Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

als ihre Bewegung. Dann die Erde oder
Gewichter ziehen die Bewegungen/ das
Wasser treibet ingleichem dieselbige/ der
Wind auch also/ und durch das Feuer kön-
nen unterschiedliche Bewegungen verrich-
tet werden: dannenhero ist die Feuerkunst/
Lufft-Kunst/ Wasserkunst/ und Gewicht-
kunst auffgekommen/ von beyden hab ich
ein Tractat geschrieben/ intitulirt, de usu
Elementorum Physico & Mechanico.
Hier
aber in der Kürtze zu handelen/ will ich al-
lein vor dieses mahl von dem Element deß
Wassers und desse Natur inusu Mechanico
etwas auffsetzen: was nehmlich selbiges
eigentlich darinnen vor eine Natur und
Bewandtnus habe.

2.

Das Wasser nun zu consideriren, so hat
dasselbige zweyerley Natur/ als vorange-
sagt/ ein Physicalische und Mathematische:
nach der ersten steigt es in die Höhe/ als zu
sehen in den Quellen und Springbrunnen:
aber nach der andern/ fällt es zu Grund/ als
wie wirs sehen/ in den fallenden Wassern
und Flüssen/ nicht weniger als wie das
Blut in einem Menschen so von Natur in
die Höhe steigt/ aber wiederumb auff der

an-

als ihre Bewegung. Dann die Erde oder
Gewichter ziehen die Bewegungen/ das
Waſſer treibet ingleichem dieſelbige/ der
Wind auch alſo/ und durch das Feuer koͤn-
nen unterſchiedliche Bewegungen verrich-
tet werden: dannenhero iſt die Feuerkunſt/
Lufft-Kunſt/ Waſſerkunſt/ und Gewicht-
kunſt auffgekommen/ von beyden hab ich
ein Tractat geſchrieben/ intitulirt, de uſu
Elementorum Phyſico & Mechanico.
Hier
aber in der Kuͤrtze zu handelen/ will ich al-
lein vor dieſes mahl von dem Element deß
Waſſers und deſſe Natur inuſu Mechanico
etwas auffſetzen: was nehmlich ſelbiges
eigentlich darinnen vor eine Natur und
Bewandtnus habe.

2.

Das Waſſer nun zu conſideriren, ſo hat
daſſelbige zweyerley Natur/ als vorange-
ſagt/ ein Phyſicaliſche und Mathematiſche:
nach der erſten ſteigt es in die Hoͤhe/ als zu
ſehen in den Quellen und Springbrunnen:
aber nach der andern/ faͤllt es zu Grund/ als
wie wirs ſehen/ in den fallenden Waſſern
und Fluͤſſen/ nicht weniger als wie das
Blut in einem Menſchen ſo von Natur in
die Hoͤhe ſteigt/ aber wiederumb auff der

an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0204" n="182[181]"/>
als ihre Bewegung. Dann die Erde oder<lb/>
Gewichter ziehen die <hi rendition="#fr">B</hi>ewegungen/ das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er treibet ingleichem die&#x017F;elbige/ der<lb/>
Wind auch al&#x017F;o/ und durch das Feuer ko&#x0364;n-<lb/>
nen unter&#x017F;chiedliche Bewegungen verrich-<lb/>
tet werden: dannenhero i&#x017F;t die Feuerkun&#x017F;t/<lb/>
Lufft-Kun&#x017F;t/ Wa&#x017F;&#x017F;erkun&#x017F;t/ und Gewicht-<lb/>
kun&#x017F;t auffgekommen/ von beyden hab ich<lb/>
ein Tractat ge&#x017F;chrieben/ <hi rendition="#aq">intitulirt, de u&#x017F;u<lb/>
Elementorum Phy&#x017F;ico &amp; Mechanico.</hi> Hier<lb/>
aber in der Ku&#x0364;rtze zu handelen/ will ich al-<lb/>
lein vor die&#x017F;es mahl von dem Element deß<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers und de&#x017F;&#x017F;e Natur <hi rendition="#aq">inu&#x017F;u Mechanico</hi><lb/>
etwas auff&#x017F;etzen: was nehmlich &#x017F;elbiges<lb/>
eigentlich darinnen vor eine Natur und<lb/>
Bewandtnus habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <p>Das Wa&#x017F;&#x017F;er nun zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideriren,</hi> &#x017F;o hat<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige zweyerley Natur/ als vorange-<lb/>
&#x017F;agt/ ein Phy&#x017F;icali&#x017F;che und Mathemati&#x017F;che:<lb/>
nach der er&#x017F;ten &#x017F;teigt es in die Ho&#x0364;he/ als zu<lb/>
&#x017F;ehen in den Quellen und Springbrunnen:<lb/>
aber nach der andern/ fa&#x0364;llt es zu Grund/ als<lb/>
wie wirs &#x017F;ehen/ in den fallenden Wa&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ nicht weniger als wie das<lb/>
Blut in einem Men&#x017F;chen &#x017F;o von Natur in<lb/>
die Ho&#x0364;he &#x017F;teigt/ aber wiederumb auff der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182[181]/0204] als ihre Bewegung. Dann die Erde oder Gewichter ziehen die Bewegungen/ das Waſſer treibet ingleichem dieſelbige/ der Wind auch alſo/ und durch das Feuer koͤn- nen unterſchiedliche Bewegungen verrich- tet werden: dannenhero iſt die Feuerkunſt/ Lufft-Kunſt/ Waſſerkunſt/ und Gewicht- kunſt auffgekommen/ von beyden hab ich ein Tractat geſchrieben/ intitulirt, de uſu Elementorum Phyſico & Mechanico. Hier aber in der Kuͤrtze zu handelen/ will ich al- lein vor dieſes mahl von dem Element deß Waſſers und deſſe Natur inuſu Mechanico etwas auffſetzen: was nehmlich ſelbiges eigentlich darinnen vor eine Natur und Bewandtnus habe. 2. Das Waſſer nun zu conſideriren, ſo hat daſſelbige zweyerley Natur/ als vorange- ſagt/ ein Phyſicaliſche und Mathematiſche: nach der erſten ſteigt es in die Hoͤhe/ als zu ſehen in den Quellen und Springbrunnen: aber nach der andern/ faͤllt es zu Grund/ als wie wirs ſehen/ in den fallenden Waſſern und Fluͤſſen/ nicht weniger als wie das Blut in einem Menſchen ſo von Natur in die Hoͤhe ſteigt/ aber wiederumb auff der an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/204
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 182[181]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/204>, abgerufen am 18.02.2019.