Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

daß ihr auff einmal Ehr/ Gut- und Leben
verliert.

20. Reinier von der Schagen Tu-
tiae Propolium.

Heroum filii noxae. D. von der
Schagen/ Prediger unter den Ministen/
und ein trefflicher Medicus/ ein sehr ehrli-
cher auffrichtiger Mann/ und mein sehr lie-
ber Freund/ verläst nach seinem Tod einen
ungerahtenen Sohn/ welcher sich an vor-
hergehendem Exempel nicht gespiegelt/
sucht ein Monopolium mit der Tutia/ und
verliert damit etlich Tausent/ also daß ihm
die Tutia Augen und Beutel erleucht:
fängt darnach eine noch grössere Narre-
they an/ und will sperma cete refiniren/
aber es hat geheissen: Cum labor in damno
est. crescit mortalis egestas.

21. Martin Elers Rheinischer
Wein Handel.

Dieser Martin Elers ist ein verun-
glückter Kauffmann/ von Geburt ein Ham-

burger/

daß ihr auff einmal Ehr/ Gut- und Leben
verliert.

20. Reinier von der Schagen Tu-
tiæ Propolium.

Heroum filii noxæ. D. von der
Schagen/ Prediger unter den Miniſten/
und ein trefflicher Medicus/ ein ſehr ehrli-
cher auffrichtiger Mann/ und mein ſehr lie-
ber Freund/ verlaͤſt nach ſeinem Tod einen
ungerahtenen Sohn/ welcher ſich an vor-
hergehendem Exempel nicht geſpiegelt/
ſucht ein Monopolium mit der Tutia/ und
verliert damit etlich Tauſent/ alſo daß ihm
die Tutia Augen und Beutel erleucht:
faͤngt darnach eine noch groͤſſere Narre-
they an/ und will ſperma cete refiniren/
aber es hat geheiſſen: Cum labor in damno
eſt. creſcit mortalis egeſtas.

21. Martin Elers Rheiniſcher
Wein Handel.

Dieſer Martin Elers iſt ein verun-
gluͤckter Kauffmann/ von Geburt ein Ham-

burger/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="140[139]"/>
daß ihr auff einmal Ehr/ Gut- und Leben<lb/>
verliert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>20. <hi rendition="#fr">Reinier von der Schagen</hi> <hi rendition="#aq">Tu-<lb/>
tiæ Propolium.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Heroum filii noxæ.</hi> D. von der<lb/>
Schagen/ Prediger unter den Mini&#x017F;ten/<lb/>
und ein trefflicher Medicus/ ein &#x017F;ehr ehrli-<lb/>
cher auffrichtiger Mann/ und mein &#x017F;ehr lie-<lb/>
ber Freund/ verla&#x0364;&#x017F;t nach &#x017F;einem Tod einen<lb/>
ungerahtenen Sohn/ welcher &#x017F;ich an vor-<lb/>
hergehendem Exempel nicht ge&#x017F;piegelt/<lb/>
&#x017F;ucht ein Monopolium mit der Tutia/ und<lb/>
verliert damit etlich Tau&#x017F;ent/ al&#x017F;o daß ihm<lb/>
die Tutia Augen und Beutel erleucht:<lb/>
fa&#x0364;ngt darnach eine noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Narre-<lb/>
they an/ und will <hi rendition="#aq">&#x017F;perma cete refini</hi>ren/<lb/>
aber es hat gehei&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Cum labor in damno<lb/>
e&#x017F;t. cre&#x017F;cit mortalis ege&#x017F;tas.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>21. <hi rendition="#fr">Martin Elers Rheini&#x017F;cher<lb/>
Wein Handel.</hi></head><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Martin Elers i&#x017F;t ein verun-<lb/>
glu&#x0364;ckter Kauffmann/ von Geburt ein Ham-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">burger/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140[139]/0162] daß ihr auff einmal Ehr/ Gut- und Leben verliert. 20. Reinier von der Schagen Tu- tiæ Propolium. Heroum filii noxæ. D. von der Schagen/ Prediger unter den Miniſten/ und ein trefflicher Medicus/ ein ſehr ehrli- cher auffrichtiger Mann/ und mein ſehr lie- ber Freund/ verlaͤſt nach ſeinem Tod einen ungerahtenen Sohn/ welcher ſich an vor- hergehendem Exempel nicht geſpiegelt/ ſucht ein Monopolium mit der Tutia/ und verliert damit etlich Tauſent/ alſo daß ihm die Tutia Augen und Beutel erleucht: faͤngt darnach eine noch groͤſſere Narre- they an/ und will ſperma cete refiniren/ aber es hat geheiſſen: Cum labor in damno eſt. creſcit mortalis egeſtas. 21. Martin Elers Rheiniſcher Wein Handel. Dieſer Martin Elers iſt ein verun- gluͤckter Kauffmann/ von Geburt ein Ham- burger/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/162
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 140[139]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/162>, abgerufen am 15.10.2019.