Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

das Glaß zuzurichten als wanns Metall
Gold oder Silber wäre/ den natürlichen s[o]
ähnlich daß böse Leuth Gelegenheit genom[-]
men falsches Geld daraus zu machen. Es
ist wunderlich daß mein Bein-Glaß an-
fangs gantz klar ist wie ein Crystall/ wann
mans aber ins Feuer hält/ so wirds erst
trübe wie Porcellan, und also habe ich auch
ein weisses Glaß ins Feuer halten sehen/
welches darinne roth worden/ wie denn die
Kunst roth Glaß zu machen heutiges Ta-
ges auch wieder erfunden worden/ und erin-
nere ich mich am Chur-Pfältzischen Hofe/
ein Stück Glaß gesehen zu haben/ welches
man hat hämmern und kalt ausdähnen
können. Doch ist der Alten rothes Glaß
etwas anders gewesen/ dann es nur auff ei-
ner Seithen deß Glases ist/ welches wann
es davon geschliffen/ weiß und klar ist. Es
hat aber D. Cassius ein rothes Glaß erfun-
den/ welches durchaus roth ist.

30. Färberey.

Man ist heutiges Tages sehr hoch in
der Färberey kommen. Küffler hat die
Scharlach-Farbe erfundenn aus Cotsche-
niglie:
mir ist eine Art Cothscheniglie ge-

wie-

das Glaß zuzurichten als wanns Metall
Gold oder Silber waͤre/ den natuͤrlichen ſ[o]
aͤhnlich daß boͤſe Leuth Gelegenheit genom[-]
men falſches Geld daraus zu machen. Es
iſt wunderlich daß mein Bein-Glaß an-
fangs gantz klar iſt wie ein Cryſtall/ wann
mans aber ins Feuer haͤlt/ ſo wirds erſt
truͤbe wie Porcellan, und alſo habe ich auch
ein weiſſes Glaß ins Feuer halten ſehen/
welches darinne roth worden/ wie denn die
Kunſt roth Glaß zu machen heutiges Ta-
ges auch wieder erfunden worden/ und erin-
nere ich mich am Chur-Pfaͤltziſchen Hofe/
ein Stuͤck Glaß geſehen zu haben/ welches
man hat haͤmmern und kalt ausdaͤhnen
koͤnnen. Doch iſt der Alten rothes Glaß
etwas anders geweſen/ dann es nur auff ei-
ner Seithen deß Glaſes iſt/ welches wann
es davon geſchliffen/ weiß und klar iſt. Es
hat aber D. Casſius ein rothes Glaß erfun-
den/ welches durchaus roth iſt.

30. Faͤrberey.

Man iſt heutiges Tages ſehr hoch in
der Faͤrberey kommen. Kuͤffler hat die
Scharlach-Farbe erfundenn aus Cotſche-
niglie:
mir iſt eine Art Cothſcheniglie ge-

wie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="50[49]"/>
das Glaß zuzurichten als wanns Metall<lb/>
Gold oder Silber wa&#x0364;re/ den natu&#x0364;rlichen &#x017F;<supplied>o</supplied><lb/>
a&#x0364;hnlich daß bo&#x0364;&#x017F;e Leuth Gelegenheit genom<supplied>-</supplied><lb/>
men fal&#x017F;ches Geld daraus zu machen. Es<lb/>
i&#x017F;t wunderlich daß mein Bein-Glaß an-<lb/>
fangs gantz klar i&#x017F;t wie ein Cry&#x017F;tall/ wann<lb/>
mans aber ins Feuer ha&#x0364;lt/ &#x017F;o wirds er&#x017F;t<lb/>
tru&#x0364;be wie Porcellan, und al&#x017F;o habe ich auch<lb/>
ein wei&#x017F;&#x017F;es Glaß ins Feuer halten &#x017F;ehen/<lb/>
welches darinne roth worden/ wie denn die<lb/>
Kun&#x017F;t roth Glaß zu machen heutiges Ta-<lb/>
ges auch wieder erfunden worden/ und erin-<lb/>
nere ich mich am Chur-Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;chen Hofe/<lb/>
ein Stu&#x0364;ck Glaß ge&#x017F;ehen zu haben/ welches<lb/>
man hat ha&#x0364;mmern und kalt ausda&#x0364;hnen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Doch i&#x017F;t der Alten rothes Glaß<lb/>
etwas anders gewe&#x017F;en/ dann es nur auff ei-<lb/>
ner Seithen deß Gla&#x017F;es i&#x017F;t/ welches wann<lb/>
es davon ge&#x017F;chliffen/ weiß und klar i&#x017F;t. Es<lb/>
hat aber <hi rendition="#aq">D. Cas&#x017F;ius</hi> ein rothes Glaß erfun-<lb/>
den/ welches durchaus roth i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>30. <hi rendition="#fr">Fa&#x0364;rberey.</hi></head><lb/>
          <p>Man i&#x017F;t heutiges Tages &#x017F;ehr hoch in<lb/>
der Fa&#x0364;rberey kommen. Ku&#x0364;ffler hat die<lb/>
Scharlach-Farbe erfundenn aus <hi rendition="#aq">Cot&#x017F;che-<lb/>
niglie:</hi> mir i&#x017F;t eine Art <hi rendition="#aq">Coth&#x017F;cheniglie</hi> ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50[49]/0072] das Glaß zuzurichten als wanns Metall Gold oder Silber waͤre/ den natuͤrlichen ſo aͤhnlich daß boͤſe Leuth Gelegenheit genom- men falſches Geld daraus zu machen. Es iſt wunderlich daß mein Bein-Glaß an- fangs gantz klar iſt wie ein Cryſtall/ wann mans aber ins Feuer haͤlt/ ſo wirds erſt truͤbe wie Porcellan, und alſo habe ich auch ein weiſſes Glaß ins Feuer halten ſehen/ welches darinne roth worden/ wie denn die Kunſt roth Glaß zu machen heutiges Ta- ges auch wieder erfunden worden/ und erin- nere ich mich am Chur-Pfaͤltziſchen Hofe/ ein Stuͤck Glaß geſehen zu haben/ welches man hat haͤmmern und kalt ausdaͤhnen koͤnnen. Doch iſt der Alten rothes Glaß etwas anders geweſen/ dann es nur auff ei- ner Seithen deß Glaſes iſt/ welches wann es davon geſchliffen/ weiß und klar iſt. Es hat aber D. Casſius ein rothes Glaß erfun- den/ welches durchaus roth iſt. 30. Faͤrberey. Man iſt heutiges Tages ſehr hoch in der Faͤrberey kommen. Kuͤffler hat die Scharlach-Farbe erfundenn aus Cotſche- niglie: mir iſt eine Art Cothſcheniglie ge- wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/72
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 50[49]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/72>, abgerufen am 20.02.2019.