Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

mit der gantzen Frantzösischen Armee dar[-]
stund/ ihm dennoch Philippsburg vor de[n]
Augen weggenommen ward. Zweytens[/]
ist er endlich in die verfluchte Gesellschaff[t]
der Gifftgeber zu Pariß kommen/ und i[n]
die Baistille. Die Kupfferne Schiff betre[f-]
fend/ weiß man davon/ daß sie bey Nimwe[-]
gen der Wind einmal umbgewehet/ de[-]
rentwegen ein Teutscher Satyricus gesagt[:]
die Frantzsen sind in dem Teutschen Krieg[e]
so häuffig in die Höll kommen/ daß de[s]
Marons sein Schifflein nicht groß genu[g]
gewesen sey/ sie überzuführen/ hätten sic[h]
derohalben der neuen Frantzösischen Kupf[-]
fernen Schiffbrück bedienen müssen.

42. Hautschens von Nürnber[g]
Instrument in der Lufft zuflie[-]
gen.

Viel unglaubliche Dinge haben di[e]
Menschen bereits erfunden: eine neu[e]
Welt/ das Büchsen-Pulver/ mit Lufft z[u]
schiessen/ auf und unter dem Wasser zu ge[-]
hen/ Wasser speyen/ Feuer käuen/ auf[f]
Säil zu tantzen/ die Buchdruckerey/ di[e]
Schnellschreiberey/ auff ein Meil wegs mi[t]

ein[-]

mit der gantzen Frantzoͤſiſchen Armee dar[-]
ſtund/ ihm dennoch Philippsburg vor de[n]
Augen weggenommen ward. Zweytens[/]
iſt er endlich in die verfluchte Geſellſchaff[t]
der Gifftgeber zu Pariß kommen/ und i[n]
die Baiſtille. Die Kupfferne Schiff betre[f-]
fend/ weiß man davon/ daß ſie bey Nimwe[-]
gen der Wind einmal umbgewehet/ de[-]
rentwegen ein Teutſcher Satyricus geſagt[:]
die Frantzſen ſind in dem Teutſchen Krieg[e]
ſo haͤuffig in die Hoͤll kommen/ daß de[s]
Marons ſein Schifflein nicht groß genu[g]
geweſen ſey/ ſie uͤberzufuͤhren/ haͤtten ſic[h]
derohalben der neuen Frantzoͤſiſchen Kupf[-]
fernen Schiffbruͤck bedienen muͤſſen.

42. Hautſchens von Nuͤrnber[g]
Inſtrument in der Lufft zuflie[-]
gen.

Viel unglaubliche Dinge haben di[e]
Menſchen bereits erfunden: eine neu[e]
Welt/ das Buͤchſen-Pulver/ mit Lufft z[u]
ſchieſſen/ auf und unter dem Waſſer zu ge[-]
hen/ Waſſer ſpeyen/ Feuer kaͤuen/ auf[f]
Saͤil zu tantzen/ die Buchdruckerey/ di[e]
Schnellſchreiberey/ auff ein Meil wegs mi[t]

ein[-]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0186" n="164[163]"/>
mit der gantzen Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Armee dar<supplied>-</supplied><lb/>
&#x017F;tund/ ihm dennoch Philippsburg vor de<supplied>n</supplied><lb/>
Augen weggenommen ward. Zweytens<supplied>/</supplied><lb/>
i&#x017F;t er endlich in die verfluchte Ge&#x017F;ell&#x017F;chaff<supplied>t</supplied><lb/>
der Gifftgeber zu Pariß kommen/ und i<supplied>n</supplied><lb/>
die Bai&#x017F;tille. Die Kupfferne Schiff betre<supplied>f-</supplied><lb/>
fend/ weiß man davon/ daß &#x017F;ie bey Nimwe<supplied>-</supplied><lb/>
gen der Wind einmal umbgewehet/ de<supplied>-</supplied><lb/>
rentwegen ein Teut&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Satyricus</hi> ge&#x017F;agt<supplied>:</supplied><lb/>
die Frantz&#x017F;en &#x017F;ind in dem Teut&#x017F;chen Krieg<supplied>e</supplied><lb/>
&#x017F;o ha&#x0364;uffig in die Ho&#x0364;ll kommen/ daß de<supplied>s</supplied><lb/>
Marons &#x017F;ein Schifflein nicht groß genu<supplied>g</supplied><lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ &#x017F;ie u&#x0364;berzufu&#x0364;hren/ ha&#x0364;tten &#x017F;ic<supplied>h</supplied><lb/>
derohalben der neuen Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Kupf<supplied>-</supplied><lb/>
fernen Schiffbru&#x0364;ck bedienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>42. <hi rendition="#fr">Haut&#x017F;chens von Nu&#x0364;rnber<supplied>g</supplied><lb/>
In&#x017F;trument in der Lufft zuflie<supplied>-</supplied><lb/>
gen.</hi></head><lb/>
          <p>Viel unglaubliche Dinge haben di<supplied>e</supplied><lb/>
Men&#x017F;chen bereits erfunden: eine neu<supplied>e</supplied><lb/>
Welt/ das <hi rendition="#fr">B</hi>u&#x0364;ch&#x017F;en-Pulver/ mit Lufft z<supplied>u</supplied><lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ auf und unter dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu ge<supplied>-</supplied><lb/>
hen/ Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;peyen/ Feuer ka&#x0364;uen/ auf<supplied>f</supplied><lb/>
Sa&#x0364;il zu tantzen/ die Buchdruckerey/ di<supplied>e</supplied><lb/>
Schnell&#x017F;chreiberey/ auff ein Meil wegs mi<supplied>t</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein<supplied>-</supplied></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164[163]/0186] mit der gantzen Frantzoͤſiſchen Armee dar- ſtund/ ihm dennoch Philippsburg vor den Augen weggenommen ward. Zweytens/ iſt er endlich in die verfluchte Geſellſchafft der Gifftgeber zu Pariß kommen/ und in die Baiſtille. Die Kupfferne Schiff betref- fend/ weiß man davon/ daß ſie bey Nimwe- gen der Wind einmal umbgewehet/ de- rentwegen ein Teutſcher Satyricus geſagt: die Frantzſen ſind in dem Teutſchen Kriege ſo haͤuffig in die Hoͤll kommen/ daß des Marons ſein Schifflein nicht groß genug geweſen ſey/ ſie uͤberzufuͤhren/ haͤtten ſich derohalben der neuen Frantzoͤſiſchen Kupf- fernen Schiffbruͤck bedienen muͤſſen. 42. Hautſchens von Nuͤrnberg Inſtrument in der Lufft zuflie- gen. Viel unglaubliche Dinge haben die Menſchen bereits erfunden: eine neue Welt/ das Buͤchſen-Pulver/ mit Lufft zu ſchieſſen/ auf und unter dem Waſſer zu ge- hen/ Waſſer ſpeyen/ Feuer kaͤuen/ auff Saͤil zu tantzen/ die Buchdruckerey/ die Schnellſchreiberey/ auff ein Meil wegs mit ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/186
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 164[163]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/186>, abgerufen am 19.03.2019.