Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

lebendige weisse Schlang oder Wurm/
aber die hundert tausend Thier in ei-
nem Tropffen/ hab ich nicht gesehen:
und ich laß allen Mustermeistern/ Re-
chenmeistern und ihm selbsten zu/ wie
er dieselbige zehlen will. Der vorneh-
me Poet Balde zu Neuburg an der
Donau/ schreibt in seinem Jambicis
Die Welt still steht und nicht
umbgeht wie recht die Gelehr-
te meinen/ ein jeder ist seins
Wurms vergwist
/ Cope[r]nicus deß
seinen:
und also Herr Gran auch deß
seinen.

38.
P. Soltscky, Andreae Reußners und
Hartmanns
Perpetuum mo-
bile.

Acht Sachen sind/ wornach die
Gelährte und Curiosen streben/ nehm-
lich der Lapis Philosophorum, liquor
Alcahest,
dz Glaß weich zu machen/ ein ewi-
ges Licht/ eine Linea Hyperbole in einem
Brennspiegel/ die gradus longitudinis

zu

lebendige weiſſe Schlang oder Wurm/
aber die hundert tauſend Thier in ei-
nem Tropffen/ hab ich nicht geſehen:
und ich laß allen Muſtermeiſtern/ Re-
chenmeiſtern und ihm ſelbſten zu/ wie
er dieſelbige zehlen will. Der vorneh-
me Poet Balde zu Neuburg an der
Donau/ ſchreibt in ſeinem Jambicis
Die Welt ſtill ſteht und nicht
umbgeht wie recht die Gelehr-
te meinen/ ein jeder iſt ſeins
Wurms vergwiſt
/ Cope[r]nicus deß
ſeinen:
und alſo Herr Gran auch deß
ſeinen.

38.
P. Soltscky, Andreæ Reußners und
Hartmanns
Perpetuum mo-
bile.

Acht Sachen ſind/ wornach die
Gelaͤhrte und Curioſen ſtreben/ nehm-
lich der Lapis Philoſophorum, liquor
Alcaheſt,
dz Glaß weich zu machen/ ein ewi-
ges Licht/ eine Linea Hyperbole in einem
Brennſpiegel/ die gradus longitudinis

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="157[156]"/>
lebendige wei&#x017F;&#x017F;e Schlang oder Wurm/<lb/>
aber die hundert tau&#x017F;end Thier in ei-<lb/>
nem Tropffen/ hab ich nicht ge&#x017F;ehen:<lb/>
und ich laß allen Mu&#x017F;termei&#x017F;tern/ Re-<lb/>
chenmei&#x017F;tern und ihm &#x017F;elb&#x017F;ten zu/ wie<lb/>
er die&#x017F;elbige zehlen will. Der vorneh-<lb/>
me Poet <hi rendition="#aq">Balde</hi> zu Neuburg an der<lb/>
Donau/ &#x017F;chreibt in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Jambicis</hi><lb/><hi rendition="#fr">Die Welt &#x017F;till &#x017F;teht und nicht<lb/>
umbgeht wie recht die Gelehr-<lb/>
te meinen/ ein jeder i&#x017F;t &#x017F;eins<lb/>
Wurms vergwi&#x017F;t</hi>/ <hi rendition="#aq">Cope<supplied>r</supplied>nicus</hi> <hi rendition="#fr">deß<lb/>
&#x017F;einen:</hi> und al&#x017F;o Herr Gran auch deß<lb/>
&#x017F;einen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>38.<lb/><hi rendition="#aq">P. Soltscky, Andreæ</hi> <hi rendition="#fr">Reußners und<lb/>
Hartmanns</hi> <hi rendition="#aq">Perpetuum mo-<lb/>
bile.</hi></head><lb/>
          <p>Acht Sachen &#x017F;ind/ wornach die<lb/>
Gela&#x0364;hrte und Curio&#x017F;en &#x017F;treben/ nehm-<lb/>
lich der <hi rendition="#aq">Lapis Philo&#x017F;ophorum, liquor<lb/>
Alcahe&#x017F;t,</hi> dz Glaß weich zu machen/ ein ewi-<lb/>
ges Licht/ eine <hi rendition="#aq">Linea Hyperbole</hi> in einem<lb/>
Brenn&#x017F;piegel/ die <hi rendition="#aq">gradus longitudinis</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157[156]/0179] lebendige weiſſe Schlang oder Wurm/ aber die hundert tauſend Thier in ei- nem Tropffen/ hab ich nicht geſehen: und ich laß allen Muſtermeiſtern/ Re- chenmeiſtern und ihm ſelbſten zu/ wie er dieſelbige zehlen will. Der vorneh- me Poet Balde zu Neuburg an der Donau/ ſchreibt in ſeinem Jambicis Die Welt ſtill ſteht und nicht umbgeht wie recht die Gelehr- te meinen/ ein jeder iſt ſeins Wurms vergwiſt/ Copernicus deß ſeinen: und alſo Herr Gran auch deß ſeinen. 38. P. Soltscky, Andreæ Reußners und Hartmanns Perpetuum mo- bile. Acht Sachen ſind/ wornach die Gelaͤhrte und Curioſen ſtreben/ nehm- lich der Lapis Philoſophorum, liquor Alcaheſt, dz Glaß weich zu machen/ ein ewi- ges Licht/ eine Linea Hyperbole in einem Brennſpiegel/ die gradus longitudinis zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/179
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 157[156]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/179>, abgerufen am 22.02.2019.