Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

nen sehr schönen Firniiß von Sandrach au[f]
ihre Furnierung von Oliven-Holtz/ worvo[n]
sie sehr feine und schöne Arbeit machen/ und
welches Gebrauch ich zu dem Florentinis[chen]
Lackwerck erstens applicirt habe/ die schön-
ste Cabinet darvon zu machen.

29. Häffnerey und Pottebackerey.

Wiewol dieses eine alte Invention ist/
hin und her in der Welt wol bekandt/ so ist
dennoch täglich darinn zu finden/ und etwas
neues zu practiciren. Die schöne weisse Ma-
jolik Glasur
ist zu Delpht in Holland/ zu
Hanan in Teutschland/ und ich habe die er-
ste nach Wien gebracht. Unter Cronwels
Zeiten/ ist die Häffnerey in Engelland erst
recht auffkommen/ sie haben allerhand schö-
ne Erden in Engell and/ einen kreyden-weis-
sen Leymen/ einen blut-rothen Bolum, eine
goldgelbe Ochra, eine graßgrüne Letten/ sie
haben einen Leymen/ der sich im Feuer hart
brennt wie ein Stein/ und kohlschwartz wird
wie ein Marmor/ halte dafür/ daß es der
Alten Bramnium sey. Ich habe eine Mixtur
von Erden hier in Engelland erfunden/ wel-
che so weiß ist als Kreyden/ man kan sehr
diinne Geschirr davon machen/ läßt sich starck
brennen/ klingt wie eine Glocke/ und ist

doch

nen ſehr ſchoͤnen Firniiß von Sandrach au[f]
ihre Furnierung von Oliven-Holtz/ worvo[n]
ſie ſehr feine und ſchoͤne Arbeit machen/ und
welches Gebrauch ich zu dem Florentiniſ[chen]
Lackwerck erſtens applicirt habe/ die ſchoͤn-
ſte Cabinet darvon zu machen.

29. Haͤffnerey und Pottebackerey.

Wiewol dieſes eine alte Invention iſt/
hin und her in der Welt wol bekandt/ ſo iſt
dennoch taͤglich darinn zu finden/ und etwas
neues zu practiciren. Die ſchoͤne weiſſe Ma-
jolik Glaſur
iſt zu Delpht in Holland/ zu
Hanan in Teutſchland/ und ich habe die er-
ſte nach Wien gebracht. Unter Cronwels
Zeiten/ iſt die Haͤffnerey in Engelland erſt
recht auffkommen/ ſie haben allerhand ſchoͤ-
ne Erden in Engell and/ einen kreyden-weiſ-
ſen Leymen/ einen blut-rothen Bolum, eine
goldgelbe Ochra, eine graßgruͤne Letten/ ſie
haben einen Leymen/ der ſich im Feuer hart
brennt wie ein Stein/ und kohlſchwartz wird
wie ein Marmor/ halte dafuͤr/ daß es der
Alten Bramnium ſey. Ich habe eine Mixtur
von Erden hier in Engelland erfunden/ wel-
che ſo weiß iſt als Kreyden/ man kan ſehr
diinne Geſchirꝛ davon machen/ laͤßt ſich ſtaꝛck
brennen/ klingt wie eine Glocke/ und iſt

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="48[47]"/>
nen &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;nen Firniiß von Sandrach au<supplied>f</supplied><lb/>
ihre Furnierung von Oliven-Holtz/ worvo<supplied>n</supplied><lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ehr feine und &#x017F;cho&#x0364;ne Arbeit machen/ und<lb/>
welches Gebrauch ich zu dem Florentini&#x017F;<supplied>chen</supplied><lb/>
Lackwerck er&#x017F;tens <hi rendition="#aq">applicirt</hi> habe/ die &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te <hi rendition="#aq">Cabinet</hi> darvon zu machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>29. <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;ffnerey und Pottebackerey.</hi></head><lb/>
          <p>Wiewol die&#x017F;es eine alte <hi rendition="#aq">Invention</hi> i&#x017F;t/<lb/>
hin und her in der Welt wol bekandt/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
dennoch ta&#x0364;glich darinn zu finden/ und etwas<lb/>
neues zu <hi rendition="#aq">practiciren</hi>. Die &#x017F;cho&#x0364;ne wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
jolik Gla&#x017F;ur</hi> i&#x017F;t zu Delpht in Holland/ zu<lb/>
Hanan in Teut&#x017F;chland/ und ich habe die er-<lb/>
&#x017F;te nach Wien gebracht. Unter Cronwels<lb/>
Zeiten/ i&#x017F;t die Ha&#x0364;ffnerey in Engelland er&#x017F;t<lb/>
recht auffkommen/ &#x017F;ie haben allerhand &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Erden in Engell and/ einen kreyden-wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Leymen/ einen blut-rothen <hi rendition="#aq">Bolum,</hi> eine<lb/>
goldgelbe <hi rendition="#aq">Ochra,</hi> eine graßgru&#x0364;ne Letten/ &#x017F;ie<lb/>
haben einen Leymen/ der &#x017F;ich im Feuer hart<lb/>
brennt wie ein Stein/ und kohl&#x017F;chwartz wird<lb/>
wie ein Marmor/ halte dafu&#x0364;r/ daß es der<lb/>
Alten <hi rendition="#aq">Bramnium</hi> &#x017F;ey. Ich habe eine <hi rendition="#aq">Mixtur</hi><lb/>
von Erden hier in Engelland erfunden/ wel-<lb/>
che &#x017F;o weiß i&#x017F;t als Kreyden/ man kan &#x017F;ehr<lb/>
diinne Ge&#x017F;chir&#xA75B; davon machen/ la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;ta&#xA75B;ck<lb/>
brennen/ klingt wie eine Glocke/ und i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48[47]/0070] nen ſehr ſchoͤnen Firniiß von Sandrach auf ihre Furnierung von Oliven-Holtz/ worvon ſie ſehr feine und ſchoͤne Arbeit machen/ und welches Gebrauch ich zu dem Florentiniſchen Lackwerck erſtens applicirt habe/ die ſchoͤn- ſte Cabinet darvon zu machen. 29. Haͤffnerey und Pottebackerey. Wiewol dieſes eine alte Invention iſt/ hin und her in der Welt wol bekandt/ ſo iſt dennoch taͤglich darinn zu finden/ und etwas neues zu practiciren. Die ſchoͤne weiſſe Ma- jolik Glaſur iſt zu Delpht in Holland/ zu Hanan in Teutſchland/ und ich habe die er- ſte nach Wien gebracht. Unter Cronwels Zeiten/ iſt die Haͤffnerey in Engelland erſt recht auffkommen/ ſie haben allerhand ſchoͤ- ne Erden in Engell and/ einen kreyden-weiſ- ſen Leymen/ einen blut-rothen Bolum, eine goldgelbe Ochra, eine graßgruͤne Letten/ ſie haben einen Leymen/ der ſich im Feuer hart brennt wie ein Stein/ und kohlſchwartz wird wie ein Marmor/ halte dafuͤr/ daß es der Alten Bramnium ſey. Ich habe eine Mixtur von Erden hier in Engelland erfunden/ wel- che ſo weiß iſt als Kreyden/ man kan ſehr diinne Geſchirꝛ davon machen/ laͤßt ſich ſtaꝛck brennen/ klingt wie eine Glocke/ und iſt doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/70
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 48[47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/70>, abgerufen am 18.02.2019.