Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

ckenland assumirt und glücklich introducirt:
so närrisch nun deß Königs Heinrichs Sey-
den. Concept schiene/ so nützlich ist es nun
für Franckreich/ und so weißlich ist es gethan.

8. König Eduards und Königin
Elisabeth in England
Introducti-
on
der Wollen-Manufactur.

Dieweil Engelland an Heyden reich ist/
so hat es die Gelegenheit zur Schäfferey/ und
weil die Wolle zimlich geschlacht/ so hat man
getrachtet Manufacturen daraus zu machen/
und zu verbieten die rohe Wolle hinaus zu
führen. Diß hat dem Königreich Engelland
nicht allein eine grosse Narungin dem Lande
selbst verursacht/ und viel Handwercks-Leu-
te unterhalten/ sondern es hat auch ausser
Landes grossen Handel gemacht für die Eng-
lische Nation, derentwegen sie ihren Stapel
von Englischen Lacken durch die gantze Welt
haben. Dieses wichtige Negotium nun hat
die vorsichtige Königin Elisabeth absonder-
lich fortgesetzt/ worzu ihr der Spanier Ty-
rannisches procedere und Reformation in
Flandern specialiter zu Brüg gedienet/ in-
dem die Handwercks-Leute dorten verjaget/
von der Königin in Engelland auffgenom-
men/ und also dadurch unter den Renländern

die

ckenland aſſumirt und gluͤcklich introducirt:
ſo naͤrriſch nun deß Koͤnigs Heinrichs Sey-
den. Concept ſchiene/ ſo nuͤtzlich iſt es nun
fuͤr Franckreich/ und ſo weißlich iſt es gethan.

8. Koͤnig Eduards und Koͤnigin
Eliſabeth in England
Introducti-
on
der Wollen-Manufactur.

Dieweil Engelland an Heyden reich iſt/
ſo hat es die Gelegenheit zur Schaͤfferey/ und
weil die Wolle zimlich geſchlacht/ ſo hat man
getrachtet Manufacturen daraus zu machen/
und zu verbieten die rohe Wolle hinaus zu
fuͤhren. Diß hat dem Koͤnigreich Engelland
nicht allein eine groſſe Narungin dem Lande
ſelbſt verurſacht/ und viel Handwercks-Leu-
te unterhalten/ ſondern es hat auch auſſer
Landes groſſen Handel gemacht fuͤr die Eng-
liſche Nation, derentwegen ſie ihren Stapel
von Engliſchen Lacken durch die gantze Welt
haben. Dieſes wichtige Negotium nun hat
die vorſichtige Koͤnigin Eliſabeth abſonder-
lich fortgeſetzt/ worzu ihr der Spanier Ty-
ranniſches procedere und Reformation in
Flandern ſpecialiter zu Bruͤg gedienet/ in-
dem die Handwercks-Leute dorten verjaget/
von der Koͤnigin in Engelland auffgenom-
men/ und alſo dadurch unter den Renlaͤndern

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="7"/>
ckenland <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;umirt</hi> und glu&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">introducirt:</hi><lb/>
&#x017F;o na&#x0364;rri&#x017F;ch nun deß <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigs</hi> Heinrichs Sey-<lb/>
den. Concept &#x017F;chiene/ &#x017F;o nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t es nun<lb/>
fu&#x0364;r Franckreich/ und &#x017F;o weißlich i&#x017F;t es gethan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>8. <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig Eduards und Ko&#x0364;nigin<lb/>
Eli&#x017F;abeth in England</hi> <hi rendition="#aq">Introducti-<lb/>
on</hi> <hi rendition="#fr">der Wollen</hi>-<hi rendition="#aq">Manufactur.</hi></head><lb/>
          <p>Dieweil Engelland an Heyden reich i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o hat es die Gelegenheit zur Scha&#x0364;fferey/ und<lb/>
weil die Wolle zimlich ge&#x017F;chlacht/ &#x017F;o hat man<lb/>
getrachtet <hi rendition="#aq">Manufacturen</hi> daraus zu machen/<lb/>
und zu verbieten die rohe Wolle hinaus zu<lb/>
fu&#x0364;hren. Diß hat dem Ko&#x0364;nigreich Engelland<lb/>
nicht allein eine gro&#x017F;&#x017F;e Narungin dem Lande<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t verur&#x017F;acht/ und viel Handwercks-Leu-<lb/>
te unterhalten/ &#x017F;ondern es hat auch au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Landes gro&#x017F;&#x017F;en Handel gemacht fu&#x0364;r die Eng-<lb/>
li&#x017F;che <hi rendition="#aq">Nation,</hi> derentwegen &#x017F;ie ihren Stapel<lb/>
von Engli&#x017F;chen Lacken durch die gantze Welt<lb/>
haben. Die&#x017F;es wichtige <hi rendition="#aq">Negotium</hi> nun hat<lb/>
die vor&#x017F;ichtige Ko&#x0364;nigin Eli&#x017F;abeth ab&#x017F;onder-<lb/>
lich fortge&#x017F;etzt/ worzu ihr der Spanier Ty-<lb/>
ranni&#x017F;ches <hi rendition="#aq">procedere</hi> und <hi rendition="#aq">Reformation</hi> in<lb/>
Flandern <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialiter</hi> zu Bru&#x0364;g gedienet/ in-<lb/>
dem die Handwercks-Leute dorten verjaget/<lb/>
von der Ko&#x0364;nigin in Engelland auffgenom-<lb/>
men/ und al&#x017F;o dadurch unter den Renla&#x0364;ndern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0030] ckenland aſſumirt und gluͤcklich introducirt: ſo naͤrriſch nun deß Koͤnigs Heinrichs Sey- den. Concept ſchiene/ ſo nuͤtzlich iſt es nun fuͤr Franckreich/ und ſo weißlich iſt es gethan. 8. Koͤnig Eduards und Koͤnigin Eliſabeth in England Introducti- on der Wollen-Manufactur. Dieweil Engelland an Heyden reich iſt/ ſo hat es die Gelegenheit zur Schaͤfferey/ und weil die Wolle zimlich geſchlacht/ ſo hat man getrachtet Manufacturen daraus zu machen/ und zu verbieten die rohe Wolle hinaus zu fuͤhren. Diß hat dem Koͤnigreich Engelland nicht allein eine groſſe Narungin dem Lande ſelbſt verurſacht/ und viel Handwercks-Leu- te unterhalten/ ſondern es hat auch auſſer Landes groſſen Handel gemacht fuͤr die Eng- liſche Nation, derentwegen ſie ihren Stapel von Engliſchen Lacken durch die gantze Welt haben. Dieſes wichtige Negotium nun hat die vorſichtige Koͤnigin Eliſabeth abſonder- lich fortgeſetzt/ worzu ihr der Spanier Ty- ranniſches procedere und Reformation in Flandern ſpecialiter zu Bruͤg gedienet/ in- dem die Handwercks-Leute dorten verjaget/ von der Koͤnigin in Engelland auffgenom- men/ und alſo dadurch unter den Renlaͤndern die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/30
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/30>, abgerufen am 22.02.2019.