Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Englische die mittlere Gattung/ und ich höre
daß in Türckey in einer Provintz Albanien
genannt/ die tapferste Soldaten und auch die
allerfeineste Wolle der Welt sey. In Persien
hat die Wolle auch vil Wind-Haare/ darum
schreibet Tabernier in seiner Reise-Be-
schreibung/ von einer Manier wie die Persia-
ner die Haare von der Wolle scheiden/ die
Holländer nennen es Flocken und haben ein
eigen Instrument darzu von Stäben/ aber
die Wolle wird gar sehr hierdurch zerschla-
gen und mürbe. Ich habe es aber auff eine an-
dere Manier/ durch Hülffe nur eines Jun-
gens in einem Tage 100. Pfund Wolle also
von den Geiß-Haaren zu scheiden/ daß die
Wolle so sanfft wie Seyden wird, und gern
noch eins so viel werth ist/ als sie vorhin war.
Ist ein sehr nöthiges und nutzliches Instru-
ment zu allen Wolle-Manufacturen, und die
einzige Ursach daß aus Mangel dessen/ aus
mancher Wolle ein spissiges Tuch gemacht
wird.

11. Ejusdem Web-Instrument mit
zwey Personen in einem Tage
hundert Elen Lacken zu weben.

Wiewol ich nicht rathen wil Instru-
menta
zu erfinden umb Menschen zu erspa-

ren

Engliſche die mittlere Gattung/ und ich hoͤre
daß in Tuͤrckey in einer Provintz Albanien
genannt/ die tapferſte Soldaten und auch die
allerfeineſte Wolle der Welt ſey. In Perſien
hat die Wolle auch vil Wind-Haare/ darum
ſchreibet Tabernier in ſeiner Reiſe-Be-
ſchreibung/ von einer Manier wie die Perſia-
ner die Haare von der Wolle ſcheiden/ die
Hollaͤnder nennen es Flocken und haben ein
eigen Inſtrument darzu von Staͤben/ aber
die Wolle wird gar ſehr hierdurch zerſchla-
gen uñ muͤrbe. Ich habe es aber auff eine an-
dere Manier/ durch Huͤlffe nur eines Jun-
gens in einem Tage 100. Pfund Wolle alſo
von den Geiß-Haaren zu ſcheiden/ daß die
Wolle ſo ſanfft wie Seyden wird, und gern
noch eins ſo viel werth iſt/ als ſie vorhin war.
Iſt ein ſehr noͤthiges und nutzliches Inſtru-
ment zu allen Wolle-Manufacturen, und die
einzige Urſach daß aus Mangel deſſen/ aus
mancher Wolle ein ſpiſſiges Tuch gemacht
wird.

11. Ejusdem Web-Inſtrument mit
zwey Perſonen in einem Tage
hundert Elen Lacken zu weben.

Wiewol ich nicht rathen wil Inſtru-
menta
zu erfinden umb Menſchen zu erſpa-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="10"/>
Engli&#x017F;che die mittlere Gattung/ und ich ho&#x0364;re<lb/>
daß in Tu&#x0364;rckey in einer Provintz Albanien<lb/>
genannt/ die tapfer&#x017F;te Soldaten und auch die<lb/>
allerfeine&#x017F;te Wolle der Welt &#x017F;ey. In Per&#x017F;ien<lb/>
hat die Wolle auch vil Wind-Haare/ darum<lb/>
&#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Tabernier</hi> in &#x017F;einer Rei&#x017F;e-Be-<lb/>
&#x017F;chreibung/ von einer Manier wie die Per&#x017F;ia-<lb/>
ner die Haare von der Wolle &#x017F;cheiden/ die<lb/>
Holla&#x0364;nder nennen es Flocken und haben ein<lb/>
eigen In&#x017F;trument darzu von Sta&#x0364;ben/ aber<lb/>
die Wolle wird gar &#x017F;ehr hierdurch zer&#x017F;chla-<lb/>
gen un&#x0303; mu&#x0364;rbe. Ich habe es aber auff eine an-<lb/>
dere Manier/ durch Hu&#x0364;lffe nur eines Jun-<lb/>
gens in einem Tage 100. Pfund Wolle al&#x017F;o<lb/>
von den Geiß-Haaren zu &#x017F;cheiden/ daß die<lb/>
Wolle &#x017F;o &#x017F;anfft wie Seyden wird, und gern<lb/>
noch eins &#x017F;o viel werth i&#x017F;t/ als &#x017F;ie vorhin war.<lb/>
I&#x017F;t ein &#x017F;ehr no&#x0364;thiges und nutzliches In&#x017F;tru-<lb/>
ment zu allen Wolle-<hi rendition="#aq">Manufacturen,</hi> und die<lb/>
einzige Ur&#x017F;ach daß aus Mangel de&#x017F;&#x017F;en/ aus<lb/>
mancher Wolle ein &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;iges Tuch gemacht<lb/>
wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>11. <hi rendition="#aq">Ejusdem</hi> <hi rendition="#fr">Web-In&#x017F;trument mit<lb/>
zwey Per&#x017F;onen in einem Tage<lb/>
hundert Elen Lacken zu weben.</hi></head><lb/>
          <p>Wiewol ich nicht rathen wil <hi rendition="#aq">In&#x017F;tru-<lb/>
menta</hi> zu erfinden umb Men&#x017F;chen zu er&#x017F;pa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0033] Engliſche die mittlere Gattung/ und ich hoͤre daß in Tuͤrckey in einer Provintz Albanien genannt/ die tapferſte Soldaten und auch die allerfeineſte Wolle der Welt ſey. In Perſien hat die Wolle auch vil Wind-Haare/ darum ſchreibet Tabernier in ſeiner Reiſe-Be- ſchreibung/ von einer Manier wie die Perſia- ner die Haare von der Wolle ſcheiden/ die Hollaͤnder nennen es Flocken und haben ein eigen Inſtrument darzu von Staͤben/ aber die Wolle wird gar ſehr hierdurch zerſchla- gen uñ muͤrbe. Ich habe es aber auff eine an- dere Manier/ durch Huͤlffe nur eines Jun- gens in einem Tage 100. Pfund Wolle alſo von den Geiß-Haaren zu ſcheiden/ daß die Wolle ſo ſanfft wie Seyden wird, und gern noch eins ſo viel werth iſt/ als ſie vorhin war. Iſt ein ſehr noͤthiges und nutzliches Inſtru- ment zu allen Wolle-Manufacturen, und die einzige Urſach daß aus Mangel deſſen/ aus mancher Wolle ein ſpiſſiges Tuch gemacht wird. 11. Ejusdem Web-Inſtrument mit zwey Perſonen in einem Tage hundert Elen Lacken zu weben. Wiewol ich nicht rathen wil Inſtru- menta zu erfinden umb Menſchen zu erſpa- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/33
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/33>, abgerufen am 20.10.2019.