Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

ren oder ihnen ihre Nahrung zu verkürtzen/
so wil ich doch nicht abrathen Instrumenta zu
practiciren, welche vortelhafftig und nützlich
seyn/ dann wie Cicero saget: Instrumenti
cujusvis laus est, ut sit expeditum & facile.

Zumalen an solchen Oertern wo viel Arbeit
ist/ und wo man das Handwercks-Volck
nicht wol haben kan. Und verhält sich dieses
Instrument so ich erfunden auff die Art der
Harlemischen Seyden-Band mühlen/ aber
diß ist der Unterscheid/ daß es so breit Lacken
weben kan als man will/ und daß es viel
gleicher webt als man mit Händen thun kan.

12. Ejusdem Höltzern Instrument
Wollene feine Strümpffe zu stri-
cken/ jedes Tages ein Paar.

Auf der Universität zu Oxford in Engel-
land ist ein Student gewesen/ der hatsich in
ein Weibsbild verliebet/ und weil er ihrer nit
geniessen können/ ist er in Melancholi gerathen
und ans Speculiren kommen/ und hat endlich
dz wunderbare Instrument erfunden mit ei-
ner grossen Behändigkeit und Subtilität sey-
dene Strümpffe zu stricken/ welches die En-
gelländer Framm nennen/ und Anfangs sehr
geheim gehalten. Ich habe das erste nach
Wien gebracht/ all wo der Cammer-Präst-
dem dreyssig Stücke lassen machen: es seyn

die

ren oder ihnen ihre Nahrung zu verkuͤrtzen/
ſo wil ich doch nicht abrathen Inſtrumenta zu
practiciren, welche vortelhafftig und nuͤtzlich
ſeyn/ dann wie Cicero ſaget: Inſtrumenti
cujusvis laus eſt, ut ſit expeditum & facile.

Zumalen an ſolchen Oertern wo viel Arbeit
iſt/ und wo man das Handwercks-Volck
nicht wol haben kan. Und verhaͤlt ſich dieſes
Inſtrument ſo ich erfunden auff die Art der
Harlemiſchen Seyden-Band muͤhlen/ aber
diß iſt der Unterſcheid/ daß es ſo breit Lacken
weben kan als man will/ und daß es viel
gleicher webt als man mit Haͤnden thun kan.

12. Ejusdem Hoͤltzern Inſtrument
Wollene feine Struͤmpffe zu ſtri-
cken/ jedes Tages ein Paar.

Auf der Univerſitaͤt zu Oxford in Engel-
land iſt ein Student geweſen/ der hatſich in
ein Weibsbild verliebet/ und weil er ihrer nit
genieſſen koͤñen/ iſt er in Melancholi gerathẽ
und ans Speculiren kom̃en/ und hat endlich
dz wunderbare Inſtrument erfunden mit ei-
ner groſſen Behaͤndigkeit und Subtilitaͤt ſey-
dene Struͤmpffe zu ſtricken/ welches die En-
gellaͤnder Framm nennen/ und Anfangs ſehr
geheim gehalten. Ich habe das erſte nach
Wien gebracht/ all wo der Cammer-Praͤſt-
dem dreyſſig Stuͤcke laſſen machen: es ſeyn

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="11"/>
ren oder ihnen ihre Nahrung zu verku&#x0364;rtzen/<lb/>
&#x017F;o wil ich doch nicht abrathen <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta</hi> zu<lb/><hi rendition="#aq">practiciren,</hi> welche vortelhafftig und nu&#x0364;tzlich<lb/>
&#x017F;eyn/ dann wie <hi rendition="#aq">Cicero</hi> &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenti<lb/>
cujusvis laus e&#x017F;t, ut &#x017F;it expeditum &amp; facile.</hi><lb/>
Zumalen an &#x017F;olchen Oertern wo viel Arbeit<lb/>
i&#x017F;t/ und wo man das Handwercks-Volck<lb/>
nicht wol haben kan. Und verha&#x0364;lt &#x017F;ich die&#x017F;es<lb/>
In&#x017F;trument &#x017F;o ich erfunden auff die Art der<lb/>
Harlemi&#x017F;chen Seyden-Band mu&#x0364;hlen/ aber<lb/>
diß i&#x017F;t der Unter&#x017F;cheid/ daß es &#x017F;o breit Lacken<lb/>
weben kan als man will/ und daß es viel<lb/>
gleicher webt als man mit Ha&#x0364;nden thun kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>12. <hi rendition="#aq">Ejusdem</hi> <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;ltzern In&#x017F;trument<lb/>
Wollene feine Stru&#x0364;mpffe zu &#x017F;tri-<lb/>
cken/ jedes Tages ein Paar.</hi></head><lb/>
          <p>Auf der Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu Oxford in Engel-<lb/>
land i&#x017F;t ein Student gewe&#x017F;en/ der hat&#x017F;ich in<lb/>
ein Weibsbild verliebet/ und weil er ihrer nit<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n&#x0303;en/ i&#x017F;t er in Melancholi gerathe&#x0303;<lb/>
und ans Speculiren kom&#x0303;en/ und hat endlich<lb/>
dz wunderbare In&#x017F;trument erfunden mit ei-<lb/>
ner gro&#x017F;&#x017F;en Beha&#x0364;ndigkeit und Subtilita&#x0364;t &#x017F;ey-<lb/>
dene Stru&#x0364;mpffe zu &#x017F;tricken/ welches die En-<lb/>
gella&#x0364;nder <hi rendition="#aq">Framm</hi> nennen/ und Anfangs &#x017F;ehr<lb/>
geheim gehalten. Ich habe das er&#x017F;te nach<lb/>
Wien gebracht/ all wo der Cammer-Pra&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
dem drey&#x017F;&#x017F;ig Stu&#x0364;cke la&#x017F;&#x017F;en machen: es &#x017F;eyn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0034] ren oder ihnen ihre Nahrung zu verkuͤrtzen/ ſo wil ich doch nicht abrathen Inſtrumenta zu practiciren, welche vortelhafftig und nuͤtzlich ſeyn/ dann wie Cicero ſaget: Inſtrumenti cujusvis laus eſt, ut ſit expeditum & facile. Zumalen an ſolchen Oertern wo viel Arbeit iſt/ und wo man das Handwercks-Volck nicht wol haben kan. Und verhaͤlt ſich dieſes Inſtrument ſo ich erfunden auff die Art der Harlemiſchen Seyden-Band muͤhlen/ aber diß iſt der Unterſcheid/ daß es ſo breit Lacken weben kan als man will/ und daß es viel gleicher webt als man mit Haͤnden thun kan. 12. Ejusdem Hoͤltzern Inſtrument Wollene feine Struͤmpffe zu ſtri- cken/ jedes Tages ein Paar. Auf der Univerſitaͤt zu Oxford in Engel- land iſt ein Student geweſen/ der hatſich in ein Weibsbild verliebet/ und weil er ihrer nit genieſſen koͤñen/ iſt er in Melancholi gerathẽ und ans Speculiren kom̃en/ und hat endlich dz wunderbare Inſtrument erfunden mit ei- ner groſſen Behaͤndigkeit und Subtilitaͤt ſey- dene Struͤmpffe zu ſtricken/ welches die En- gellaͤnder Framm nennen/ und Anfangs ſehr geheim gehalten. Ich habe das erſte nach Wien gebracht/ all wo der Cammer-Praͤſt- dem dreyſſig Stuͤcke laſſen machen: es ſeyn die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/34
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/34>, abgerufen am 17.02.2019.