Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

hen. Im neuen Gebäu zu Wien in Oe-
sterreich sind noch zu meiner Zeit Schöpff-
Brunnen gewesen auff solche Weise/ wel-
che so viel Kupfferne Eymer gehabt/ als
Tag im Jahr gewesen seyn.

8. Schöpffwerck.

Wann man aber auß einer merckli-
chen Tieffen das Wasser heben will/ und
zwar in grosser Quantität/ so ist nichts be-
quemlicher und füglicher/ als das Schöpff-
werck/ nemblich/ wie man die Brunnen
pflegt außzuschöpffen/ wann man sie fegen
und reinigen will. Das Fundament von
dieser Machina ist zufinden in dem Polione
Vitruvio,
allwo er durch den Flaschenzeug
die Hebung acceleriret: aber es gehet
umb so viel schwerer. Doch ein Brunden oder
Schacht/ der mit Wasser erfüllt/ und der
grossen Ein- und Beyfluß hat/ mit Gewalt
und in der Eyl vom Wasser zu befreyen/
ist dieses Schöpfwerck das nechste Mittel/
aber nicht allezeit zu continuiren/ denn es
ist zu mühsam und zu köstlich. Ich habe auf
diese Weise zu Kitzingen in Franckenland
ein grosses Stück von dem Mayn trucken

gemacht/
J

hen. Im neuen Gebaͤu zu Wien in Oe-
ſterreich ſind noch zu meiner Zeit Schoͤpff-
Brunnen geweſen auff ſolche Weiſe/ wel-
che ſo viel Kupfferne Eymer gehabt/ als
Tag im Jahr geweſen ſeyn.

8. Schoͤpffwerck.

Wann man aber auß einer merckli-
chen Tieffen das Waſſer heben will/ und
zwar in groſſer Quantitaͤt/ ſo iſt nichts be-
quemlicher und fuͤglicher/ als das Schoͤpff-
werck/ nemblich/ wie man die Brunnen
pflegt außzuſchoͤpffen/ wann man ſie fegen
und reinigen will. Das Fundament von
dieſer Machina iſt zufinden in dem Polione
Vitruvio,
allwo er durch den Flaſchenzeug
die Hebung acceleriret: aber es gehet
umb ſo viel ſchwerer. Doch ein Bruñen oder
Schacht/ der mit Waſſer erfuͤllt/ und der
groſſen Ein- und Beyfluß hat/ mit Gewalt
und in der Eyl vom Waſſer zu befreyen/
iſt dieſes Schoͤpfwerck das nechſte Mittel/
aber nicht allezeit zu continuiren/ denn es
iſt zu muͤhſam und zu koͤſtlich. Ich habe auf
dieſe Weiſe zu Kitzingen in Franckenland
ein groſſes Stuͤck von dem Mayn trucken

gemacht/
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0209" n="187[186]"/>
hen. Im neuen Geba&#x0364;u zu Wien in Oe-<lb/>
&#x017F;terreich &#x017F;ind noch zu meiner Zeit Scho&#x0364;pff-<lb/>
Brunnen gewe&#x017F;en auff &#x017F;olche Wei&#x017F;e/ wel-<lb/>
che &#x017F;o viel Kupfferne Eymer gehabt/ als<lb/>
Tag im Jahr gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">8. Scho&#x0364;pffwerck.</hi> </head><lb/>
          <p>Wann man aber auß einer merckli-<lb/>
chen Tieffen das Wa&#x017F;&#x017F;er heben will/ und<lb/>
zwar in gro&#x017F;&#x017F;er Quantita&#x0364;t/ &#x017F;o i&#x017F;t nichts be-<lb/>
quemlicher und fu&#x0364;glicher/ als das Scho&#x0364;pff-<lb/>
werck/ nemblich/ wie man die Brunnen<lb/>
pflegt außzu&#x017F;cho&#x0364;pffen/ wann man &#x017F;ie fegen<lb/>
und reinigen will. Das Fundament von<lb/>
die&#x017F;er Machina i&#x017F;t zufinden in dem <hi rendition="#aq">Polione<lb/>
Vitruvio,</hi> allwo er durch den Fla&#x017F;chenzeug<lb/>
die Hebung <hi rendition="#aq">acceleriret:</hi> aber es gehet<lb/>
umb &#x017F;o viel &#x017F;chwerer. Doch ein Brun&#x0303;en oder<lb/>
Schacht/ der mit Wa&#x017F;&#x017F;er erfu&#x0364;llt/ und der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ein- und Beyfluß hat/ mit Gewalt<lb/>
und in der Eyl vom Wa&#x017F;&#x017F;er zu befreyen/<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;es Scho&#x0364;pfwerck das nech&#x017F;te Mittel/<lb/>
aber nicht allezeit zu continuiren/ denn es<lb/>
i&#x017F;t zu mu&#x0364;h&#x017F;am und zu ko&#x0364;&#x017F;tlich. Ich habe auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e zu Kitzingen in Franckenland<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Stu&#x0364;ck von dem Mayn trucken<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">gemacht/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187[186]/0209] hen. Im neuen Gebaͤu zu Wien in Oe- ſterreich ſind noch zu meiner Zeit Schoͤpff- Brunnen geweſen auff ſolche Weiſe/ wel- che ſo viel Kupfferne Eymer gehabt/ als Tag im Jahr geweſen ſeyn. 8. Schoͤpffwerck. Wann man aber auß einer merckli- chen Tieffen das Waſſer heben will/ und zwar in groſſer Quantitaͤt/ ſo iſt nichts be- quemlicher und fuͤglicher/ als das Schoͤpff- werck/ nemblich/ wie man die Brunnen pflegt außzuſchoͤpffen/ wann man ſie fegen und reinigen will. Das Fundament von dieſer Machina iſt zufinden in dem Polione Vitruvio, allwo er durch den Flaſchenzeug die Hebung acceleriret: aber es gehet umb ſo viel ſchwerer. Doch ein Bruñen oder Schacht/ der mit Waſſer erfuͤllt/ und der groſſen Ein- und Beyfluß hat/ mit Gewalt und in der Eyl vom Waſſer zu befreyen/ iſt dieſes Schoͤpfwerck das nechſte Mittel/ aber nicht allezeit zu continuiren/ denn es iſt zu muͤhſam und zu koͤſtlich. Ich habe auf dieſe Weiſe zu Kitzingen in Franckenland ein groſſes Stuͤck von dem Mayn trucken gemacht/ J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/209
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 187[186]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/209>, abgerufen am 19.02.2019.