Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

also daß Tousson so gar unrecht nicht ge-
habt/ wann er nur die Bewegung recht ap-
plicirt hätte/ und ist darumb nicht allemal
eine Sache gantz unmöglich/ ob sie gleich ei-
nem oder dem andern nicht gut thut: ich
könte viel von diesem unter Wasser fahren
melden/ dann ich bin auch in diesem Schiff
lange kranck gelegen/ will sich aber die Ge-
legenheit allhier nicht geben. Man besihe
zu Ende in meiner Schutzrede das Atte-
statum Patris Cruxillae.

32. Deß Ertz-Bischoffs von Saltz-
burg/ Cardinals/ Graffens
Gui-
dovvaldi
von Thun/ Wasser-Fon-
tain.

Wer diesen Herrn gekennt hat/ als
wie ich und andere/ werden wol wissen/
was vor Stoff an ihm gewesen ist/ er war
sehr großmüthig/ extraordinari Ding zu
thun/ unter andern ließ er einen Brunnen
machen/ wiewol der Wasserwerck zu Saltz-
burg überflüßig gnug seyn/ welcher viel
1000. gekost/ ein grosses magnifiques Werk/
als eines in der Welt ist/ von weissen Mar-
mor/ eines grossen Umbkreises und Höhe/
darvon der oberste Außguß Wassers ein

Schuh

alſo daß Touſſon ſo gar unrecht nicht ge-
habt/ wann er nur die Bewegung recht ap-
plicirt haͤtte/ und iſt darumb nicht allemal
eine Sache gantz unmoͤglich/ ob ſie gleich ei-
nem oder dem andern nicht gut thut: ich
koͤnte viel von dieſem unter Waſſer fahren
melden/ dann ich bin auch in dieſem Schiff
lange kranck gelegen/ will ſich aber die Ge-
legenheit allhier nicht geben. Man beſihe
zu Ende in meiner Schutzrede das Atte-
ſtatum Patris Cruxillæ.

32. Deß Ertz-Biſchoffs von Saltz-
burg/ Cardinals/ Graffens
Gui-
dovvaldi
von Thun/ Waſſer-Fon-
tain.

Wer dieſen Herrn gekennt hat/ als
wie ich und andere/ werden wol wiſſen/
was vor Stoff an ihm geweſen iſt/ er war
ſehr großmuͤthig/ extraordinari Ding zu
thun/ unter andern ließ er einen Brunnen
machen/ wiewol der Waſſerwerck zu Saltz-
burg uͤberfluͤßig gnug ſeyn/ welcher viel
1000. gekoſt/ ein groſſes magnifiques Werk/
als eines in der Welt iſt/ von weiſſen Mar-
mor/ eines groſſen Umbkreiſes und Hoͤhe/
darvon der oberſte Außguß Waſſers ein

Schuh
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="150[149]"/>
al&#x017F;o daß Tou&#x017F;&#x017F;on &#x017F;o gar unrecht nicht ge-<lb/>
habt/ wann er nur die Bewegung recht ap-<lb/>
plicirt ha&#x0364;tte/ und i&#x017F;t darumb nicht allemal<lb/>
eine Sache gantz unmo&#x0364;glich/ ob &#x017F;ie gleich ei-<lb/>
nem oder dem andern nicht gut thut: ich<lb/>
ko&#x0364;nte viel von die&#x017F;em unter Wa&#x017F;&#x017F;er fahren<lb/>
melden/ dann ich bin auch in die&#x017F;em Schiff<lb/>
lange kranck gelegen/ will &#x017F;ich aber die Ge-<lb/>
legenheit allhier nicht geben. Man be&#x017F;ihe<lb/>
zu Ende in meiner Schutzrede das <hi rendition="#aq">Atte-<lb/>
&#x017F;tatum Patris Cruxillæ.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>32. <hi rendition="#fr">Deß Ertz-Bi&#x017F;choffs von Saltz-<lb/>
burg/ Cardinals/ Graffens</hi> <hi rendition="#aq">Gui-<lb/>
dovvaldi</hi> <hi rendition="#fr">von Thun/ Wa&#x017F;&#x017F;er-</hi><hi rendition="#aq">Fon-<lb/>
tain.</hi></head><lb/>
          <p>Wer die&#x017F;en Herrn gekennt hat/ als<lb/>
wie ich und andere/ werden wol wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
was vor Stoff an ihm gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ er war<lb/>
&#x017F;ehr großmu&#x0364;thig/ <hi rendition="#aq">extraordinari</hi> Ding zu<lb/>
thun/ unter andern ließ er einen <hi rendition="#fr">B</hi>runnen<lb/>
machen/ wiewol der Wa&#x017F;&#x017F;erwerck zu Saltz-<lb/>
burg u&#x0364;berflu&#x0364;ßig gnug &#x017F;eyn/ welcher viel<lb/>
1000. geko&#x017F;t/ ein gro&#x017F;&#x017F;es magnifiques Werk/<lb/>
als eines in der Welt i&#x017F;t/ von wei&#x017F;&#x017F;en Mar-<lb/>
mor/ eines gro&#x017F;&#x017F;en Umbkrei&#x017F;es und Ho&#x0364;he/<lb/>
darvon der ober&#x017F;te Außguß Wa&#x017F;&#x017F;ers ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schuh</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150[149]/0172] alſo daß Touſſon ſo gar unrecht nicht ge- habt/ wann er nur die Bewegung recht ap- plicirt haͤtte/ und iſt darumb nicht allemal eine Sache gantz unmoͤglich/ ob ſie gleich ei- nem oder dem andern nicht gut thut: ich koͤnte viel von dieſem unter Waſſer fahren melden/ dann ich bin auch in dieſem Schiff lange kranck gelegen/ will ſich aber die Ge- legenheit allhier nicht geben. Man beſihe zu Ende in meiner Schutzrede das Atte- ſtatum Patris Cruxillæ. 32. Deß Ertz-Biſchoffs von Saltz- burg/ Cardinals/ Graffens Gui- dovvaldi von Thun/ Waſſer-Fon- tain. Wer dieſen Herrn gekennt hat/ als wie ich und andere/ werden wol wiſſen/ was vor Stoff an ihm geweſen iſt/ er war ſehr großmuͤthig/ extraordinari Ding zu thun/ unter andern ließ er einen Brunnen machen/ wiewol der Waſſerwerck zu Saltz- burg uͤberfluͤßig gnug ſeyn/ welcher viel 1000. gekoſt/ ein groſſes magnifiques Werk/ als eines in der Welt iſt/ von weiſſen Mar- mor/ eines groſſen Umbkreiſes und Hoͤhe/ darvon der oberſte Außguß Waſſers ein Schuh

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/172
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 150[149]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/172>, abgerufen am 23.02.2019.