Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

gemacht haben/ darvon ich noch einen an-
dern Dr. anziehen könte/ wann mir mit
anderer Leute Unglück bedient wär/ und ich
nicht die Hoffnung hätte/ daß er sich bessern
würde. Der gute Dr. Ketgens ist indessen
durch sein eigen Freund ruinirt worden/
eben als wie der Triangel zu Wien/ seinen
Cammeraden/ den groben Westphälischen
Secretarium Meerbold ruinirt hat/ und
gleich wie Meerbold vor Hertzenleyd ge-
storben/ also auch Dr. Ketgens.

43. Dr. Galeni Spanisches Seiffma-
chen mit dem
Colonell Weyd/ und
sein Wein- und Essig-machen.

Dieser Dr. Galenus ist mein sehr gu-
ter Freund und Bekandter/ ein gelehrter
Mann/ guter Medicus, trefflicher Chymi-
cus,
unter den Ministern der vornehmste
Theologus und beredeste Prediger und
Orator der bey nah in Holland ist: gleich-
wol so gescheid er auch ist/ hat er sich nicht
hüten können/ daß er nicht in unsere Com-
pag. der Weisen Narrheit kommen
wäre. Es hat den guten Mann viel tau-
send gekost/ und ist durch leichtfertige Leuth

hin-
H 7

gemacht haben/ darvon ich noch einen an-
dern Dr. anziehen koͤnte/ wann mir mit
anderer Leute Ungluͤck bedient waͤr/ und ich
nicht die Hoffnung haͤtte/ daß er ſich beſſern
wuͤrde. Der gute Dr. Ketgens iſt indeſſen
durch ſein eigen Freund ruinirt worden/
eben als wie der Triangel zu Wien/ ſeinen
Cammeraden/ den groben Weſtphaͤliſchen
Secretarium Meerbold ruinirt hat/ und
gleich wie Meerbold vor Hertzenleyd ge-
ſtorben/ alſo auch Dr. Ketgens.

43. Dr. Galeni Spaniſches Seiffma-
chen mit dem
Colonell Weyd/ und
ſein Wein- und Eſſig-machen.

Dieſer Dr. Galenus iſt mein ſehr gu-
ter Freund und Bekandter/ ein gelehrter
Mann/ guter Medicus, trefflicher Chymi-
cus,
unter den Miniſtern der vornehmſte
Theologus und beredeſte Prediger und
Orator der bey nah in Holland iſt: gleich-
wol ſo geſcheid er auch iſt/ hat er ſich nicht
huͤten koͤnnen/ daß er nicht in unſere Com-
pag. der Weiſen Narrheit kommen
waͤre. Es hat den guten Mann viel tau-
ſend gekoſt/ und iſt durch leichtfertige Leuth

hin-
H 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0197" n="175[174]"/>
gemacht haben/ darvon ich noch einen an-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">Dr.</hi> anziehen ko&#x0364;nte/ wann mir mit<lb/>
anderer Leute Unglu&#x0364;ck bedient wa&#x0364;r/ und ich<lb/>
nicht die Hoffnung ha&#x0364;tte/ daß er &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
wu&#x0364;rde. Der gute <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Ketgens i&#x017F;t inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
durch &#x017F;ein eigen Freund <hi rendition="#aq">ruinirt</hi> worden/<lb/>
eben als wie der Triangel zu <hi rendition="#fr">W</hi>ien/ &#x017F;einen<lb/>
Cammeraden/ den groben We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Secretarium</hi> <hi rendition="#fr">Meerbold</hi> <hi rendition="#aq">ruinirt</hi> hat/ und<lb/>
gleich wie <hi rendition="#fr">Meerbold</hi> vor Hertzenleyd ge-<lb/>
&#x017F;torben/ al&#x017F;o auch <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Ketgens.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>43. <hi rendition="#aq">Dr. Galeni</hi> <hi rendition="#fr">Spani&#x017F;ches Seiffma-<lb/>
chen mit dem</hi> <hi rendition="#aq">Colonell</hi> <hi rendition="#fr">Weyd/ und<lb/>
&#x017F;ein Wein- und E&#x017F;&#x017F;ig-machen.</hi></head><lb/>
          <p>Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Dr. Galenus</hi> i&#x017F;t mein &#x017F;ehr gu-<lb/>
ter Freund und <hi rendition="#fr">B</hi>ekandter/ ein gelehrter<lb/>
Mann/ guter <hi rendition="#aq">Medicus,</hi> trefflicher <hi rendition="#aq">Chymi-<lb/>
cus,</hi> unter den <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tern</hi> der vornehm&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">Theologus</hi> und berede&#x017F;te Prediger und<lb/><hi rendition="#aq">Orator</hi> der bey nah in Holland i&#x017F;t: gleich-<lb/>
wol &#x017F;o ge&#x017F;cheid er auch i&#x017F;t/ hat er &#x017F;ich nicht<lb/>
hu&#x0364;ten ko&#x0364;nnen/ daß er nicht in un&#x017F;ere Com-<lb/>
pag. der <hi rendition="#fr">Wei&#x017F;en Narrheit</hi> kommen<lb/>
wa&#x0364;re. Es hat den guten Mann viel tau-<lb/>
&#x017F;end geko&#x017F;t/ und i&#x017F;t durch leichtfertige Leuth<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 7</fw><fw place="bottom" type="catch">hin-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175[174]/0197] gemacht haben/ darvon ich noch einen an- dern Dr. anziehen koͤnte/ wann mir mit anderer Leute Ungluͤck bedient waͤr/ und ich nicht die Hoffnung haͤtte/ daß er ſich beſſern wuͤrde. Der gute Dr. Ketgens iſt indeſſen durch ſein eigen Freund ruinirt worden/ eben als wie der Triangel zu Wien/ ſeinen Cammeraden/ den groben Weſtphaͤliſchen Secretarium Meerbold ruinirt hat/ und gleich wie Meerbold vor Hertzenleyd ge- ſtorben/ alſo auch Dr. Ketgens. 43. Dr. Galeni Spaniſches Seiffma- chen mit dem Colonell Weyd/ und ſein Wein- und Eſſig-machen. Dieſer Dr. Galenus iſt mein ſehr gu- ter Freund und Bekandter/ ein gelehrter Mann/ guter Medicus, trefflicher Chymi- cus, unter den Miniſtern der vornehmſte Theologus und beredeſte Prediger und Orator der bey nah in Holland iſt: gleich- wol ſo geſcheid er auch iſt/ hat er ſich nicht huͤten koͤnnen/ daß er nicht in unſere Com- pag. der Weiſen Narrheit kommen waͤre. Es hat den guten Mann viel tau- ſend gekoſt/ und iſt durch leichtfertige Leuth hin- H 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/197
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 175[174]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/197>, abgerufen am 17.02.2019.