Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
24. Bereitung deß Messings/ gelb
und weissen Kupffers/ Ziens und
Eysens.

Daß die Teutsche erst das Messing
erfunden/ ist gewiß/ wiewol der Inventor
unbekandt: zu dem Messing gehören Glo-
ckenspeise/ Gunderfait und Stück-Metall/
so die Italiäner Bronzo nennen/ es ist biß
dato nicht wol geglaubet worden/ daß man
solte ein natürlich Messing oder Bronzo, von
der Natur in Ertz gebracht finden. Ich habe
aber in Schottland eines gefunden/ welches
sie in ihrer Sprache Bell mettel nennen/ und
woraus ich angewiesen habe/ die Zaffra oder
blaue Schmalta zu bereiten/ welche bißhero
aus Sachsen in diese Länder gebracht wor-
den/ und die Häffner zu blauen Glasuren ge-
brauchen. Merrettus hat in seiner Commen-
tation
in deß Philippi Nerii Artem vitrari-
am
vermeinet/ daß die Zaffra ein Artificial-
Werck sey/ hat aber weit gefehlet. Cesalpi-
nus
hält sie für eine speciem Magnesiae, indem
er schreibt/ daß sie zu viel ins Glaß gethan
schwartz mache/ welches wir in Teutsch
Strickblau nennen: aber die Magnesia und
Zaffra sind gantz differente Sachen/ daß eine
färbt roth/ das andere blau/ das eine

nimmt
24. Bereitung deß Meſſings/ gelb
und weiſſen Kupffers/ Ziens und
Eyſens.

Daß die Teutſche erſt das Meſſing
erfunden/ iſt gewiß/ wiewol der Inventor
unbekandt: zu dem Meſſing gehoͤren Glo-
ckenſpeiſe/ Gunderfait und Stuͤck-Metall/
ſo die Italiaͤner Bronzo nennen/ es iſt biß
dato nicht wol geglaubet worden/ daß man
ſolte ein natuͤrlich Meſſing oder Bronzo, von
der Natur in Ertz gebracht finden. Ich habe
aber in Schottland eines gefunden/ welches
ſie in ihrer Sprache Bell mettel nennen/ und
woraus ich angewieſen habe/ die Zaffra oder
blaue Schmalta zu bereiten/ welche bißhero
aus Sachſen in dieſe Laͤnder gebracht wor-
den/ und die Haͤffner zu blauen Glaſuren ge-
brauchen. Merrettus hat in ſeiner Commen-
tation
in deß Philippi Nerii Artem vitrari-
am
vermeinet/ daß die Zaffra ein Artificial-
Werck ſey/ hat aber weit gefehlet. Ceſalpi-
nus
haͤlt ſie fuͤr eine ſpeciem Magneſiæ, indem
er ſchreibt/ daß ſie zu viel ins Glaß gethan
ſchwartz mache/ welches wir in Teutſch
Strickblau nennen: aber die Magneſia und
Zaffra ſind gantz differente Sachen/ daß eine
faͤrbt roth/ das andere blau/ das eine

