Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

sen/ und hat ihm proponirt, er wolle ihm ein
Marmo[r]steinerne Schlang/ Arms dick/ 10.
Schuh lang/ zwey mahl umbwunden/ Zoll-
dick durchbohren/ von dem Schweiff her-
aus zu kommen/ ohne sonst ein Loch zu
machen/ und solte die Spiral Drehung der
Schlang/ noch darzu ein Zweiffel-Strick
seyn: der Cardinal hats dem Kerl geglaubt
und viel tausend darauff spendirt, aber der
Bohrer ist noch nicht einm[a]hl fertig wor-
den/ und weiß ich nicht/ ob der Holländer
oder der Cardinal/ welcher nehmlich von
beyden besser in diese Weise Narrheit anzu-
notiren sey.

33. Joachim Göhnholtz Wasser-
Mühl zu Mayntz.

Dieser ehrliche Mann/ welchen ich
wol gekennt/ hat sein Stuck Brod ehrlich
zu verdienen gesucht/ hat einen Geist von
Inventionen/ und war/ wie die Holländer
im Sprichwort sagen/ mit einem Mühl-
Rad geschlagen/ nehmlich/ er hatte einen
Sparren zu viel: doch meint es der ehrliche
Mann gut/ und sahe daß zu Mayntz keine
Mühlen waren/ so bauete er ein Schiff-
Mühl von zwey Schiffen/ und macht in

der

ſen/ und hat ihm proponirt, er wolle ihm ein
Marmo[r]ſteinerne Schlang/ Arms dick/ 10.
Schuh lang/ zwey mahl umbwunden/ Zoll-
dick durchbohren/ von dem Schweiff her-
aus zu kommen/ ohne ſonſt ein Loch zu
machen/ und ſolte die Spiral Drehung der
Schlang/ noch darzu ein Zweiffel-Strick
ſeyn: der Cardinal hats dem Kerl geglaubt
und viel tauſend darauff ſpendirt, aber der
Bohrer iſt noch nicht einm[a]hl fertig wor-
den/ und weiß ich nicht/ ob der Hollaͤnder
oder der Cardinal/ welcher nehmlich von
beyden beſſer in dieſe Weiſe Narrheit anzu-
notiren ſey.

33. Joachim Goͤhnholtz Waſſer-
Muͤhl zu Mayntz.

Dieſer ehrliche Mann/ welchen ich
wol gekennt/ hat ſein Stuck Brod ehrlich
zu verdienen geſucht/ hat einen Geiſt von
Inventionen/ und war/ wie die Hollaͤnder
im Sprichwort ſagen/ mit einem Muͤhl-
Rad geſchlagen/ nehmlich/ er hatte einen
Sparren zu viel: doch meint es der ehrliche
Mann gut/ und ſahe daß zu Mayntz keine
Muͤhlen waren/ ſo bauete er ein Schiff-
Muͤhl von zwey Schiffen/ und macht in

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0174" n="152[151]"/>
&#x017F;en/ und hat ihm <hi rendition="#aq">proponirt,</hi> er wolle ihm ein<lb/>
Marmo<supplied>r</supplied>&#x017F;teinerne Schlang/ Arms dick/ 10.<lb/>
Schuh lang/ zwey mahl umbwunden/ Zoll-<lb/>
dick durchbohren/ von dem Schweiff her-<lb/>
aus zu kommen/ ohne &#x017F;on&#x017F;t ein Loch zu<lb/>
machen/ und &#x017F;olte die <hi rendition="#aq">Spiral</hi> Drehung der<lb/>
Schlang/ noch darzu ein Zweiffel-Strick<lb/>
&#x017F;eyn: der Cardinal hats dem Kerl geglaubt<lb/>
und viel tau&#x017F;end darauff <hi rendition="#aq">&#x017F;pendirt,</hi> aber der<lb/>
Bohrer i&#x017F;t noch nicht einm<supplied>a</supplied>hl fertig wor-<lb/>
den/ und weiß ich nicht/ ob der Holla&#x0364;nder<lb/>
oder der Cardinal/ welcher nehmlich von<lb/>
beyden be&#x017F;&#x017F;er in die&#x017F;e Wei&#x017F;e Narrheit anzu-<lb/><hi rendition="#aq">noti</hi>ren &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>33. <hi rendition="#fr">Joachim Go&#x0364;hnholtz Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Mu&#x0364;hl zu Mayntz.</hi></head><lb/>
          <p>Die&#x017F;er ehrliche Mann/ welchen ich<lb/>
wol gekennt/ hat &#x017F;ein Stuck Brod ehrlich<lb/>
zu verdienen ge&#x017F;ucht/ hat einen Gei&#x017F;t von<lb/><hi rendition="#aq">Invention</hi>en/ und war/ wie die Holla&#x0364;nder<lb/>
im Sprichwort &#x017F;agen/ mit einem Mu&#x0364;hl-<lb/>
Rad ge&#x017F;chlagen/ nehmlich/ er hatte einen<lb/>
Sparren zu viel: doch meint es der ehrliche<lb/>
Mann gut/ und &#x017F;ahe daß zu Mayntz keine<lb/>
Mu&#x0364;hlen waren/ &#x017F;o bauete er ein Schiff-<lb/>
Mu&#x0364;hl von zwey Schiffen/ und macht in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152[151]/0174] ſen/ und hat ihm proponirt, er wolle ihm ein Marmorſteinerne Schlang/ Arms dick/ 10. Schuh lang/ zwey mahl umbwunden/ Zoll- dick durchbohren/ von dem Schweiff her- aus zu kommen/ ohne ſonſt ein Loch zu machen/ und ſolte die Spiral Drehung der Schlang/ noch darzu ein Zweiffel-Strick ſeyn: der Cardinal hats dem Kerl geglaubt und viel tauſend darauff ſpendirt, aber der Bohrer iſt noch nicht einmahl fertig wor- den/ und weiß ich nicht/ ob der Hollaͤnder oder der Cardinal/ welcher nehmlich von beyden beſſer in dieſe Weiſe Narrheit anzu- notiren ſey. 33. Joachim Goͤhnholtz Waſſer- Muͤhl zu Mayntz. Dieſer ehrliche Mann/ welchen ich wol gekennt/ hat ſein Stuck Brod ehrlich zu verdienen geſucht/ hat einen Geiſt von Inventionen/ und war/ wie die Hollaͤnder im Sprichwort ſagen/ mit einem Muͤhl- Rad geſchlagen/ nehmlich/ er hatte einen Sparren zu viel: doch meint es der ehrliche Mann gut/ und ſahe daß zu Mayntz keine Muͤhlen waren/ ſo bauete er ein Schiff- Muͤhl von zwey Schiffen/ und macht in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/174
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 152[151]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/174>, abgerufen am 19.02.2019.