Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

sident en Gold-Fabrica mercklich gefährd
und übernommen würde/ da doch hin-
gegen bey dieser meiner Legatur/ kein
Mensch umb einen Heller beschwert/ son-
dern vielmehr wegen Ersparung deß
Silbers erleichtert wird/ und das gan-
tze commune bonum dadurch befördert
werden könte/ indem an so viel tausend
Marck Silber/ so Jährlich im Reich
und zu Augspurg/ absonderlich in Silber-
Geschirr verarbeitet werden/ zwey Drit-
theil erspart/ und zu deß Lands-Fürsten
und eigenen selbsten Nutzen in die Müntz
gebracht/ und vermüntzt würden/ die
nun am Silber Noht leiden. Aber wie ge-
beten/ also abgeschlagen. Dat veniam Cor-
vis vexat censura columbas.

17. Ejusdem Introduction der Manu-
facturen in Teutschland und
Verbietung Frembder.

Wer deß Wasenbergs Frantzösische
Goldgrub/ und meine zwey Volumina vom
Commercien-Tractat gelesen/ wann er an-
ders gesundes Verstands/ und ein Teut-
scher Patriot ist/ wird genug sehen und ur-
theilen/ daß Teutschlands Wolfahrt gröster

Theil

ſident en Gold-Fabrica mercklich gefaͤhrd
und uͤbernommen wuͤrde/ da doch hin-
gegen bey dieſer meiner Legatur/ kein
Menſch umb einen Heller beſchwert/ ſon-
dern vielmehr wegen Erſparung deß
Silbers erleichtert wird/ und das gan-
tze commune bonum dadurch befoͤrdert
werden koͤnte/ indem an ſo viel tauſend
Marck Silber/ ſo Jaͤhrlich im Reich
und zu Augſpurg/ abſonderlich in Silber-
Geſchirr verarbeitet werden/ zwey Drit-
theil erſpart/ und zu deß Lands-Fuͤrſten
und eigenen ſelbſten Nutzen in die Muͤntz
gebracht/ und vermuͤntzt wuͤrden/ die
nun am Silber Noht leiden. Aber wie ge-
beten/ alſo abgeſchlagen. Dat veniam Cor-
vis vexat cenſura columbas.

17. Ejusdem Introduction der Manu-
facturen in Teutſchland und
Verbietung Frembder.

Wer deß Waſenbergs Frantzoͤſiſche
Goldgrub/ und meine zwey Volumina vom
Commercien-Tractat geleſen/ wann er an-
ders geſundes Verſtands/ und ein Teut-
ſcher Patriot iſt/ wird genug ſehen und ur-
theilen/ daß Teutſchlands Wolfahrt groͤſter

Theil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="139[128]"/>
&#x017F;ident en Gold-<hi rendition="#aq">Fabrica</hi> mercklich gefa&#x0364;hrd<lb/>
und u&#x0364;bernommen wu&#x0364;rde/ da doch hin-<lb/>
gegen bey die&#x017F;er meiner Legatur/ kein<lb/>
Men&#x017F;ch umb einen Heller be&#x017F;chwert/ &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr wegen Er&#x017F;parung deß<lb/>
Silbers erleichtert wird/ und das gan-<lb/>
tze <hi rendition="#aq">commune bonum</hi> dadurch befo&#x0364;rdert<lb/>
werden ko&#x0364;nte/ indem an &#x017F;o viel tau&#x017F;end<lb/>
Marck Silber/ &#x017F;o Ja&#x0364;hrlich im Reich<lb/>
und zu Aug&#x017F;purg/ ab&#x017F;onderlich in Silber-<lb/>
Ge&#x017F;chirr verarbeitet werden/ zwey Drit-<lb/>
theil er&#x017F;part/ und zu deß Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
und eigenen &#x017F;elb&#x017F;ten Nutzen in die Mu&#x0364;ntz<lb/>
gebracht/ und vermu&#x0364;ntzt wu&#x0364;rden/ die<lb/>
nun am Silber Noht leiden. Aber wie ge-<lb/>
beten/ al&#x017F;o abge&#x017F;chlagen. <hi rendition="#aq">Dat veniam Cor-<lb/>
vis vexat cen&#x017F;ura columbas.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>17. <hi rendition="#aq">Ejusdem Introduction</hi> <hi rendition="#fr">der Manu-<lb/>
facturen in Teut&#x017F;chland und<lb/>
Verbietung Frembder.</hi></head><lb/>
          <p>Wer deß Wa&#x017F;enbergs Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Goldgrub/ und meine zwey <hi rendition="#aq">Volumina</hi> vom<lb/>
Commercien-Tractat gele&#x017F;en/ wann er an-<lb/>
ders ge&#x017F;undes Ver&#x017F;tands/ und ein Teut-<lb/>
&#x017F;cher Patriot i&#x017F;t/ wird genug &#x017F;ehen und ur-<lb/>
theilen/ daß Teut&#x017F;chlands Wolfahrt gro&#x0364;&#x017F;ter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Theil</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139[128]/0151] ſident en Gold-Fabrica mercklich gefaͤhrd und uͤbernommen wuͤrde/ da doch hin- gegen bey dieſer meiner Legatur/ kein Menſch umb einen Heller beſchwert/ ſon- dern vielmehr wegen Erſparung deß Silbers erleichtert wird/ und das gan- tze commune bonum dadurch befoͤrdert werden koͤnte/ indem an ſo viel tauſend Marck Silber/ ſo Jaͤhrlich im Reich und zu Augſpurg/ abſonderlich in Silber- Geſchirr verarbeitet werden/ zwey Drit- theil erſpart/ und zu deß Lands-Fuͤrſten und eigenen ſelbſten Nutzen in die Muͤntz gebracht/ und vermuͤntzt wuͤrden/ die nun am Silber Noht leiden. Aber wie ge- beten/ alſo abgeſchlagen. Dat veniam Cor- vis vexat cenſura columbas. 17. Ejusdem Introduction der Manu- facturen in Teutſchland und Verbietung Frembder. Wer deß Waſenbergs Frantzoͤſiſche Goldgrub/ und meine zwey Volumina vom Commercien-Tractat geleſen/ wann er an- ders geſundes Verſtands/ und ein Teut- ſcher Patriot iſt/ wird genug ſehen und ur- theilen/ daß Teutſchlands Wolfahrt groͤſter Theil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/151
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 139[128]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/151>, abgerufen am 22.02.2019.