehr daran hätte
seyn sollen/ daß man dem Kayser eines an-
dern informirte, und das Privilegium wie-
der cassirte, handelt solches selbsten von dem
Müller/ und setzt die Fabricam mit grossem
Effer auf zu Neuburg am Ihn/ machts

aber
15. Deß geweſten Hof-Cammer-
Praͤſidentens/ Grafen von Sin-
zendorffs Gold-
Fabrica zu Neu-
burg am Ihn.

Jacob Muͤller von Lindau am Bo-
denſee/ hat einen mercklichen Dienſt Kay-
ſer Ferdinando III. gethan/ der Kayſer ſagt
ihm/ er ſolte umb ein Gnad bitten/ dieſer
bat/ daß er Leoniſch Gold- und Silber-Trat
in den Erblanden moͤchte zielen/ und doch
in dem ordinari Preiß deß guten verkaͤuf-
fen: der Kayſer/ welcher kein Liebhaber
von dem Luxu reflectirte nicht darauff/ ob
die jenige Schaden liedten/ welche ſchlechter
Gut umb hoͤhern Preiß kauffen/ zumahlen
da das Gut nicht noͤthig/ und wol entbehrt
werden kan: war alſo gleichſam ein Aufflag
und Impoſt darauff. Der Kayſer gibt dem
Muͤller das Privilegium, der Cammer-
Praͤſident/ welcher vielmehr daran haͤtte
ſeyn ſollen/ daß man dem Kayſer eines an-
dern informirte, und das Privilegium wie-
der caſſirte, handelt ſolches ſelbſten von dem
Muͤller/ und ſetzt die Fabricam mit groſſem
Effer auf zu Neuburg am Ihn/ machts

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0146" n="124[123]"/>
        <div n="2">
          <head>15. <hi rendition="#fr">Deß gewe&#x017F;ten Hof-Cammer-<lb/>
Pra&#x0364;&#x017F;identens/ Grafen von Sin-<lb/>
zendorffs Gold-</hi><hi rendition="#aq">Fabrica</hi> <hi rendition="#fr">zu Neu-<lb/>
burg am Ihn.</hi></head><lb/>
          <p>Jacob Mu&#x0364;ller von Lindau am Bo-<lb/>
den&#x017F;ee/ hat einen mercklichen Dien&#x017F;t Kay-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ferdinando III.</hi> gethan/ der Kay&#x017F;er &#x017F;agt<lb/>
ihm/ er &#x017F;olte umb ein Gnad bitten/ die&#x017F;er<lb/>
bat/ daß er Leoni&#x017F;ch Gold- und Silber-Trat<lb/>
in den Erblanden mo&#x0364;chte zielen/ und doch<lb/>
in dem <hi rendition="#aq">ordinari</hi> Preiß deß guten verka&#x0364;uf-<lb/>
fen: der Kay&#x017F;er/ welcher kein Liebhaber<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">Luxu reflectirte</hi> nicht darauff/ ob<lb/>
die jenige Schaden liedten/ welche &#x017F;chlechter<lb/>
Gut umb ho&#x0364;hern Preiß kauffen/ zumahlen<lb/>
da das Gut nicht no&#x0364;thig/ und wol entbehrt<lb/>
werden kan: war al&#x017F;o gleich&#x017F;am ein Aufflag<lb/>
und <hi rendition="#aq">Impo&#x017F;t</hi> darauff. Der Kay&#x017F;er gibt dem<lb/>
Mu&#x0364;ller das <hi rendition="#aq">Privilegium,</hi> der Cammer-<lb/>
Pra&#x0364;&#x017F;ident/ welcher vielmehr daran ha&#x0364;tte<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollen/ daß man dem Kay&#x017F;er eines an-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">informirte,</hi> und das <hi rendition="#aq">Privilegium</hi> wie-<lb/>
der <hi rendition="#aq">ca&#x017F;&#x017F;irte,</hi> handelt &#x017F;olches &#x017F;elb&#x017F;ten von dem<lb/>
Mu&#x0364;ller/ und &#x017F;etzt die <hi rendition="#aq">Fabricam</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Effer auf zu Neuburg am Ihn/ machts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124[123]/0146] 15. Deß geweſten Hof-Cammer- Praͤſidentens/ Grafen von Sin- zendorffs Gold-Fabrica zu Neu- burg am Ihn. Jacob Muͤller von Lindau am Bo- denſee/ hat einen mercklichen Dienſt Kay- ſer Ferdinando III. gethan/ der Kayſer ſagt ihm/ er ſolte umb ein Gnad bitten/ dieſer bat/ daß er Leoniſch Gold- und Silber-Trat in den Erblanden moͤchte zielen/ und doch in dem ordinari Preiß deß guten verkaͤuf- fen: der Kayſer/ welcher kein Liebhaber von dem Luxu reflectirte nicht darauff/ ob die jenige Schaden liedten/ welche ſchlechter Gut umb hoͤhern Preiß kauffen/ zumahlen da das Gut nicht noͤthig/ und wol entbehrt werden kan: war alſo gleichſam ein Aufflag und Impoſt darauff. Der Kayſer gibt dem Muͤller das Privilegium, der Cammer- Praͤſident/ welcher vielmehr daran haͤtte ſeyn ſollen/ daß man dem Kayſer eines an- dern informirte, und das Privilegium wie- der caſſirte, handelt ſolches ſelbſten von dem Muͤller/ und ſetzt die Fabricam mit groſſem Effer auf zu Neuburg am Ihn/ machts aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/146
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 124[123]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/146>, abgerufen am 20.10.2019.