Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

[g]ehen können/ weiset diese und vorige Ru-
[b]ric auß/ dann so eine mächtige Stadt wie
Ambsterdam ist/ mit höltzernen Blockhäu-
[s]ern/ und die darzu auff Dämm und Schleu-
[ss]en gesetzt/ defendiren wollen/ halten die
Holländer selbst vor eine grosse Narrethey.

41. Duc de Luxenbourg Feuer-Machi-
nen vor Philippsburg/
item die
Frantzösische neue Kupfferne
Schiffbrück.

Was der Duc de Luxenbourg vor
[e]in sauberer Gesell sey/ ist zusehen in mei-
[n]em erbärmlichen Schauplatz Frantzösi-
[s]cher Schand-Brand- und Mortthaten zu
Franckfurth gedruckt/ und in Kupffer ge-
[st]ochen. GOtt hat gleichwol diesem böfen
[M]enschen seinen Willen nicht in allem ge-
[la]ssen/ sondern in grosse Confusion einlauf-
[fe]n lassen/ erstlich mit seiner Feuer-Machi-
[n]a vor Philippsburg/ da er die Käyserl.
Schiffbrück wolte mit abbrennen/ wel-
[ch]es aber nicht angieng/ sondern durch ei-
[se]rne Ketten intercipirt war/ und also die
[M]achina fruchtloß verbrandte/ und mu-
[st]e Luxenbourg zulassen/ daß/ ohneracht er

mit
H

[g]ehen koͤnnen/ weiſet dieſe und vorige Ru-
[b]ric auß/ dann ſo eine maͤchtige Stadt wie
Ambſterdam iſt/ mit hoͤltzernen Blockhaͤu-
[ſ]ern/ und die darzu auff Daͤm̃ und Schleu-
[ſſ]en geſetzt/ defendiren wollen/ halten die
Hollaͤnder ſelbſt vor eine groſſe Narrethey.

41. Duc de Luxenbourg Feuer-Machi-
nen vor Philippsburg/
item die
Frantzoͤſiſche neue Kupfferne
Schiffbruͤck.

Was der Duc de Luxenbourg vor
[e]in ſauberer Geſell ſey/ iſt zuſehen in mei-
[n]em erbaͤrmlichen Schauplatz Frantzoͤſi-
[ſ]cher Schand-Brand- und Mortthaten zu
Franckfurth gedruckt/ und in Kupffer ge-
[ſt]ochen. GOtt hat gleichwol dieſem boͤfen
[M]enſchen ſeinen Willen nicht in allem ge-
[la]ſſen/ ſondern in groſſe Confuſion einlauf-
[fe]n laſſen/ erſtlich mit ſeiner Feuer-Machi-
[n]a vor Philippsburg/ da er die Kaͤyſerl.
Schiffbruͤck wolte mit abbrennen/ wel-
[ch]es aber nicht angieng/ ſondern durch ei-
[ſe]rne Ketten intercipirt war/ und alſo die
[M]achina fruchtloß verbrandte/ und mu-
[ſt]e Luxenbourg zulaſſen/ daß/ ohneracht er

mit
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="163[162]"/><supplied>g</supplied>ehen ko&#x0364;nnen/ wei&#x017F;et die&#x017F;e und vorige Ru-<lb/><supplied>b</supplied>ric auß/ dann &#x017F;o eine ma&#x0364;chtige Stadt wie<lb/>
Amb&#x017F;terdam i&#x017F;t/ mit ho&#x0364;ltzernen Blockha&#x0364;u-<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>ern/ und die darzu auff Da&#x0364;m&#x0303; und Schleu-<lb/><supplied>&#x017F;&#x017F;</supplied>en ge&#x017F;etzt/ defendiren wollen/ halten die<lb/>
Holla&#x0364;nder &#x017F;elb&#x017F;t vor eine gro&#x017F;&#x017F;e Narrethey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>41. <hi rendition="#aq">Duc de Luxenbourg</hi> <hi rendition="#fr">Feuer-Machi-<lb/>
nen vor Philippsburg/</hi> <hi rendition="#aq">item</hi> <hi rendition="#fr">die<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che neue Kupfferne<lb/>
Schiffbru&#x0364;ck.</hi></head><lb/>
          <p>Was der <hi rendition="#aq">Duc de Luxenbourg</hi> vor<lb/><supplied>e</supplied>in &#x017F;auberer Ge&#x017F;ell &#x017F;ey/ i&#x017F;t zu&#x017F;ehen in mei-<lb/><supplied>n</supplied>em erba&#x0364;rmlichen Schauplatz Frantzo&#x0364;&#x017F;i-<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>cher Schand-Brand- und Mortthaten zu<lb/>
Franckfurth gedruckt/ und in Kupffer ge-<lb/><supplied>&#x017F;t</supplied>ochen. GOtt hat gleichwol die&#x017F;em bo&#x0364;fen<lb/><supplied>M</supplied>en&#x017F;chen &#x017F;einen <hi rendition="#fr">W</hi>illen nicht in allem ge-<lb/><supplied>la</supplied>&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern in gro&#x017F;&#x017F;e Confu&#x017F;ion einlauf-<lb/><supplied>fe</supplied>n la&#x017F;&#x017F;en/ er&#x017F;tlich mit &#x017F;einer Feuer-Machi-<lb/><supplied>n</supplied>a vor Philippsburg/ da er die Ka&#x0364;y&#x017F;erl.<lb/>
Schiffbru&#x0364;ck wolte mit abbrennen/ wel-<lb/><supplied>ch</supplied>es aber nicht angieng/ &#x017F;ondern durch ei-<lb/><supplied>&#x017F;e</supplied>rne Ketten <hi rendition="#aq">intercipirt</hi> war/ und al&#x017F;o die<lb/><supplied>M</supplied>achina fruchtloß verbrandte/ und mu-<lb/><supplied>&#x017F;t</supplied>e Luxenbourg zula&#x017F;&#x017F;en/ daß/ ohneracht er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163[162]/0185] gehen koͤnnen/ weiſet dieſe und vorige Ru- bric auß/ dann ſo eine maͤchtige Stadt wie Ambſterdam iſt/ mit hoͤltzernen Blockhaͤu- ſern/ und die darzu auff Daͤm̃ und Schleu- ſſen geſetzt/ defendiren wollen/ halten die Hollaͤnder ſelbſt vor eine groſſe Narrethey. 41. Duc de Luxenbourg Feuer-Machi- nen vor Philippsburg/ item die Frantzoͤſiſche neue Kupfferne Schiffbruͤck. Was der Duc de Luxenbourg vor ein ſauberer Geſell ſey/ iſt zuſehen in mei- nem erbaͤrmlichen Schauplatz Frantzoͤſi- ſcher Schand-Brand- und Mortthaten zu Franckfurth gedruckt/ und in Kupffer ge- ſtochen. GOtt hat gleichwol dieſem boͤfen Menſchen ſeinen Willen nicht in allem ge- laſſen/ ſondern in groſſe Confuſion einlauf- fen laſſen/ erſtlich mit ſeiner Feuer-Machi- na vor Philippsburg/ da er die Kaͤyſerl. Schiffbruͤck wolte mit abbrennen/ wel- ches aber nicht angieng/ ſondern durch ei- ſerne Ketten intercipirt war/ und alſo die Machina fruchtloß verbrandte/ und mu- ſte Luxenbourg zulaſſen/ daß/ ohneracht er mit H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/185
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 163[162]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/185>, abgerufen am 23.02.2019.