Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

wiederumb berauß ziehen: gehöret also bil-
lich inter experimenta non succedentia, oder
unter die weise Narrheit. Seine Freund
aber verstunden das Ding anderst/ beruffen
ihn zurück nach Holland/ und setzen ihn ins
Zuchthauß.

45. Jacobi de la Porte Kunst-Schatz
zugraben.

Unter den Alchymisten heutiges Ta-
[ge]s/ welche vor offentliche Betrüger und
[Soph]isten passiren/ als Rochefort, Marsi-
[ni] [Cro]neman, Marsali, Gasner, Gasman,

[kan] man auch billich diesen La Porte rech-
[ne]n/ welcher absonderlich Profession macht
Schätze zu graben/ und dieses zwar
durch die Claviculam Salomonis. Nun
lasse ich dasselbige Cabalistische Werck dem
Helmont über/ welcher ein Liebh aber dar-
von ist/ und ein grosses Buch zu Sultzbach
darüber drucken lassen/ und den Narren
daran gefressen hat: ich will mein Judi-
cium
darüber suspendiren. Aber auff das
Schatzgraben zu kommen/ und dieses
zwar mit Wünschruthen/ habe ich mein
Lebenlang keinen unverschämbtern Lecker

gesehen/

wiederumb berauß ziehen: gehoͤret alſo bil-
lich inter experimenta non ſuccedentia, oder
unter die weiſe Narrheit. Seine Freund
aber verſtunden das Ding anderſt/ beruffen
ihn zuruͤck nach Holland/ und ſetzen ihn ins
Zuchthauß.

45. Jacobi de la Porte Kunſt-Schatz
zugraben.

Unter den Alchymiſten heutiges Ta-
[ge]s/ welche vor offentliche Betruͤger und
[Soph]iſten paſſiren/ als Rochefort, Marſi-
[ni] [Cro]neman, Marſali, Gaſner, Gasman,

[kan] man auch billich dieſen La Porte rech-
[ne]n/ welcher abſonderlich Profeſſion macht
Schaͤtze zu graben/ und dieſes zwar
durch die Claviculam Salomonis. Nun
laſſe ich daſſelbige Cabaliſtiſche Werck dem
Helmont uͤber/ welcher ein Liebh aber dar-
von iſt/ und ein groſſes Buch zu Sultzbach
daruͤber drucken laſſen/ und den Narren
daran gefreſſen hat: ich will mein Judi-
cium
daruͤber ſuſpendiren. Aber auff das
Schatzgraben zu kommen/ und dieſes
zwar mit Wuͤnſchruthen/ habe ich mein
Lebenlang keinen unverſchaͤmbtern Lecker

geſehen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0192" n="170[169]"/>
wiederumb berauß ziehen: geho&#x0364;ret al&#x017F;o bil-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">inter experimenta non &#x017F;uccedentia,</hi> oder<lb/>
unter die <hi rendition="#fr">wei&#x017F;e Narrheit.</hi> Seine Freund<lb/>
aber ver&#x017F;tunden das Ding ander&#x017F;t/ beruffen<lb/>
ihn zuru&#x0364;ck nach Holland/ und &#x017F;etzen ihn ins<lb/>
Zuchthauß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>45. <hi rendition="#aq">Jacobi de la Porte</hi> <hi rendition="#fr">Kun&#x017F;t-Schatz<lb/>
zugraben.</hi></head><lb/>
          <p>Unter den Alchymi&#x017F;ten heutiges Ta-<lb/><supplied>ge</supplied>s/ welche vor offentliche <hi rendition="#fr">B</hi>etru&#x0364;ger und<lb/><supplied>Soph</supplied>i&#x017F;ten pa&#x017F;&#x017F;iren/ als <hi rendition="#aq">Rochefort, Mar&#x017F;i-<lb/><supplied>ni</supplied> <supplied>Cro</supplied>neman, Mar&#x017F;ali, Ga&#x017F;ner, Gasman,</hi><lb/><supplied>kan</supplied> man auch billich die&#x017F;en <hi rendition="#aq">La Porte</hi> rech-<lb/><supplied>ne</supplied>n/ welcher ab&#x017F;onderlich Profe&#x017F;&#x017F;ion macht<lb/>
Scha&#x0364;tze zu graben/ und die&#x017F;es zwar<lb/>
durch die <hi rendition="#aq">Claviculam Salomonis.</hi> Nun<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e ich da&#x017F;&#x017F;elbige Cabali&#x017F;ti&#x017F;che Werck dem<lb/>
Helmont u&#x0364;ber/ welcher ein Liebh aber dar-<lb/>
von i&#x017F;t/ und ein gro&#x017F;&#x017F;es Buch zu Sultzbach<lb/>
daru&#x0364;ber drucken la&#x017F;&#x017F;en/ und den Narren<lb/>
daran gefre&#x017F;&#x017F;en hat: ich will mein <hi rendition="#aq">Judi-<lb/>
cium</hi> daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;pendi</hi>ren. Aber auff das<lb/>
Schatzgraben zu kommen/ und die&#x017F;es<lb/>
zwar mit <hi rendition="#fr">W</hi>u&#x0364;n&#x017F;chruthen/ habe ich mein<lb/>
Lebenlang keinen unver&#x017F;cha&#x0364;mbtern Lecker<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;ehen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170[169]/0192] wiederumb berauß ziehen: gehoͤret alſo bil- lich inter experimenta non ſuccedentia, oder unter die weiſe Narrheit. Seine Freund aber verſtunden das Ding anderſt/ beruffen ihn zuruͤck nach Holland/ und ſetzen ihn ins Zuchthauß. 45. Jacobi de la Porte Kunſt-Schatz zugraben. Unter den Alchymiſten heutiges Ta- ges/ welche vor offentliche Betruͤger und Sophiſten paſſiren/ als Rochefort, Marſi- ni Croneman, Marſali, Gaſner, Gasman, kan man auch billich dieſen La Porte rech- nen/ welcher abſonderlich Profeſſion macht Schaͤtze zu graben/ und dieſes zwar durch die Claviculam Salomonis. Nun laſſe ich daſſelbige Cabaliſtiſche Werck dem Helmont uͤber/ welcher ein Liebh aber dar- von iſt/ und ein groſſes Buch zu Sultzbach daruͤber drucken laſſen/ und den Narren daran gefreſſen hat: ich will mein Judi- cium daruͤber ſuſpendiren. Aber auff das Schatzgraben zu kommen/ und dieſes zwar mit Wuͤnſchruthen/ habe ich mein Lebenlang keinen unverſchaͤmbtern Lecker geſehen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/192
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 170[169]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/192>, abgerufen am 20.02.2019.