Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

sich hat strecken lassen/ und wieder zusammen
gezogen/ und dennoch der Firnüß allzeit zu
und nach gegeben. Er hat Lufftröhre ge-
macht die 16. Schüsse haben in einer Ladung/
er hat auch Lufft Granaten gemacht/ unter
andern ein köstliches Kugelspiel/ da die Ku-
geln von Augstein waren/ sehr geringen Ge-
wichts: auf mein Angeben aber deß Mersennes
Invention
von Lufft Röhren/ die da allzeit
die Lufft sollen in sich halten/ uneracht man
schießt/ hat er nie treffen können/ denn wie-
wol es in raison bestehet/ so ist es doch im-
practicable,
derowegen so müssen wir es in
dem andern Theile auffzeichnen/ zu seiner
Linea hyperbole, und zu seinem Schiff un-
ter dem Wasser. Obgedachter Paul Weber
war Hatschierer unter Kayser Ferdinan-
do III.
und wegen seiner Kunst der Lufft-
Schütz genannt.

23. Printz Ruprechts Invention eyser-
ne Stücke zu giessen/ weich und
zehe zu machen/ daß man sie dre-
hen kan wie Kupffer und im
Schiessen besser sind als die von
Metall.

Es haben sich die Leute lange bemühet
aus Eysen Stahl zu machen/ vermittelst ei-

nes

ſich hat ſtrecken laſſen/ und wieder zuſammen
gezogen/ und dennoch der Firnuͤß allzeit zu
und nach gegeben. Er hat Lufftroͤhre ge-
macht die 16. Schuͤſſe haben in einer Ladung/
er hat auch Lufft Granaten gemacht/ unter
andern ein koͤſtliches Kugelſpiel/ da die Ku-
geln von Augſtein waren/ ſehr geringen Ge-
wichts: auf mein Angebẽ abeꝛ deß Merſennes
Invention
von Lufft Roͤhren/ die da allzeit
die Lufft ſollen in ſich halten/ uneracht man
ſchießt/ hat er nie treffen koͤnnen/ denn wie-
wol es in raiſon beſtehet/ ſo iſt es doch im-
practicable,
derowegen ſo muͤſſen wir es in
dem andern Theile auffzeichnen/ zu ſeiner
Linea hyperbole, und zu ſeinem Schiff un-
ter dem Waſſer. Obgedachter Paul Weber
war Hatſchierer unter Kayſer Ferdinan-
do III.
und wegen ſeiner Kunſt der Lufft-
Schuͤtz genannt.

23. Printz Ruprechts Invention eyſer-
ne Stuͤcke zu gieſſen/ weich und
zehe zu machen/ daß man ſie dre-
hen kan wie Kupffer und im
Schieſſen beſſer ſind als die von
Metall.

Es haben ſich die Leute lange bemuͤhet
aus Eyſen Stahl zu machen/ vermittelſt ei-

nes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="32[31]"/>
&#x017F;ich hat &#x017F;trecken la&#x017F;&#x017F;en/ und wieder zu&#x017F;ammen<lb/>
gezogen/ und dennoch der Firnu&#x0364;ß allzeit zu<lb/>
und nach gegeben. Er hat Lufftro&#x0364;hre ge-<lb/>
macht die 16. Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e haben in einer Ladung/<lb/>
er hat auch Lufft Granaten gemacht/ unter<lb/>
andern ein ko&#x0364;&#x017F;tliches Kugel&#x017F;piel/ da die Ku-<lb/>
geln von Aug&#x017F;tein waren/ &#x017F;ehr geringen Ge-<lb/>
wichts: auf mein Angebe&#x0303; abe&#xA75B; deß <hi rendition="#aq">Mer&#x017F;ennes<lb/>
Invention</hi> von Lufft Ro&#x0364;hren/ die da allzeit<lb/>
die Lufft &#x017F;ollen in &#x017F;ich halten/ uneracht man<lb/>
&#x017F;chießt/ hat er nie treffen ko&#x0364;nnen/ denn wie-<lb/>
wol es in <hi rendition="#aq">rai&#x017F;on</hi> be&#x017F;tehet/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch <hi rendition="#aq">im-<lb/>
practicable,</hi> derowegen &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir es in<lb/>
dem andern Theile auffzeichnen/ zu &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq">Linea hyperbole,</hi> und zu &#x017F;einem Schiff un-<lb/>
ter dem Wa&#x017F;&#x017F;er. Obgedachter Paul Weber<lb/>
war Hat&#x017F;chierer unter Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ferdinan-<lb/>
do III.</hi> und wegen &#x017F;einer Kun&#x017F;t der Lufft-<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chu&#x0364;tz genannt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>23. <hi rendition="#fr">Printz Ruprechts</hi> <hi rendition="#aq">Invention</hi> <hi rendition="#fr">ey&#x017F;er-<lb/>
ne Stu&#x0364;cke zu gie&#x017F;&#x017F;en/ weich und<lb/>
zehe zu machen/ daß man &#x017F;ie dre-<lb/>
hen kan wie Kupffer und im<lb/>
Schie&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind als die von<lb/>
Metall.</hi></head><lb/>
          <p>Es haben &#x017F;ich die Leute lange bemu&#x0364;het<lb/>
aus Ey&#x017F;en Stahl zu machen/ vermittel&#x017F;t ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32[31]/0054] ſich hat ſtrecken laſſen/ und wieder zuſammen gezogen/ und dennoch der Firnuͤß allzeit zu und nach gegeben. Er hat Lufftroͤhre ge- macht die 16. Schuͤſſe haben in einer Ladung/ er hat auch Lufft Granaten gemacht/ unter andern ein koͤſtliches Kugelſpiel/ da die Ku- geln von Augſtein waren/ ſehr geringen Ge- wichts: auf mein Angebẽ abeꝛ deß Merſennes Invention von Lufft Roͤhren/ die da allzeit die Lufft ſollen in ſich halten/ uneracht man ſchießt/ hat er nie treffen koͤnnen/ denn wie- wol es in raiſon beſtehet/ ſo iſt es doch im- practicable, derowegen ſo muͤſſen wir es in dem andern Theile auffzeichnen/ zu ſeiner Linea hyperbole, und zu ſeinem Schiff un- ter dem Waſſer. Obgedachter Paul Weber war Hatſchierer unter Kayſer Ferdinan- do III. und wegen ſeiner Kunſt der Lufft- Schuͤtz genannt. 23. Printz Ruprechts Invention eyſer- ne Stuͤcke zu gieſſen/ weich und zehe zu machen/ daß man ſie dre- hen kan wie Kupffer und im Schieſſen beſſer ſind als die von Metall. Es haben ſich die Leute lange bemuͤhet aus Eyſen Stahl zu machen/ vermittelſt ei- nes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/54
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 32[31]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/54>, abgerufen am 15.10.2019.