Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

durch das Meer durch schwimmen und ge-
hen/ auch lange Zeit unter dem Wasser seyn/
als wie ein Animal Amphibium. Die Ana-
tomici
geben diese Ursache/ daß wenn man
in der Jugend/ einem neugebornen Kinde
Nase und Maul zuhalte/ und solches offters/
so eröffne sich ein Weg in der Brust zum re-
spiri
ren/ ohne Athem hohlen/ welches ich zwar
nicht probiren wolte/ dieweil/ wann es gleich
gut thäte/ man gleichwol befunden hat/ daß
der Athem/ welcher einmahl geschöpffet und
aus gelassen/ nicht mehr zum andern mahl
gut sey. Doch sagte mir Graff Wolff-
gang Julius von Hohenlohe der General
Lieutenant/ daß Oehl in den Mund genom-
men/ den Schwimmern lange Zeit Platz ge-
be/ unter dem Wasser zu bleiben/ gleich wie
die Läuffer in Engelland sich von Jugend
auff gewöhnen/ lange den Athem zu halten/
wie denn auch ihre Rennpferde so schnell
lauffen/ daß weder Haase noch Vogel/ noch
einig beweglich Thter es schneller thun kan/
so aber in Teutschland nicht wird gegläubet
werden.

26. Die Erfindung deß Pulvers/
der
Artiglerie und der Feuerwercke.

Man sagt in dem Sprichwort: Von
weitem her lügt sichs leicht: so ists mit China,

dar-

durch das Meer durch ſchwimmen und ge-
hen/ auch lange Zeit unter dem Waſſer ſeyn/
als wie ein Animal Amphibium. Die Ana-
tomici
geben dieſe Urſache/ daß wenn man
in der Jugend/ einem neugebornen Kinde
Naſe und Maul zuhalte/ und ſolches offters/
ſo eroͤffne ſich ein Weg in der Bruſt zum re-
ſpiri
ren/ ohne Athem hohlen/ welches ich zwar
nicht probiren wolte/ dieweil/ wann es gleich
gut thaͤte/ man gleichwol befunden hat/ daß
der Athem/ welcher einmahl geſchoͤpffet und
aus gelaſſen/ nicht mehr zum andern mahl
gut ſey. Doch ſagte mir Graff Wolff-
gang Julius von Hohenlohe der General
Lieutenant/ daß Oehl in den Mund genom-
men/ den Schwimmern lange Zeit Platz ge-
be/ unter dem Waſſer zu bleiben/ gleich wie
die Laͤuffer in Engelland ſich von Jugend
auff gewoͤhnen/ lange den Athem zu halten/
wie denn auch ihre Rennpferde ſo ſchnell
lauffen/ daß weder Haaſe noch Vogel/ noch
einig beweglich Thter es ſchneller thun kan/
ſo aber in Teutſchland nicht wird geglaͤubet
werden.

26. Die Erfindung deß Pulvers/
der
Artiglerie und der Feueꝛwercke.

Man ſagt in dem Sprichwort: Von
weitem her luͤgt ſichs leicht: ſo iſts mit China,

dar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="39[38]"/>
durch das Meer durch &#x017F;chwimmen und ge-<lb/>
hen/ auch lange Zeit unter dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/<lb/>
als wie ein <hi rendition="#aq">Animal Amphibium.</hi> Die <hi rendition="#aq">Ana-<lb/>
tomici</hi> geben die&#x017F;e Ur&#x017F;ache/ daß wenn man<lb/>
in der Jugend/ einem neugebornen Kinde<lb/>
Na&#x017F;e und Maul zuhalte/ und &#x017F;olches offters/<lb/>
&#x017F;o ero&#x0364;ffne &#x017F;ich ein Weg in der Bru&#x017F;t zum <hi rendition="#aq">re-<lb/>
&#x017F;piri</hi>ren/ ohne Athem hohlen/ welches ich zwar<lb/>
nicht probiren wolte/ dieweil/ wann es gleich<lb/>
gut tha&#x0364;te/ man gleichwol befunden hat/ daß<lb/>
der Athem/ welcher einmahl ge&#x017F;cho&#x0364;pffet und<lb/>
aus gela&#x017F;&#x017F;en/ nicht mehr zum andern mahl<lb/>
gut &#x017F;ey. Doch &#x017F;agte mir Graff Wolff-<lb/>
gang Julius von Hohenlohe der General<lb/>
Lieutenant/ daß Oehl in den Mund genom-<lb/>
men/ den Schwimmern lange Zeit Platz ge-<lb/>
be/ unter dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu bleiben/ gleich wie<lb/>
die La&#x0364;uffer in Engelland &#x017F;ich von Jugend<lb/>
auff gewo&#x0364;hnen/ lange den Athem zu halten/<lb/>
wie denn auch ihre Rennpferde &#x017F;o &#x017F;chnell<lb/>
lauffen/ daß weder Haa&#x017F;e noch Vogel/ noch<lb/>
einig beweglich Thter es &#x017F;chneller thun kan/<lb/>
&#x017F;o aber in Teut&#x017F;chland nicht wird gegla&#x0364;ubet<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>26. <hi rendition="#fr">Die Erfindung deß Pulvers/<lb/>
der</hi> <hi rendition="#aq">Artiglerie</hi> <hi rendition="#fr">und der Feue&#xA75B;wercke.</hi></head><lb/>
          <p>Man &#x017F;agt in dem Sprichwort: Von<lb/>
weitem her lu&#x0364;gt &#x017F;ichs leicht: &#x017F;o i&#x017F;ts mit <hi rendition="#aq">China,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dar-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39[38]/0061] durch das Meer durch ſchwimmen und ge- hen/ auch lange Zeit unter dem Waſſer ſeyn/ als wie ein Animal Amphibium. Die Ana- tomici geben dieſe Urſache/ daß wenn man in der Jugend/ einem neugebornen Kinde Naſe und Maul zuhalte/ und ſolches offters/ ſo eroͤffne ſich ein Weg in der Bruſt zum re- ſpiriren/ ohne Athem hohlen/ welches ich zwar nicht probiren wolte/ dieweil/ wann es gleich gut thaͤte/ man gleichwol befunden hat/ daß der Athem/ welcher einmahl geſchoͤpffet und aus gelaſſen/ nicht mehr zum andern mahl gut ſey. Doch ſagte mir Graff Wolff- gang Julius von Hohenlohe der General Lieutenant/ daß Oehl in den Mund genom- men/ den Schwimmern lange Zeit Platz ge- be/ unter dem Waſſer zu bleiben/ gleich wie die Laͤuffer in Engelland ſich von Jugend auff gewoͤhnen/ lange den Athem zu halten/ wie denn auch ihre Rennpferde ſo ſchnell lauffen/ daß weder Haaſe noch Vogel/ noch einig beweglich Thter es ſchneller thun kan/ ſo aber in Teutſchland nicht wird geglaͤubet werden. 26. Die Erfindung deß Pulvers/ der Artiglerie und der Feueꝛwercke. Man ſagt in dem Sprichwort: Von weitem her luͤgt ſichs leicht: ſo iſts mit China, dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/61
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 39[38]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/61>, abgerufen am 19.02.2019.