nimmt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0057" n="35[34]"/>
        <div n="2">
          <head>24. <hi rendition="#fr">Bereitung deß Me&#x017F;&#x017F;ings/ gelb<lb/>
und wei&#x017F;&#x017F;en Kupffers/ Ziens und<lb/>
Ey&#x017F;ens.</hi></head><lb/>
          <p>Daß die Teut&#x017F;che er&#x017F;t das Me&#x017F;&#x017F;ing<lb/>
erfunden/ i&#x017F;t gewiß/ wiewol der <hi rendition="#aq">Inventor</hi><lb/>
unbekandt: zu dem Me&#x017F;&#x017F;ing geho&#x0364;ren Glo-<lb/>
cken&#x017F;pei&#x017F;e/ Gunderfait und Stu&#x0364;ck-Metall/<lb/>
&#x017F;o die Italia&#x0364;ner <hi rendition="#aq">Bronzo</hi> nennen/ es i&#x017F;t biß<lb/><hi rendition="#aq">dato</hi> nicht wol geglaubet worden/ daß man<lb/>
&#x017F;olte ein natu&#x0364;rlich Me&#x017F;&#x017F;ing oder <hi rendition="#aq">Bronzo,</hi> von<lb/>
der Natur in Ertz gebracht finden. Ich habe<lb/>
aber in Schottland eines gefunden/ welches<lb/>
&#x017F;ie in ihrer Sprache <hi rendition="#aq">Bell mettel</hi> nennen/ und<lb/>
woraus ich angewie&#x017F;en habe/ die <hi rendition="#aq">Zaffra</hi> oder<lb/>
blaue <hi rendition="#aq">Schmalta</hi> zu bereiten/ welche bißhero<lb/>
aus Sach&#x017F;en in die&#x017F;e La&#x0364;nder gebracht wor-<lb/>
den/ und die Ha&#x0364;ffner zu blauen Gla&#x017F;uren ge-<lb/>
brauchen. <hi rendition="#aq">Merrettus</hi> hat in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Commen-<lb/>
tation</hi> in deß <hi rendition="#aq">Philippi Nerii Artem vitrari-<lb/>
am</hi> vermeinet/ daß die <hi rendition="#aq">Zaffra</hi> ein <hi rendition="#aq">Artificial</hi>-<lb/>
Werck &#x017F;ey/ hat aber weit gefehlet. <hi rendition="#aq">Ce&#x017F;alpi-<lb/>
nus</hi> ha&#x0364;lt &#x017F;ie fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">&#x017F;peciem Magne&#x017F;iæ,</hi> indem<lb/>
er &#x017F;chreibt/ daß &#x017F;ie zu viel ins Glaß gethan<lb/>
&#x017F;chwartz mache/ welches wir in Teut&#x017F;ch<lb/>
Strickblau nennen: aber die <hi rendition="#aq">Magne&#x017F;ia</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Zaffra</hi> &#x017F;ind gantz <hi rendition="#aq">differente</hi> Sachen/ daß eine<lb/>
fa&#x0364;rbt roth/ das andere blau/ das eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nimmt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35[34]/0057] 24. Bereitung deß Meſſings/ gelb und weiſſen Kupffers/ Ziens und Eyſens. Daß die Teutſche erſt das Meſſing erfunden/ iſt gewiß/ wiewol der Inventor unbekandt: zu dem Meſſing gehoͤren Glo- ckenſpeiſe/ Gunderfait und Stuͤck-Metall/ ſo die Italiaͤner Bronzo nennen/ es iſt biß dato nicht wol geglaubet worden/ daß man ſolte ein natuͤrlich Meſſing oder Bronzo, von der Natur in Ertz gebracht finden. Ich habe aber in Schottland eines gefunden/ welches ſie in ihrer Sprache Bell mettel nennen/ und woraus ich angewieſen habe/ die Zaffra oder blaue Schmalta zu bereiten/ welche bißhero aus Sachſen in dieſe Laͤnder gebracht wor- den/ und die Haͤffner zu blauen Glaſuren ge- brauchen. Merrettus hat in ſeiner Commen- tation in deß Philippi Nerii Artem vitrari- am vermeinet/ daß die Zaffra ein Artificial- Werck ſey/ hat aber weit gefehlet. Ceſalpi- nus haͤlt ſie fuͤr eine ſpeciem Magneſiæ, indem er ſchreibt/ daß ſie zu viel ins Glaß gethan ſchwartz mache/ welches wir in Teutſch Strickblau nennen: aber die Magneſia und Zaffra ſind gantz differente Sachen/ daß eine faͤrbt roth/ das andere blau/ das eine nimmt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/57
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 35[34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/57>, abgerufen am 23.02.2019.