Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

wachsen/ würde man mich für Münsterum,
Wolfium, Ortelium
und dergleichen Nar-
ren halten/ wiewol es doch wahr ist. Printz
Printz Ruprecht alhier in Engelland hat ei-
ne Manier die natürliche Marmorsteine zu
beitzen und zu poliren/ daß gantze Historien
darauf gemahlt werden/ sehr schön/ welches
noch über die Bayerische Stocator gehet/ ich
habe auch dergleichen gebeitzte Marmor stei-
ne zu Nürnberg gesehen/ Toback-Büchslein/
Schüsseln und Flaschen/ man kan auch den
Crystal ohne Schmeltzen färben/ davon
Glauber in dem ersten Appendice über
Pharmacopoeae Spagyricae Siebenden
Theil/ p. 23 und Philippus Nerius in Arte
vitraria
ingleichen Meldung thut. Es ist
alhier dem König in Engelland proponirt
worden.

28. Die Engelländische Lederbe rei-
terey.

Man muß den Engelländern zulassen/
daß sie ingenios seyn/ zumahl im Nachfol-
gen/ unter andern haben sie lange mit den
Holländern gestritten/ wegen der Wollen-
Manufactur und wegen der Häffnerey/ ich
will zwar darinnen kein Urtheiler seyn/
wer sie besser hat/ aber von der Lederberei-
terey/ kan ich wol sagen/ daß die Engellän-

der

wachſen/ wuͤrde man mich fuͤr Muͤnſterum,
Wolfium, Ortelium
und dergleichen Nar-
ren halten/ wiewol es doch wahr iſt. Printz
Printz Ruprecht alhier in Engelland hat ei-
ne Manier die natuͤrliche Marmorſteine zu
beitzen und zu poliren/ daß gantze Hiſtorien
darauf gemahlt werden/ ſehr ſchoͤn/ welches
noch uͤber die Bayeriſche Stocator gehet/ ich
habe auch dergleichen gebeitzte Marmor ſtei-
ne zu Nuͤrnberg geſehẽ/ Toback-Buͤchslein/
Schuͤſſeln und Flaſchen/ man kan auch den
Cryſtal ohne Schmeltzen faͤrben/ davon
Glauber in dem erſten Appendice uͤber
Pharmacopœæ Spagyricæ Siebenden
Theil/ p. 23 und Philippus Nerius in Arte
vitraria
ingleichen Meldung thut. Es iſt
alhier dem Koͤnig in Engelland proponirt
worden.

28. Die Engellaͤndiſche Lederbe rei-
terey.

Man muß den Engellaͤndern zulaſſen/
daß ſie ingenios ſeyn/ zumahl im Nachfol-
gen/ unter andern haben ſie lange mit den
Hollaͤndern geſtritten/ wegen der Wollen-
Manufactur und wegen der Haͤffnerey/ ich
will zwar darinnen kein Urtheiler ſeyn/
wer ſie beſſer hat/ aber von der Lederberei-
terey/ kan ich wol ſagen/ daß die Engellaͤn-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="46[45]"/>
wach&#x017F;en/ wu&#x0364;rde man mich fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Mu&#x0364;n&#x017F;terum,<lb/>
Wolfium, Ortelium</hi> und dergleichen Nar-<lb/>
ren halten/ wiewol es doch wahr i&#x017F;t. Printz<lb/>
Printz Ruprecht alhier in Engelland hat ei-<lb/>
ne Manier die natu&#x0364;rliche Marmor&#x017F;teine zu<lb/>
beitzen und zu poliren/ daß gantze Hi&#x017F;torien<lb/>
darauf gemahlt werden/ &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n/ welches<lb/>
noch u&#x0364;ber die Bayeri&#x017F;che <hi rendition="#aq">Stocator</hi> gehet/ ich<lb/>
habe auch dergleichen gebeitzte Marmor &#x017F;tei-<lb/>
ne zu Nu&#x0364;rnberg ge&#x017F;ehe&#x0303;/ Toback-Bu&#x0364;chslein/<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln und Fla&#x017F;chen/ man kan auch den<lb/>
Cry&#x017F;tal ohne Schmeltzen fa&#x0364;rben/ davon<lb/><hi rendition="#aq">Glauber</hi> in dem er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Appendice</hi> u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#aq">Pharmacop&#x0153;æ Spagyricæ</hi> Siebenden<lb/>
Theil/ <hi rendition="#aq">p</hi>. 23 und <hi rendition="#aq">Philippus Nerius in Arte<lb/>
vitraria</hi> ingleichen Meldung thut. Es i&#x017F;t<lb/>
alhier dem Ko&#x0364;nig in Engelland <hi rendition="#aq">proponirt</hi><lb/>
worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>28. <hi rendition="#fr">Die Engella&#x0364;ndi&#x017F;che Lederbe rei-<lb/>
terey.</hi></head><lb/>
          <p>Man muß den Engella&#x0364;ndern zula&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">ingenios</hi> &#x017F;eyn/ zumahl im Nachfol-<lb/>
gen/ unter andern haben &#x017F;ie lange mit den<lb/>
Holla&#x0364;ndern ge&#x017F;tritten/ wegen der Wollen-<lb/><hi rendition="#aq">Manufactur</hi> und wegen der Ha&#x0364;ffnerey/ ich<lb/>
will zwar darinnen kein Urtheiler &#x017F;eyn/<lb/>
wer &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er hat/ aber von der Lederberei-<lb/>
terey/ kan ich wol &#x017F;agen/ daß die Engella&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46[45]/0068] wachſen/ wuͤrde man mich fuͤr Muͤnſterum, Wolfium, Ortelium und dergleichen Nar- ren halten/ wiewol es doch wahr iſt. Printz Printz Ruprecht alhier in Engelland hat ei- ne Manier die natuͤrliche Marmorſteine zu beitzen und zu poliren/ daß gantze Hiſtorien darauf gemahlt werden/ ſehr ſchoͤn/ welches noch uͤber die Bayeriſche Stocator gehet/ ich habe auch dergleichen gebeitzte Marmor ſtei- ne zu Nuͤrnberg geſehẽ/ Toback-Buͤchslein/ Schuͤſſeln und Flaſchen/ man kan auch den Cryſtal ohne Schmeltzen faͤrben/ davon Glauber in dem erſten Appendice uͤber Pharmacopœæ Spagyricæ Siebenden Theil/ p. 23 und Philippus Nerius in Arte vitraria ingleichen Meldung thut. Es iſt alhier dem Koͤnig in Engelland proponirt worden. 28. Die Engellaͤndiſche Lederbe rei- terey. Man muß den Engellaͤndern zulaſſen/ daß ſie ingenios ſeyn/ zumahl im Nachfol- gen/ unter andern haben ſie lange mit den Hollaͤndern geſtritten/ wegen der Wollen- Manufactur und wegen der Haͤffnerey/ ich will zwar darinnen kein Urtheiler ſeyn/ wer ſie beſſer hat/ aber von der Lederberei- terey/ kan ich wol ſagen/ daß die Engellaͤn- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/68
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 46[45]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/68>, abgerufen am 23.02.2019.