Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

so fleissig ich nach demselben nachgefraget:
dieses Dousons Rohr aber hat gantz eine
andere Bewandtnüs/ dann er nimmt gemein
Pulver und gemein Bley in der ordinari-
Ladung und thut weiter nichts dar zu/ schies-
set so starck als ordinari, und wird doch kein
Knall gehöret/ und bestehet die Kunst allein
in dem Rohr/ dessen Structur den Knall sup-
primirt.
Ich habe zwar selbst den Effect die-
ses Rohrs nicht gesehen/ aber Se. Hoheit
der Printz Rupprecht haben mir etliche mal
gesagt/ daß sie dergleichen Rohr haben/ und
die Probe darmit gethan/ wie es mir denn
auch Douson selbsten bekräfftiget.

22. Paul Webers Invention von
Lufft-Röhren.

Wer der erste Inventor von Lufft-
Röhren sey/ ist unbekannt/ gewiß aber ist/ daß
in Praxi die schönste und beständigste Lufft-
Röhre mit Metallenen Ventilen ein Schwa-
be Namens Paul Weber zu Wien gemacht
habe/ er war ein sehr ingenioser Mann in al-
lerhand Manufacturen/ zumahlen in Firnüs-
sen und Lufft-Röhren. Er hat auch Lufft-
Bette gemacht und den Firnüß so zu tempe-
riren gewust/ daß das gefirniste Leinwand

sich
B 7

ſo fleiſſig ich nach demſelben nachgefraget:
dieſes Douſons Rohr aber hat gantz eine
andere Bewandtnuͤs/ dann er nimmt gemein
Pulver und gemein Bley in der ordinari-
Ladung und thut weiter nichts dar zu/ ſchieſ-
ſet ſo ſtarck als ordinari, und wird doch kein
Knall gehoͤret/ und beſtehet die Kunſt allein
in dem Rohr/ deſſen Structur den Knall ſup-
primirt.
Ich habe zwar ſelbſt den Effect die-
ſes Rohrs nicht geſehen/ aber Se. Hoheit
der Printz Rupprecht haben mir etliche mal
geſagt/ daß ſie dergleichen Rohr haben/ und
die Probe darmit gethan/ wie es mir denn
auch Douſon ſelbſten bekraͤfftiget.

22. Paul Webers Invention von
Lufft-Roͤhren.

Wer der erſte Inventor von Lufft-
Roͤhren ſey/ iſt unbekannt/ gewiß aber iſt/ daß
in Praxi die ſchoͤnſte und beſtaͤndigſte Lufft-
Roͤhre mit Metallenẽ Ventilen ein Schwa-
be Namens Paul Weber zu Wien gemacht
habe/ er war ein ſehr ingenioſer Mann in al-
lerhand Manufacturen/ zumahlen in Firnuͤſ-
ſen und Lufft-Roͤhren. Er hat auch Lufft-
Bette gemacht und den Firnuͤß ſo zu tempe-
riren gewuſt/ daß das gefirniſte Leinwand

ſich
B 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="31[30]"/>
&#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig ich nach dem&#x017F;elben nachgefraget:<lb/>
die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Dou&#x017F;ons</hi> Rohr aber hat gantz eine<lb/>
andere Bewandtnu&#x0364;s/ dann er nimmt gemein<lb/>
Pulver und gemein Bley in der <hi rendition="#aq">ordinari-</hi><lb/>
Ladung und thut weiter nichts dar zu/ &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et &#x017F;o &#x017F;tarck als <hi rendition="#aq">ordinari,</hi> und wird doch kein<lb/>
Knall geho&#x0364;ret/ und be&#x017F;tehet die Kun&#x017F;t allein<lb/>
in dem Rohr/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Structur</hi> den Knall <hi rendition="#aq">&#x017F;up-<lb/>
primirt.</hi> Ich habe zwar &#x017F;elb&#x017F;t den <hi rendition="#aq">Effect</hi> die-<lb/>
&#x017F;es Rohrs nicht ge&#x017F;ehen/ aber Se. Hoheit<lb/>
der Printz Rupprecht haben mir etliche mal<lb/>
ge&#x017F;agt/ daß &#x017F;ie dergleichen Rohr haben/ und<lb/>
die Probe darmit gethan/ wie es mir denn<lb/>
auch <hi rendition="#aq">Dou&#x017F;on</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten bekra&#x0364;fftiget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>22. <hi rendition="#fr">Paul Webers</hi> <hi rendition="#aq">Invention</hi> <hi rendition="#fr">von<lb/>
Lufft-Ro&#x0364;hren.</hi></head><lb/>
          <p>Wer der er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Inventor</hi> von Lufft-<lb/>
Ro&#x0364;hren &#x017F;ey/ i&#x017F;t unbekannt/ gewiß aber i&#x017F;t/ daß<lb/>
in <hi rendition="#aq">Praxi</hi> die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te und be&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te Lufft-<lb/>
Ro&#x0364;hre mit Metallene&#x0303; Ventilen ein Schwa-<lb/>
be Namens Paul Weber zu Wien gemacht<lb/>
habe/ er war ein &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">ingenio&#x017F;er</hi> Mann in al-<lb/>
lerhand <hi rendition="#aq">Manufactu</hi>ren/ zumahlen in Firnu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und Lufft-Ro&#x0364;hren. Er hat auch Lufft-<lb/>
Bette gemacht und den Firnu&#x0364;ß &#x017F;o zu tempe-<lb/>
riren gewu&#x017F;t/ daß das gefirni&#x017F;te Leinwand<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 7</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31[30]/0053] ſo fleiſſig ich nach demſelben nachgefraget: dieſes Douſons Rohr aber hat gantz eine andere Bewandtnuͤs/ dann er nimmt gemein Pulver und gemein Bley in der ordinari- Ladung und thut weiter nichts dar zu/ ſchieſ- ſet ſo ſtarck als ordinari, und wird doch kein Knall gehoͤret/ und beſtehet die Kunſt allein in dem Rohr/ deſſen Structur den Knall ſup- primirt. Ich habe zwar ſelbſt den Effect die- ſes Rohrs nicht geſehen/ aber Se. Hoheit der Printz Rupprecht haben mir etliche mal geſagt/ daß ſie dergleichen Rohr haben/ und die Probe darmit gethan/ wie es mir denn auch Douſon ſelbſten bekraͤfftiget. 22. Paul Webers Invention von Lufft-Roͤhren. Wer der erſte Inventor von Lufft- Roͤhren ſey/ iſt unbekannt/ gewiß aber iſt/ daß in Praxi die ſchoͤnſte und beſtaͤndigſte Lufft- Roͤhre mit Metallenẽ Ventilen ein Schwa- be Namens Paul Weber zu Wien gemacht habe/ er war ein ſehr ingenioſer Mann in al- lerhand Manufacturen/ zumahlen in Firnuͤſ- ſen und Lufft-Roͤhren. Er hat auch Lufft- Bette gemacht und den Firnuͤß ſo zu tempe- riren gewuſt/ daß das gefirniſte Leinwand ſich B 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/53
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 31[30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/53>, abgerufen am 23.02.2019.