Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Narren-Journal notirte: als nun der Kö-
nig auff eine Zeit dasselbige laß/ und diese
Action darinn fande/ fragte er den Cle-
mens Marott
/ warumb er dieses hinein ge-
setzet? er antwortete/ daß ers nur so lang
auffgemerckt hätte/ biß er sehen thät/ daß
der frembde Kerl/ welcher nach Affrica ver-
reist/ umb die Pferde zu holen/ ein solcher
Narr sey/ daß er wieder käm/ so woll er als-
dann denselbigen ins Narren-Journal hin-
ein setzen/ und hingegen den König heraus
thun. So will ichs auch mit der Perlen-
Kunst machen.

50. Dr. Bisselii Praeservation contra Ve-
nenum
auff 30. Jahr/ vermitelst
einer eintzigen
Dose.

Es ist hiervon ein eigenes Buch ge-
druckt zu Passau/ und dem Alten Ertz-
Hertzog Leopold dedicirt: ich weiß nicht
was ich darzu sagen soll/ ob ein Medicini-
sches Miasma, so lang in einem Menschli-
chen Leib dauren könn[e]? das weiß ich wol/
daß ein Gifft in einem Leib vier Jahr lang
würcken kan/ ehe es ausbricht/ auch noch
länger/ und daß man hingegen auch wie-

der-

Narren-Journal notirte: als nun der Koͤ-
nig auff eine Zeit daſſelbige laß/ und dieſe
Action darinn fande/ fragte er den Cle-
mens Marott
/ warumb er dieſes hinein ge-
ſetzet? er antwortete/ daß ers nur ſo lang
auffgemerckt haͤtte/ biß er ſehen thaͤt/ daß
der frembde Kerl/ welcher nach Affrica ver-
reiſt/ umb die Pferde zu holen/ ein ſolcher
Narr ſey/ daß er wieder kaͤm/ ſo woll er als-
dann denſelbigen ins Narren-Journal hin-
ein ſetzen/ und hingegen den Koͤnig heraus
thun. So will ichs auch mit der Perlen-
Kunſt machen.

50. Dr. Biſſelii Præſervation contra Ve-
nenum
auff 30. Jahr/ vermitelſt
einer eintzigen
Doſe.

Es iſt hiervon ein eigenes Buch ge-
druckt zu Paſſau/ und dem Alten Ertz-
Hertzog Leopold dedicirt: ich weiß nicht
was ich darzu ſagen ſoll/ ob ein Medicini-
ſches Miaſma, ſo lang in einem Menſchli-
chen Leib dauren koͤnn[e]? das weiß ich wol/
daß ein Gifft in einem Leib vier Jahr lang
wuͤrcken kan/ ehe es ausbricht/ auch noch
laͤnger/ und daß man hingegen auch wie-

der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0200" n="178[177]"/><hi rendition="#fr">Narren</hi>-<hi rendition="#aq">Journal notirte:</hi> als nun der Ko&#x0364;-<lb/>
nig auff eine Zeit da&#x017F;&#x017F;elbige laß/ und die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Action</hi> darinn fande/ fragte er den <hi rendition="#aq">Cle-<lb/>
mens Marott</hi>/ warumb er die&#x017F;es hinein ge-<lb/>
&#x017F;etzet? er antwortete/ daß ers nur &#x017F;o lang<lb/>
auffgemerckt ha&#x0364;tte/ biß er &#x017F;ehen tha&#x0364;t/ daß<lb/>
der frembde Kerl/ welcher nach <hi rendition="#aq">Affrica</hi> ver-<lb/>
rei&#x017F;t/ umb die Pferde zu holen/ ein &#x017F;olcher<lb/>
Narr &#x017F;ey/ daß er wieder ka&#x0364;m/ &#x017F;o woll er als-<lb/>
dann den&#x017F;elbigen ins Narren-<hi rendition="#aq">Journal</hi> hin-<lb/>
ein &#x017F;etzen/ und hingegen den Ko&#x0364;nig heraus<lb/>
thun. So will ichs auch mit der Perlen-<lb/>
Kun&#x017F;t machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>50. <hi rendition="#aq">Dr. Bi&#x017F;&#x017F;elii Præ&#x017F;ervation contra Ve-<lb/>
nenum</hi> <hi rendition="#fr">auff 30. Jahr/ vermitel&#x017F;t<lb/>
einer eintzigen</hi> <hi rendition="#aq">Do&#x017F;e.</hi></head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t hiervon ein eigenes <hi rendition="#fr">B</hi>uch ge-<lb/>
druckt zu Pa&#x017F;&#x017F;au/ und dem Alten Ertz-<lb/>
Hertzog <hi rendition="#fr">Leopold</hi> <hi rendition="#aq">dedicirt:</hi> ich weiß nicht<lb/>
was ich darzu &#x017F;agen &#x017F;oll/ ob ein Medicini-<lb/>
&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Mia&#x017F;ma,</hi> &#x017F;o lang in einem Men&#x017F;chli-<lb/>
chen Leib dauren ko&#x0364;nn<supplied>e</supplied>? das weiß ich wol/<lb/>
daß ein Gifft in einem Leib vier Jahr lang<lb/>
wu&#x0364;rcken kan/ ehe es ausbricht/ auch noch<lb/>
la&#x0364;nger/ und daß man hingegen auch wie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178[177]/0200] Narren-Journal notirte: als nun der Koͤ- nig auff eine Zeit daſſelbige laß/ und dieſe Action darinn fande/ fragte er den Cle- mens Marott/ warumb er dieſes hinein ge- ſetzet? er antwortete/ daß ers nur ſo lang auffgemerckt haͤtte/ biß er ſehen thaͤt/ daß der frembde Kerl/ welcher nach Affrica ver- reiſt/ umb die Pferde zu holen/ ein ſolcher Narr ſey/ daß er wieder kaͤm/ ſo woll er als- dann denſelbigen ins Narren-Journal hin- ein ſetzen/ und hingegen den Koͤnig heraus thun. So will ichs auch mit der Perlen- Kunſt machen. 50. Dr. Biſſelii Præſervation contra Ve- nenum auff 30. Jahr/ vermitelſt einer eintzigen Doſe. Es iſt hiervon ein eigenes Buch ge- druckt zu Paſſau/ und dem Alten Ertz- Hertzog Leopold dedicirt: ich weiß nicht was ich darzu ſagen ſoll/ ob ein Medicini- ſches Miaſma, ſo lang in einem Menſchli- chen Leib dauren koͤnne? das weiß ich wol/ daß ein Gifft in einem Leib vier Jahr lang wuͤrcken kan/ ehe es ausbricht/ auch noch laͤnger/ und daß man hingegen auch wie- der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/200
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 178[177]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/200>, abgerufen am 24.02.2019.