Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

hinter das Licht geführet worden/ nicht daß
die Sach närrisch oder böß war/ die er vor
hatte/ sondern daß er untreue Leut hatte/ die
es nicht wol menagirten. Er an sich selbsten
ist ein ehrlicher Mann und weiß zum besten/
wie auch meine Sachen in Holland stehen/
und ich halt dafür/ daß er mir das Zeugnus
geben werde/ daß er nit ungelehrt er sey von
mir kommen/ und daß ich den Holländern
mehr Gutes gethan/ als Gutes von ihnen
empfangen habt.

49. Deß Obristen von der Hagen
Kunst Perlen weiß zu machen.

Unter die Weise Narrheit/ gehö-
ren auch billich die Perlenmacher/ worunter
es unverschämte Leuth gibt/ als wie der
Wagnereck zu Prag/ der sich nicht
scheuet die Welt weiß zu machen/ kleine
Perlen zu stossen und grosse dar aus zu ma-
chen/ da doch bekandt/ und ich in Schott-
land
/ wo man Perlen fängt/ selbsten ge-
schen/ daß sie nicht Homogen seyn/ sondern
von Schalen/ als wie Zwieffeln zusammen
gesetzt seyn: gleichwol muß ich zulassen/ daß
man die Fettigkeit aus diesen. Schalen

her-

hinter das Licht gefuͤhret worden/ nicht daß
die Sach naͤrriſch oder boͤß war/ die er vor
hatte/ ſondern daß er untreue Leut hatte/ die
es nicht wol menagirten. Er an ſich ſelbſten
iſt ein ehrlicher Mann und weiß zum beſten/
wie auch meine Sachen in Holland ſtehen/
und ich halt dafuͤr/ daß er mir das Zeugnus
geben werde/ daß er nit ungelehrt er ſey von
mir kommen/ und daß ich den Hollaͤndern
mehr Gutes gethan/ als Gutes von ihnen
empfangen habt.

49. Deß Obriſten von der Hagen
Kunſt Perlen weiß zu machen.

Unter die Weiſe Narrheit/ gehoͤ-
ren auch billich die Perlenmacher/ worunter
es unverſchaͤmte Leuth gibt/ als wie der
Wagnereck zu Prag/ der ſich nicht
ſcheuet die Welt weiß zu machen/ kleine
Perlen zu ſtoſſen und groſſe dar aus zu ma-
chen/ da doch bekandt/ und ich in Schott-
land
/ wo man Perlen faͤngt/ ſelbſten ge-
ſchen/ daß ſie nicht Homogen ſeyn/ ſondern
von Schalen/ als wie Zwieffeln zuſammen
geſetzt ſeyn: gleichwol muß ich zulaſſen/ daß
man die Fettigkeit aus dieſen. Schalen

her-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="176[175]"/>
hinter das Licht gefu&#x0364;hret worden/ nicht daß<lb/>
die Sach na&#x0364;rri&#x017F;ch oder bo&#x0364;ß war/ die er vor<lb/>
hatte/ &#x017F;ondern daß er untreue Leut hatte/ die<lb/>
es nicht wol <hi rendition="#aq">menagir</hi>ten. Er an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t ein ehrlicher Mann und weiß zum be&#x017F;ten/<lb/>
wie auch meine Sachen in Holland &#x017F;tehen/<lb/>
und ich halt dafu&#x0364;r/ daß er mir das Zeugnus<lb/>
geben werde/ daß er nit ungelehrt er &#x017F;ey von<lb/>
mir kommen/ und daß ich den Holla&#x0364;ndern<lb/>
mehr Gutes gethan/ als Gutes von ihnen<lb/>
empfangen habt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>49. <hi rendition="#fr">Deß Obri&#x017F;ten von der Hagen<lb/>
Kun&#x017F;t Perlen weiß zu machen.</hi></head><lb/>
          <p>Unter die <hi rendition="#fr">Wei&#x017F;e Narrheit</hi>/ geho&#x0364;-<lb/>
ren auch billich die Perlenmacher/ worunter<lb/>
es unver&#x017F;cha&#x0364;mte Leuth gibt/ als wie der<lb/><hi rendition="#fr">Wagnereck</hi> zu Prag/ der &#x017F;ich nicht<lb/>
&#x017F;cheuet die Welt weiß zu machen/ kleine<lb/>
Perlen zu &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und gro&#x017F;&#x017F;e dar aus zu ma-<lb/>
chen/ da doch bekandt/ und ich in <hi rendition="#fr">Schott-<lb/>
land</hi>/ wo man Perlen fa&#x0364;ngt/ &#x017F;elb&#x017F;ten ge-<lb/>
&#x017F;chen/ daß &#x017F;ie nicht <hi rendition="#aq">Homogen</hi> &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern<lb/>
von Schalen/ als wie Zwieffeln zu&#x017F;ammen<lb/>
ge&#x017F;etzt &#x017F;eyn: gleichwol muß ich zula&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
man die Fettigkeit aus die&#x017F;en. Schalen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">her-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176[175]/0198] hinter das Licht gefuͤhret worden/ nicht daß die Sach naͤrriſch oder boͤß war/ die er vor hatte/ ſondern daß er untreue Leut hatte/ die es nicht wol menagirten. Er an ſich ſelbſten iſt ein ehrlicher Mann und weiß zum beſten/ wie auch meine Sachen in Holland ſtehen/ und ich halt dafuͤr/ daß er mir das Zeugnus geben werde/ daß er nit ungelehrt er ſey von mir kommen/ und daß ich den Hollaͤndern mehr Gutes gethan/ als Gutes von ihnen empfangen habt. 49. Deß Obriſten von der Hagen Kunſt Perlen weiß zu machen. Unter die Weiſe Narrheit/ gehoͤ- ren auch billich die Perlenmacher/ worunter es unverſchaͤmte Leuth gibt/ als wie der Wagnereck zu Prag/ der ſich nicht ſcheuet die Welt weiß zu machen/ kleine Perlen zu ſtoſſen und groſſe dar aus zu ma- chen/ da doch bekandt/ und ich in Schott- land/ wo man Perlen faͤngt/ ſelbſten ge- ſchen/ daß ſie nicht Homogen ſeyn/ ſondern von Schalen/ als wie Zwieffeln zuſammen geſetzt ſeyn: gleichwol muß ich zulaſſen/ daß man die Fettigkeit aus dieſen. Schalen her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/198
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 176[175]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/198>, abgerufen am 21.10.2019.