Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Schiff gesehen/ und was das schlimmste
ist/ so hat es von allem dem jenigen in Ef-
fect/ nichts praestirt, was von ihm gesagt
worden/ dann es ist nicht allein nicht fort-
gangen/ sondern so bald es ins Wasser
kommen/ wie ein Bley gesuncken/ also daß
es ein Sprichwort in Holland worden/
daß sie sagen/ Es gehet fort/ wie des
Toussons Schiff.

31. Mersennes Schiff unter dem
Wasser.

So gelehrt dieser Mann auch gewe-
sen ist/ in eine so grosse Narrethey ist er mit
diesem seinem Schiff gefallen/ und noch in
eine grössere/ in dem er eine gantze Stadt
sampt Buchdruckereyen/ und alles hat un-
ter dem Wasser bauen wollen/ also daß ei-
ner dafür gehalten/ Mersennes sey ent-
weder zum Narren worden/ oder
wolle die gantze Welt vor Narren
halten
: gleichwol ist es möglich unter dem
Wasser zufahren/ und hat Cornelius Treb-
bel hier in Engelland auf der Tems eine
Probe darvon gethan: es ligt auch noch ein
Schif auf der Tems/ welches gegen den Wind
und Strom die andere Schiff herauf ziehet/

also
G 6

Schiff geſehen/ und was das ſchlimmſte
iſt/ ſo hat es von allem dem jenigen in Ef-
fect/ nichts præſtirt, was von ihm geſagt
worden/ dann es iſt nicht allein nicht fort-
gangen/ ſondern ſo bald es ins Waſſer
kommen/ wie ein Bley geſuncken/ alſo daß
es ein Sprichwort in Holland worden/
daß ſie ſagen/ Es gehet fort/ wie des
Touſſons Schiff.

31. Merſennes Schiff unter dem
Waſſer.

So gelehrt dieſer Mann auch gewe-
ſen iſt/ in eine ſo groſſe Narrethey iſt er mit
dieſem ſeinem Schiff gefallen/ und noch in
eine groͤſſere/ in dem er eine gantze Stadt
ſampt Buchdruckereyen/ und alles hat un-
ter dem Waſſer bauen wollen/ alſo daß ei-
ner dafuͤr gehalten/ Merſennes ſey ent-
weder zum Narren worden/ oder
wolle die gantze Welt vor Narren
halten
: gleichwol iſt es moͤglich unter dem
Waſſer zufahren/ und hat Cornelius Treb-
bel hier in Engelland auf der Tems eine
Probe darvon gethan: es ligt auch noch ein
Schif auf der Tems/ welches gegẽ dẽ Wind
uñ Strom die andere Schiff herauf ziehet/

alſo
G 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="149[148]"/>
Schiff ge&#x017F;ehen/ und was das &#x017F;chlimm&#x017F;te<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o hat es von allem dem jenigen in Ef-<lb/>
fect/ nichts <hi rendition="#aq">præ&#x017F;tirt,</hi> was von ihm ge&#x017F;agt<lb/>
worden/ dann es i&#x017F;t nicht allein nicht fort-<lb/>
gangen/ &#x017F;ondern &#x017F;o bald es ins <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er<lb/>
kommen/ wie ein Bley ge&#x017F;uncken/ al&#x017F;o daß<lb/>
es ein Sprichwort in Holland worden/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">Es gehet fort/ wie des<lb/>
Tou&#x017F;&#x017F;ons Schiff.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>31. <hi rendition="#fr">Mer&#x017F;ennes Schiff unter dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi></head><lb/>
          <p>So gelehrt die&#x017F;er Mann auch gewe-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t/ in eine &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Narrethey i&#x017F;t er mit<lb/>
die&#x017F;em &#x017F;einem Schiff gefallen/ und noch in<lb/>
eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere/ in dem er eine gantze Stadt<lb/>
&#x017F;ampt Buchdruckereyen/ und alles hat un-<lb/>
ter dem Wa&#x017F;&#x017F;er bauen wollen/ al&#x017F;o daß ei-<lb/>
ner dafu&#x0364;r gehalten/ <hi rendition="#fr">Mer&#x017F;ennes &#x017F;ey ent-<lb/>
weder zum Narren worden/ oder<lb/>
wolle die gantze Welt vor Narren<lb/>
halten</hi>: gleichwol i&#x017F;t es mo&#x0364;glich unter dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zufahren/ und hat Cornelius Treb-<lb/>
bel hier in Engelland auf der Tems eine<lb/>
Probe darvon gethan: es ligt auch noch ein<lb/>
Schif auf der Tems/ welches gege&#x0303; de&#x0303; Wind<lb/>
un&#x0303; Strom die andere Schiff herauf ziehet/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 6</fw><fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149[148]/0171] Schiff geſehen/ und was das ſchlimmſte iſt/ ſo hat es von allem dem jenigen in Ef- fect/ nichts præſtirt, was von ihm geſagt worden/ dann es iſt nicht allein nicht fort- gangen/ ſondern ſo bald es ins Waſſer kommen/ wie ein Bley geſuncken/ alſo daß es ein Sprichwort in Holland worden/ daß ſie ſagen/ Es gehet fort/ wie des Touſſons Schiff. 31. Merſennes Schiff unter dem Waſſer. So gelehrt dieſer Mann auch gewe- ſen iſt/ in eine ſo groſſe Narrethey iſt er mit dieſem ſeinem Schiff gefallen/ und noch in eine groͤſſere/ in dem er eine gantze Stadt ſampt Buchdruckereyen/ und alles hat un- ter dem Waſſer bauen wollen/ alſo daß ei- ner dafuͤr gehalten/ Merſennes ſey ent- weder zum Narren worden/ oder wolle die gantze Welt vor Narren halten: gleichwol iſt es moͤglich unter dem Waſſer zufahren/ und hat Cornelius Treb- bel hier in Engelland auf der Tems eine Probe darvon gethan: es ligt auch noch ein Schif auf der Tems/ welches gegẽ dẽ Wind uñ Strom die andere Schiff herauf ziehet/ alſo G 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/171
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 149[148]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/171>, abgerufen am 16.02.2019.