Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

mein sehr guter Bekandter/ hat zu meine[r]
Zeit zu S[t]ockholm diese Prob gethan/ un[d]
durch einen Bleyenen Siphonem oder He[-]
ber/ das Wasser über den Bruckenberg/
auf den Norder-Malm wallen ziehen/ es
hat ihn viel Gelt gekost/ und hat darüber
noch eine grosse Wett verlohren/ mit dem
General Major Würtz/ welcher das Con[-]
trarium gehalten/ hat also neben dem Scha[-]
den noch Schande darzu gehabt: wer solt
nun nicht glauben/ daß es hätte sollen in
Grossem gut thun/ in dem es in Kleinen
gut thut? aber die grosse Höhe ziehet das
Wasser außeinander/ und macht es zu
Luft.

30. Toussons Schiff zu Rotter-
dam.

Von diesem Schiff ist ein gantzes
Weltgeschrey gewesen/ der Mann ist sonst
in Mechanicis erfahren gnug/ und wun-
dert mich/ wie er sich in diesen Paralogis-
mum
vorfallen. Einige halten dafür/ es sey
ein Frantzösisch Stücklein gewesen/ Geld
von den Leuthen zubekommen/ welche diß

Schiff

mein ſehr guter Bekandter/ hat zu meine[r]
Zeit zu S[t]ockholm dieſe Prob gethan/ un[d]
durch einen Bleyenen Siphonem oder He[-]
ber/ das Waſſer uͤber den Bruckenberg/
auf den Norder-Malm wallen ziehen/ es
hat ihn viel Gelt gekoſt/ und hat daruͤber
noch eine groſſe Wett verlohren/ mit dem
General Major Wuͤrtz/ welcher das Con[-]
trarium gehalten/ hat alſo neben dem Scha[-]
den noch Schande darzu gehabt: wer ſolt
nun nicht glauben/ daß es haͤtte ſollen in
Groſſem gut thun/ in dem es in Kleinen
gut thut? aber die groſſe Hoͤhe ziehet das
Waſſer außeinander/ und macht es zu
Luft.

30. Touſſons Schiff zu Rotter-
dam.

Von dieſem Schiff iſt ein gantzes
Weltgeſchrey geweſen/ der Mann iſt ſonſt
in Mechanicis erfahren gnug/ und wun-
dert mich/ wie er ſich in dieſen Paralogis-
mum
vorfallen. Einige halten dafuͤr/ es ſey
ein Frantzoͤſiſch Stuͤcklein geweſen/ Geld
von den Leuthen zubekommen/ welche diß

Schiff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="148[147]"/>
mein &#x017F;ehr guter Bekandter/ hat zu meine<supplied>r</supplied><lb/>
Zeit zu S<supplied>t</supplied>ockholm die&#x017F;e Prob gethan/ un<supplied>d</supplied><lb/>
durch einen Bleyenen <hi rendition="#aq">Siphonem</hi> oder He<supplied>-</supplied><lb/>
ber/ das Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber den Bruckenberg/<lb/>
auf den Norder-Malm wallen ziehen/ es<lb/>
hat ihn viel Gelt geko&#x017F;t/ und hat daru&#x0364;ber<lb/>
noch eine gro&#x017F;&#x017F;e Wett verlohren/ mit dem<lb/>
General Major Wu&#x0364;rtz/ welcher das Con<supplied>-</supplied><lb/>
trarium gehalten/ hat al&#x017F;o neben dem Scha<supplied>-</supplied><lb/>
den noch Schande darzu gehabt: wer &#x017F;olt<lb/>
nun nicht glauben/ daß es ha&#x0364;tte &#x017F;ollen in<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;em gut thun/ in dem es in Kleinen<lb/>
gut thut? aber <choice><sic>dle</sic><corr>die</corr></choice> gro&#x017F;&#x017F;e Ho&#x0364;he ziehet das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er außeinander/ und macht es zu<lb/>
Luft.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>30. <hi rendition="#aq">Tou&#x017F;&#x017F;ons</hi> <hi rendition="#fr">Schiff zu Rotter-<lb/>
dam.</hi></head><lb/>
          <p>Von die&#x017F;em Schiff i&#x017F;t ein gantzes<lb/>
Weltge&#x017F;chrey gewe&#x017F;en/ der Mann i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">in Mechanicis</hi> erfahren gnug/ und wun-<lb/>
dert mich/ wie er &#x017F;ich in die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Paralogis-<lb/>
mum</hi> vorfallen. Einige halten dafu&#x0364;r/ es &#x017F;ey<lb/>
ein Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch Stu&#x0364;cklein gewe&#x017F;en/ Geld<lb/>
von den Leuthen zubekommen/ welche diß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schiff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148[147]/0170] mein ſehr guter Bekandter/ hat zu meiner Zeit zu Stockholm dieſe Prob gethan/ und durch einen Bleyenen Siphonem oder He- ber/ das Waſſer uͤber den Bruckenberg/ auf den Norder-Malm wallen ziehen/ es hat ihn viel Gelt gekoſt/ und hat daruͤber noch eine groſſe Wett verlohren/ mit dem General Major Wuͤrtz/ welcher das Con- trarium gehalten/ hat alſo neben dem Scha- den noch Schande darzu gehabt: wer ſolt nun nicht glauben/ daß es haͤtte ſollen in Groſſem gut thun/ in dem es in Kleinen gut thut? aber die groſſe Hoͤhe ziehet das Waſſer außeinander/ und macht es zu Luft. 30. Touſſons Schiff zu Rotter- dam. Von dieſem Schiff iſt ein gantzes Weltgeſchrey geweſen/ der Mann iſt ſonſt in Mechanicis erfahren gnug/ und wun- dert mich/ wie er ſich in dieſen Paralogis- mum vorfallen. Einige halten dafuͤr/ es ſey ein Frantzoͤſiſch Stuͤcklein geweſen/ Geld von den Leuthen zubekommen/ welche diß Schiff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/170
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 148[147]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/170>, abgerufen am 18.10.2019.