Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Cammern/ wie eine vornehme Herberg/
sehr lustig umb ein divertiffement auff dem
Wasser zu haben/ brachte anfangs viel
Geld ein kam aber hernach in Mißbrauch/
und wurde aus einem Wirthshauß und
Lust-Hauß ein offentliches Huren Hauß/
also daß niemand mehr rechtschaffenes da-
hin kommen wolte. Weil nun kein rechter
Abgang mehr war/ so befließ sich der Wirth
nicht mehr auff guten Wein/ viel weniger
auff die Conservation deß Hauses/ so daß
es endlich gar abgeführt und zerlegt war/
der gemeine Mann nennet es die Schötti-
sche Falloco oder Narrheit/ dieweil der In-
ventor
darvon ein Schott gewesen.

35. Das Englische Schiff mit zwey
Keelen.

Weil von diesem Schiff bereits ge-
druckte Sachen seyn/ ist es unnöthig viel
davon zu melden/ es soll unglaublich schnell
seegeln/ und wol in einem Monath nach
Ost-Indien lauffen können/ ich hab es
zwar nicht gesehen/ und man kan auch nicht
wissen/ warumb der Usus deßwegen suppri-
mirt
sey/ ob es geschehe/ die Narrheit dieser

In-

Cammern/ wie eine vornehme Herberg/
ſehr luſtig umb ein divertiffement auff dem
Waſſer zu haben/ brachte anfangs viel
Geld ein kam aber hernach in Mißbrauch/
und wurde aus einem Wirthshauß und
Luſt-Hauß ein offentliches Huren Hauß/
alſo daß niemand mehr rechtſchaffenes da-
hin kommen wolte. Weil nun kein rechter
Abgang mehr war/ ſo befließ ſich der Wirth
nicht mehr auff guten Wein/ viel weniger
auff die Conſervation deß Hauſes/ ſo daß
es endlich gar abgefuͤhrt und zerlegt war/
der gemeine Mann nennet es die Schoͤtti-
ſche Falloco oder Narrheit/ dieweil der In-
ventor
darvon ein Schott geweſen.

35. Das Engliſche Schiff mit zwey
Keelen.

Weil von dieſem Schiff bereits ge-
druckte Sachen ſeyn/ iſt es unnoͤthig viel
davon zu melden/ es ſoll unglaublich ſchnell
ſeegeln/ und wol in einem Monath nach
Oſt-Indien lauffen koͤnnen/ ich hab es
zwar nicht geſehen/ und man kan auch nicht
wiſſen/ warumb der Uſus deßwegen ſuppri-
mirt
ſey/ ob es geſchehe/ die Narrheit dieſer

In-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0176" n="154[153]"/>
Cammern/ wie eine vornehme Herberg/<lb/>
&#x017F;ehr lu&#x017F;tig umb ein <hi rendition="#aq">divertiffement</hi> auff dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zu haben/ brachte anfangs viel<lb/>
Geld ein kam aber hernach in Mißbrauch/<lb/>
und wurde aus einem Wirthshauß und<lb/>
Lu&#x017F;t-Hauß ein offentliches Huren Hauß/<lb/>
al&#x017F;o daß niemand mehr recht&#x017F;chaffenes da-<lb/>
hin kommen wolte. <hi rendition="#fr">W</hi>eil nun kein rechter<lb/>
Abgang mehr war/ &#x017F;o befließ &#x017F;ich der Wirth<lb/>
nicht mehr auff guten Wein/ viel weniger<lb/>
auff die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ervation</hi> deß Hau&#x017F;es/ &#x017F;o daß<lb/>
es endlich gar abgefu&#x0364;hrt und zerlegt war/<lb/>
der gemeine Mann nennet es die Scho&#x0364;tti-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">Falloco</hi> oder Narrheit/ dieweil der <hi rendition="#aq">In-<lb/>
ventor</hi> darvon ein Schott gewe&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>35. <hi rendition="#fr">Das Engli&#x017F;che Schiff mit zwey<lb/>
Keelen.</hi></head><lb/>
          <p>Weil von die&#x017F;em Schiff bereits ge-<lb/>
druckte Sachen &#x017F;eyn/ i&#x017F;t es unno&#x0364;thig viel<lb/>
davon zu melden/ es &#x017F;oll unglaublich &#x017F;chnell<lb/>
&#x017F;eegeln/ und wol in einem Monath nach<lb/>
O&#x017F;t-Indien lauffen ko&#x0364;nnen/ ich hab es<lb/>
zwar nicht ge&#x017F;ehen/ und man kan auch nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ warumb der <hi rendition="#aq">U&#x017F;us</hi> deßwegen <hi rendition="#aq">&#x017F;uppri-<lb/>
mirt</hi> &#x017F;ey/ ob es ge&#x017F;chehe/ die Narrheit die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">In-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154[153]/0176] Cammern/ wie eine vornehme Herberg/ ſehr luſtig umb ein divertiffement auff dem Waſſer zu haben/ brachte anfangs viel Geld ein kam aber hernach in Mißbrauch/ und wurde aus einem Wirthshauß und Luſt-Hauß ein offentliches Huren Hauß/ alſo daß niemand mehr rechtſchaffenes da- hin kommen wolte. Weil nun kein rechter Abgang mehr war/ ſo befließ ſich der Wirth nicht mehr auff guten Wein/ viel weniger auff die Conſervation deß Hauſes/ ſo daß es endlich gar abgefuͤhrt und zerlegt war/ der gemeine Mann nennet es die Schoͤtti- ſche Falloco oder Narrheit/ dieweil der In- ventor darvon ein Schott geweſen. 35. Das Engliſche Schiff mit zwey Keelen. Weil von dieſem Schiff bereits ge- druckte Sachen ſeyn/ iſt es unnoͤthig viel davon zu melden/ es ſoll unglaublich ſchnell ſeegeln/ und wol in einem Monath nach Oſt-Indien lauffen koͤnnen/ ich hab es zwar nicht geſehen/ und man kan auch nicht wiſſen/ warumb der Uſus deßwegen ſuppri- mirt ſey/ ob es geſchehe/ die Narrheit dieſer In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/176
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 154[153]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/176>, abgerufen am 22.10.2019.