Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

für der gantzen Welt gestürtzt hat/ also [ist]
dieser Hoff-Bedienter endlich seiner Inso[-]
lentz halber auch sehr gefallen/ sich hat häß[-]
lich prostituirt, ist mit Schand und Spott i[n]
die Erde kommen/ und umb etliche tausen[d]
Thaler gestrafft worden und in Schaden ge[-]
rathen.

16. Ejusdem Invention aller Orte[n]
Wasser-Mühlen zu bauen.

Wie nützlich die Wasser-Mühle[n]
seyn/ ist bekandt/ und sind dieselbige ausse[r]
allem Zweiffel/ zu allerhand Gebrauch un[-]
gleich viel bequämer/ als die Wind-Müh[-]
len/ denn sie haben einen weit stetern und ge[-]
wissern Gang/ und thun ihre Bewegun[g]
viel sachter/ derowegen ist auch das Meh[l]
das auff den Wasser-Mühlen gemahle[n]
worden/ nicht allein feiner und besser/ als da[s]
man auff den Wind-Mühlen läßt mahlen[,]
sondern dasselbige gibt auch 10. pro cent[o]
am Gewicht mehr aus/ als daß von de[n]
Wind-Mühlen auff welchen viel verstäu[-]
bet: so können auch die Steine auff eine[r]
Wind Mühlen nicht so nett auff einande[r]

ge[-]

fuͤr der gantzen Welt geſtuͤrtzt hat/ alſo [iſt]
dieſer Hoff-Bedienter endlich ſeiner Inſo[-]
lentz halber auch ſehr gefallen/ ſich hat haͤß[-]
lich proſtituirt, iſt mit Schand und Spott i[n]
die Erde kommen/ und umb etliche tauſen[d]
Thaler geſtrafft worden und in Schaden ge[-]
rathen.

16. Ejusdem Invention aller Orte[n]
Waſſer-Muͤhlen zu bauen.

Wie nuͤtzlich die Waſſer-Muͤhle[n]
ſeyn/ iſt bekandt/ und ſind dieſelbige auſſe[r]
allem Zweiffel/ zu allerhand Gebrauch un[-]
gleich viel bequaͤmer/ als die Wind-Muͤh[-]
len/ denn ſie haben einen weit ſtetern und ge[-]
wiſſern Gang/ und thun ihre Bewegun[g]
viel ſachter/ derowegen iſt auch das Meh[l]
das auff den Waſſer-Muͤhlen gemahle[n]
worden/ nicht allein feiner und beſſer/ als da[s]
man auff den Wind-Muͤhlen laͤßt mahlen[,]
ſondern daſſelbige gibt auch 10. pro cent[o]
am Gewicht mehr aus/ als daß von de[n]
Wind-Muͤhlen auff welchen viel verſtaͤu[-]
bet: ſo koͤnnen auch die Steine auff eine[r]
Wind Muͤhlen nicht ſo nett auff einande[r]

ge[-]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="20[19]"/>
fu&#x0364;r der gantzen Welt ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt hat/ al&#x017F;o <supplied>i&#x017F;t</supplied><lb/>
die&#x017F;er Hoff-Bedienter endlich &#x017F;einer In&#x017F;o<supplied>-</supplied><lb/>
lentz halber auch &#x017F;ehr gefallen/ &#x017F;ich hat ha&#x0364;ß<supplied>-</supplied><lb/>
lich <hi rendition="#aq">pro&#x017F;tituirt,</hi> i&#x017F;t mit Schand und Spott i<supplied>n</supplied><lb/>
die Erde kommen/ und umb etliche tau&#x017F;en<supplied>d</supplied><lb/>
Thaler ge&#x017F;trafft worden und in Schaden ge<supplied>-</supplied><lb/>
rathen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>16. <hi rendition="#aq">Ejusdem Invention</hi> <hi rendition="#fr">aller Orte<supplied>n</supplied><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hlen zu bauen.</hi></head><lb/>
          <p>Wie nu&#x0364;tzlich die Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hle<supplied>n</supplied><lb/>
&#x017F;eyn/ i&#x017F;t bekandt/ und &#x017F;ind die&#x017F;elbige au&#x017F;&#x017F;e<supplied>r</supplied><lb/>
allem Zweiffel/ zu allerhand Gebrauch un<supplied>-</supplied><lb/>
gleich viel bequa&#x0364;mer/ als die Wind-Mu&#x0364;h<supplied>-</supplied><lb/>
len/ denn &#x017F;ie haben einen weit &#x017F;tetern und ge<supplied>-</supplied><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ern Gang/ und thun ihre Bewegun<supplied>g</supplied><lb/>
viel &#x017F;achter/ derowegen i&#x017F;t auch das Meh<supplied>l</supplied><lb/>
das auff den Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hlen gemahle<supplied>n</supplied><lb/>
worden/ nicht allein feiner und be&#x017F;&#x017F;er/ als da<supplied>s</supplied><lb/>
man auff den Wind-Mu&#x0364;hlen la&#x0364;ßt mahlen<supplied>,</supplied><lb/>
&#x017F;ondern da&#x017F;&#x017F;elbige gibt auch 10. <hi rendition="#aq">pro cent<supplied>o</supplied></hi><lb/>
am Gewicht mehr aus/ als daß von de<supplied>n</supplied><lb/>
Wind-Mu&#x0364;hlen auff welchen viel ver&#x017F;ta&#x0364;u<supplied>-</supplied><lb/>
bet: &#x017F;o ko&#x0364;nnen auch die Steine auff eine<supplied>r</supplied><lb/>
Wind Mu&#x0364;hlen nicht &#x017F;o nett auff einande<supplied>r</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge<supplied>-</supplied></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20[19]/0042] fuͤr der gantzen Welt geſtuͤrtzt hat/ alſo iſt dieſer Hoff-Bedienter endlich ſeiner Inſo- lentz halber auch ſehr gefallen/ ſich hat haͤß- lich proſtituirt, iſt mit Schand und Spott in die Erde kommen/ und umb etliche tauſend Thaler geſtrafft worden und in Schaden ge- rathen. 16. Ejusdem Invention aller Orten Waſſer-Muͤhlen zu bauen. Wie nuͤtzlich die Waſſer-Muͤhlen ſeyn/ iſt bekandt/ und ſind dieſelbige auſſer allem Zweiffel/ zu allerhand Gebrauch un- gleich viel bequaͤmer/ als die Wind-Muͤh- len/ denn ſie haben einen weit ſtetern und ge- wiſſern Gang/ und thun ihre Bewegung viel ſachter/ derowegen iſt auch das Mehl das auff den Waſſer-Muͤhlen gemahlen worden/ nicht allein feiner und beſſer/ als das man auff den Wind-Muͤhlen laͤßt mahlen, ſondern daſſelbige gibt auch 10. pro cento am Gewicht mehr aus/ als daß von den Wind-Muͤhlen auff welchen viel verſtaͤu- bet: ſo koͤnnen auch die Steine auff einer Wind Muͤhlen nicht ſo nett auff einander ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/42
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 20[19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/42>, abgerufen am 20.02.2019.