Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Schuh im diametro hat/ gleich davon die
Kupfferstück außgangen seyn/ und ich das
Werck selbsten gesehen hab/ wie es noch in
seinem ersten Anfang war/ da es der Ertz-
Bischoff dem P. Valeriano Magni und mir
gewiesen. Wie nun alles außgemacht und
auffgericht war/ so findet sich kein Wasser
dar zu/ eben als wie die Glock dorten/ die
just so groß ist als der Thurn/ daß man sie
nicht läuten kan/ oder wie die Sonnen Uhr
in Tyrol/ worüber sie ein Dach gebauet/ daß
nicht darauff regnen soll: diß sind nicht al-
lein weise/ sondern auch kostbare Narrhei-
ten.

33. Ejusdem Marmorsteinene
Schlang.

Mansagt im Sprichwort/ es sey
nichts einem Menschen so ähnlich/
als ein Aff und Schweitzer
: diesen
könte man noch wol einen Holländer zu-
gesellen/ nicht die Schottische Hochländer/
fondern die Maßländer/ die man im gemei-
nen Sprichwort Haasen-Köpff nennt/
wegen ihrer närrischen Concepten: ein sol-
cher grober/ unverschämbter und verwege-
ner Gesell/ ist bey dem Guidovvald gewe-

sen/
G 7

Schuh im diametro hat/ gleich davon die
Kupfferſtuͤck außgangen ſeyn/ und ich das
Werck ſelbſten geſehen hab/ wie es noch in
ſeinem erſten Anfang war/ da es der Ertz-
Biſchoff dem P. Valeriano Magni und mir
gewieſen. Wie nun alles außgemacht und
auffgericht war/ ſo findet ſich kein Waſſer
dar zu/ eben als wie die Glock dorten/ die
juſt ſo groß iſt als der Thurn/ daß man ſie
nicht laͤuten kan/ oder wie die Sonnen Uhr
in Tyrol/ woruͤber ſie ein Dach gebauet/ daß
nicht darauff regnen ſoll: diß ſind nicht al-
lein weiſe/ ſondern auch koſtbare Narrhei-
ten.

33. Ejusdem Marmorſteinene
Schlang.

Manſagt im Sprichwort/ es ſey
nichts einem Menſchen ſo aͤhnlich/
als ein Aff und Schweitzer
: dieſen
koͤnte man noch wol einen Hollaͤnder zu-
geſellen/ nicht die Schottiſche Hochlaͤnder/
fondern die Maßlaͤnder/ die man im gemei-
nen Sprichwort Haaſen-Koͤpff nennt/
wegen ihrer naͤrriſchen Concepten: ein ſol-
cher grober/ unverſchaͤmbter und verwege-
ner Geſell/ iſt bey dem Guidovvald gewe-

ſen/
G 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="151[150]"/>
Schuh im <hi rendition="#aq">diametro</hi> hat/ gleich davon die<lb/>
Kupffer&#x017F;tu&#x0364;ck außgangen &#x017F;eyn/ und ich das<lb/>
Werck &#x017F;elb&#x017F;ten ge&#x017F;ehen hab/ wie es noch in<lb/>
&#x017F;einem er&#x017F;ten Anfang war/ da es der Ertz-<lb/><hi rendition="#fr">Bi&#x017F;choff</hi> dem <hi rendition="#aq">P. Valeriano Magni</hi> und mir<lb/>
gewie&#x017F;en. Wie nun alles außgemacht und<lb/>
auffgericht war/ &#x017F;o findet &#x017F;ich kein Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dar zu/ eben als wie die Glock dorten/ die<lb/>
ju&#x017F;t &#x017F;o groß i&#x017F;t als der Thurn/ daß man &#x017F;ie<lb/>
nicht la&#x0364;uten kan/ oder wie die Sonnen Uhr<lb/>
in Tyrol/ woru&#x0364;ber &#x017F;ie ein Dach gebauet/ daß<lb/>
nicht darauff regnen &#x017F;oll: diß &#x017F;ind nicht al-<lb/>
lein wei&#x017F;e/ &#x017F;ondern auch ko&#x017F;tbare Narrhei-<lb/>
ten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>33. <hi rendition="#aq">Ejusdem</hi> <hi rendition="#fr">Marmor&#x017F;teinene<lb/>
Schlang.</hi></head><lb/>
          <p>Man&#x017F;agt im Sprichwort/ <hi rendition="#fr">es &#x017F;ey<lb/>
nichts einem Men&#x017F;chen &#x017F;o a&#x0364;hnlich/<lb/>
als ein Aff und Schweitzer</hi>: die&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nte man noch wol einen Holla&#x0364;nder zu-<lb/>
ge&#x017F;ellen/ nicht die Schotti&#x017F;che Hochla&#x0364;nder/<lb/>
fondern die Maßla&#x0364;nder/ die man im gemei-<lb/>
nen Sprichwort <hi rendition="#fr">Haa&#x017F;en-Ko&#x0364;pff</hi> nennt/<lb/>
wegen ihrer na&#x0364;rri&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Concep</hi>ten: ein &#x017F;ol-<lb/>
cher grober/ unver&#x017F;cha&#x0364;mbter und verwege-<lb/>
ner Ge&#x017F;ell/ i&#x017F;t bey dem <hi rendition="#aq">Guidovvald</hi> gewe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 7</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151[150]/0173] Schuh im diametro hat/ gleich davon die Kupfferſtuͤck außgangen ſeyn/ und ich das Werck ſelbſten geſehen hab/ wie es noch in ſeinem erſten Anfang war/ da es der Ertz- Biſchoff dem P. Valeriano Magni und mir gewieſen. Wie nun alles außgemacht und auffgericht war/ ſo findet ſich kein Waſſer dar zu/ eben als wie die Glock dorten/ die juſt ſo groß iſt als der Thurn/ daß man ſie nicht laͤuten kan/ oder wie die Sonnen Uhr in Tyrol/ woruͤber ſie ein Dach gebauet/ daß nicht darauff regnen ſoll: diß ſind nicht al- lein weiſe/ ſondern auch koſtbare Narrhei- ten. 33. Ejusdem Marmorſteinene Schlang. Manſagt im Sprichwort/ es ſey nichts einem Menſchen ſo aͤhnlich/ als ein Aff und Schweitzer: dieſen koͤnte man noch wol einen Hollaͤnder zu- geſellen/ nicht die Schottiſche Hochlaͤnder/ fondern die Maßlaͤnder/ die man im gemei- nen Sprichwort Haaſen-Koͤpff nennt/ wegen ihrer naͤrriſchen Concepten: ein ſol- cher grober/ unverſchaͤmbter und verwege- ner Geſell/ iſt bey dem Guidovvald gewe- ſen/ G 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/173
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 151[150]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/173>, abgerufen am 21.02.2019.