Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Machina und Wasserkunst/ nemblich das
Druckwerck/ welches ein Apotheker zu Ulm
erfunden/ und davon ein Buch drucken las-
sen/ unter dem Titul Vereinigung deß Lang-
samen mit dem Geschwinden/ und deß Star-
cken mit dem Schwachen: ich habe die Ma-
chinam in praxi zu Augspurg gesehen: Die
Pumpen gehen per appressionem, und
statt einer gekröster Korben/ hat er lauter
ovale Scheiben/ als wie in der Drehe-
Kunst: ich habe aber nicht befunden/ daß
er eine Avantagie als die Korben mehr ge-
than hat/ ohne daß er die Korben erspah-
ret/ und seine Ax mit den Scheiben so starck
hat machen können/ als er gewolt/ mit viel
veringern Kosten als die Korben/ welche
gegossen/ leichtlich brechen. Derentwegen
der Obriste Reußner in Holland keine
Korben hat finden können/ welche seine
Waagwasser-Kunst gehalten hätten/ wel-
ches auch bey Pauley & Dullow Wasser-
Kunst zu befahren/ wann es in Grösse wer-
de gemacht werden.

16.

Noch ist eine Manier das Wasser zu
heben durch gezähnte Räder/ die in einan-
der schliessen/ und ein Diaphragma ma-

chen
J 7

Machina und Waſſerkunſt/ nemblich das
Druckwerck/ welches ein Apotheker zu Ulm
erfunden/ und davon ein Buch drucken laſ-
ſen/ unter dem Titul Vereinigung deß Lang-
ſamen mit dem Geſchwindẽ/ und deß Star-
cken mit dem Schwachen: ich habe die Ma-
chinam in praxi zu Augſpurg geſehen: Die
Pumpen gehen per appresſionem, und
ſtatt einer gekroͤſter Korben/ hat er lauter
ovale Scheiben/ als wie in der Drehe-
Kunſt: ich habe aber nicht befunden/ daß
er eine Avantagie als die Korben mehr ge-
than hat/ ohne daß er die Korben erſpah-
ret/ und ſeine Ax mit den Scheiben ſo ſtarck
hat machen koͤnnen/ als er gewolt/ mit viel
veringern Koſten als die Korben/ welche
gegoſſen/ leichtlich brechen. Derentwegen
der Obriſte Reußner in Holland keine
Korben hat finden koͤnnen/ welche ſeine
Waagwaſſer-Kunſt gehalten haͤtten/ wel-
ches auch bey Pauley & Dullow Waſſer-
Kunſt zu befahren/ wann es in Groͤſſe wer-
de gemacht werden.

16.

Noch iſt eine Manier das Waſſer zu
heben durch gezaͤhnte Raͤder/ die in einan-
der ſchlieſſen/ und ein Diaphragma ma-

chen
J 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0221" n="199[198]"/>
Machina und Wa&#x017F;&#x017F;erkun&#x017F;t/ nemblich das<lb/>
Druckwerck/ welches ein Apotheker zu Ulm<lb/>
erfunden/ und davon ein Buch drucken la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ unter dem Titul Vereinigung deß Lang-<lb/>
&#x017F;amen mit dem Ge&#x017F;chwinde&#x0303;/ und deß Star-<lb/>
cken mit dem Schwachen: ich habe die Ma-<lb/>
chinam <hi rendition="#aq">in praxi</hi> zu Aug&#x017F;purg ge&#x017F;ehen: Die<lb/>
Pumpen gehen <hi rendition="#aq">per appres&#x017F;ionem,</hi> und<lb/>
&#x017F;tatt einer gekro&#x0364;&#x017F;ter Korben/ hat er lauter<lb/>
ovale Scheiben/ als wie in der Drehe-<lb/>
Kun&#x017F;t: ich habe aber nicht befunden/ daß<lb/>
er eine <hi rendition="#aq">Avantagie</hi> als die Korben mehr ge-<lb/>
than hat/ ohne daß er die Korben er&#x017F;pah-<lb/>
ret/ und &#x017F;eine Ax mit den Scheiben &#x017F;o &#x017F;tarck<lb/>
hat machen ko&#x0364;nnen/ als er gewolt/ mit viel<lb/>
veringern Ko&#x017F;ten als die Korben/ welche<lb/>
gego&#x017F;&#x017F;en/ leichtlich brechen. Derentwegen<lb/>
der Obri&#x017F;te Reußner in Holland keine<lb/>
Korben hat finden ko&#x0364;nnen/ welche &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>aagwa&#x017F;&#x017F;er-Kun&#x017F;t gehalten ha&#x0364;tten/ wel-<lb/>
ches auch bey Pauley &amp; Dullow Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Kun&#x017F;t zu befahren/ wann es in Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wer-<lb/>
de gemacht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <p>Noch i&#x017F;t eine Manier das <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
heben durch geza&#x0364;hnte Ra&#x0364;der/ die in einan-<lb/>
der &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> ein <hi rendition="#aq">Diaphragma</hi> ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 7</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199[198]/0221] Machina und Waſſerkunſt/ nemblich das Druckwerck/ welches ein Apotheker zu Ulm erfunden/ und davon ein Buch drucken laſ- ſen/ unter dem Titul Vereinigung deß Lang- ſamen mit dem Geſchwindẽ/ und deß Star- cken mit dem Schwachen: ich habe die Ma- chinam in praxi zu Augſpurg geſehen: Die Pumpen gehen per appresſionem, und ſtatt einer gekroͤſter Korben/ hat er lauter ovale Scheiben/ als wie in der Drehe- Kunſt: ich habe aber nicht befunden/ daß er eine Avantagie als die Korben mehr ge- than hat/ ohne daß er die Korben erſpah- ret/ und ſeine Ax mit den Scheiben ſo ſtarck hat machen koͤnnen/ als er gewolt/ mit viel veringern Koſten als die Korben/ welche gegoſſen/ leichtlich brechen. Derentwegen der Obriſte Reußner in Holland keine Korben hat finden koͤnnen/ welche ſeine Waagwaſſer-Kunſt gehalten haͤtten/ wel- ches auch bey Pauley & Dullow Waſſer- Kunſt zu befahren/ wann es in Groͤſſe wer- de gemacht werden. 16. Noch iſt eine Manier das Waſſer zu heben durch gezaͤhnte Raͤder/ die in einan- der ſchlieſſen/ und ein Diaphragma ma- chen J 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/221
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 199[198]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/221>, abgerufen am 17.10.2019.