Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

bracht: den Hanff oder Flachs wissen einig[e]
also zu zu bereiten/ daß er dem besten Baum[-]
wollen oder Floret nichts nach giebet. Es i[st]
nicht wol zu beschreiben/ was vor ein un[-]
glaublich Geld die Ost-Indische Compag[.]
vor die Ost-Indis. Sitzen oder Baumwolle[-]
ne gefärbte Zeuge aus dem Lande ziehet/ un[d]
darmit den gantzen Lein-Handel ruinirt
da doch das Leinen leicht zuzurichten wäre[/]
daß es dem besten Cadun nicht weiche.

31. Scheid-Wasser/ Sublimat, Praecipi-
tat,
Zinnober/ Grünspan/ Bley-
weiß/ Bleygelb/ Bleyglett/
Mennig zu machen.

Die Te[u]tschen haben ungezweiffelt
das Scheidwasser gefunden/ dafür sind sie
zu Venedig gefangen gehalten worden/
und diß war der Venetianer ihr Goldma-
chen/ wormit sie auß dem Spanischen Sil-
ber das Gold geschieden/ biß die Kunst
aus gebrochen und gemein worden/ wiewol
man nun auch einen Weg gefunden im Fluß
ohne Aqua fort zu scheiden/ das Aqua fort
aber auch selbsten so gutes Preifes zu ma-
chen/ als der Salpeter selbsten werth ist. Sub-
limat, Praecipitat
und Zinober werden aus
Quecksiilber gemacht/ so wol zu Venedig als
zu Amsterdam häuffig und mit grossem

Nu-

bracht: den Hanff oder Flachs wiſſen einig[e]
alſo zu zu bereiten/ daß er dem beſten Baum[-]
wollen oder Floret nichts nach giebet. Es i[ſt]
nicht wol zu beſchreiben/ was vor ein un[-]
glaublich Geld die Oſt-Indiſche Compag[.]
vor die Oſt-Indiſ. Sitzen oder Baumwolle[-]
ne gefaͤrbte Zeuge aus dem Lande ziehet/ un[d]
darmit den gantzen Lein-Handel ruinirt
da doch das Leinen leicht zuzurichten waͤre[/]
daß es dem beſten Cadun nicht weiche.

31. Scheid-Waſſer/ Sublimat, Præcipi-
tat,
Zinnober/ Gruͤnſpan/ Bley-
weiß/ Bleygelb/ Bleyglett/
Mennig zu machen.

Die Te[u]tſchen haben ungezweiffelt
das Scheidwaſſer gefunden/ dafuͤr ſind ſie
zu Venedig gefangen gehalten worden/
und diß war der Venetianer ihr Goldma-
chen/ wormit ſie auß dem Spaniſchen Sil-
ber das Gold geſchieden/ biß die Kunſt
aus gebrochen und gemein worden/ wiewol
man nun auch einen Weg gefunden im Fluß
ohne Aqua fort zu ſcheiden/ das Aqua fort
aber auch ſelbſten ſo gutes Preifes zu ma-
chen/ als der Salpeter ſelbſten werth iſt. Sub-
limat, Præcipitat
und Zinober werden aus
Queckſiilber gemacht/ ſo wol zu Venedig als
zu Amſterdam haͤuffig und mit groſſem

Nu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0074" n="52[51]"/>
bracht: den Hanff oder Flachs wi&#x017F;&#x017F;en einig<supplied>e</supplied><lb/>
al&#x017F;o zu zu bereiten/ daß er dem be&#x017F;ten Baum<supplied>-</supplied><lb/>
wollen oder Floret nichts nach giebet. Es i<supplied>&#x017F;t</supplied><lb/>
nicht wol zu be&#x017F;chreiben/ was vor ein un<supplied>-</supplied><lb/>
glaublich Geld die O&#x017F;t-Indi&#x017F;che Compag<supplied>.</supplied><lb/>
vor die O&#x017F;t-Indi&#x017F;. Sitzen oder Baumwolle<supplied>-</supplied><lb/>
ne gefa&#x0364;rbte Zeuge aus dem Lande ziehet/ un<supplied>d</supplied><lb/>
darmit den gantzen Lein-Handel <hi rendition="#aq">ruinirt</hi><lb/>
da doch das Leinen leicht zuzurichten wa&#x0364;re<supplied>/</supplied><lb/>
daß es dem be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Cadun</hi> nicht weiche.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>31. <hi rendition="#fr">Scheid-Wa&#x017F;&#x017F;er</hi>/ <hi rendition="#aq">Sublimat, Præcipi-<lb/>
tat,</hi> <hi rendition="#fr">Zinnober/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ Bley-<lb/>
weiß/ Bleygelb/ Bleyglett/<lb/>
Mennig zu machen.</hi></head><lb/>
          <p>Die Te<supplied>u</supplied>t&#x017F;chen haben ungezweiffelt<lb/>
das Scheidwa&#x017F;&#x017F;er gefunden/ dafu&#x0364;r &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
zu Venedig gefangen gehalten worden/<lb/>
und diß war der Venetianer ihr Goldma-<lb/>
chen/ wormit &#x017F;ie auß dem Spani&#x017F;chen Sil-<lb/>
ber das Gold ge&#x017F;chieden/ biß die Kun&#x017F;t<lb/>
aus gebrochen und gemein worden/ wiewol<lb/>
man nun auch einen Weg gefunden im Fluß<lb/>
ohne <hi rendition="#aq">Aqua fort</hi> zu &#x017F;cheiden/ das <hi rendition="#aq">Aqua fort</hi><lb/>
aber auch &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o gutes Preifes zu ma-<lb/>
chen/ als der <hi rendition="#aq">Salpeter</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten werth i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Sub-<lb/>
limat, Præcipitat</hi> und Zinober werden aus<lb/>
Queck&#x017F;iilber gemacht/ &#x017F;o wol zu Venedig als<lb/>
zu Am&#x017F;terdam ha&#x0364;uffig und mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52[51]/0074] bracht: den Hanff oder Flachs wiſſen einige alſo zu zu bereiten/ daß er dem beſten Baum- wollen oder Floret nichts nach giebet. Es iſt nicht wol zu beſchreiben/ was vor ein un- glaublich Geld die Oſt-Indiſche Compag. vor die Oſt-Indiſ. Sitzen oder Baumwolle- ne gefaͤrbte Zeuge aus dem Lande ziehet/ und darmit den gantzen Lein-Handel ruinirt da doch das Leinen leicht zuzurichten waͤre/ daß es dem beſten Cadun nicht weiche. 31. Scheid-Waſſer/ Sublimat, Præcipi- tat, Zinnober/ Gruͤnſpan/ Bley- weiß/ Bleygelb/ Bleyglett/ Mennig zu machen. Die Teutſchen haben ungezweiffelt das Scheidwaſſer gefunden/ dafuͤr ſind ſie zu Venedig gefangen gehalten worden/ und diß war der Venetianer ihr Goldma- chen/ wormit ſie auß dem Spaniſchen Sil- ber das Gold geſchieden/ biß die Kunſt aus gebrochen und gemein worden/ wiewol man nun auch einen Weg gefunden im Fluß ohne Aqua fort zu ſcheiden/ das Aqua fort aber auch ſelbſten ſo gutes Preifes zu ma- chen/ als der Salpeter ſelbſten werth iſt. Sub- limat, Præcipitat und Zinober werden aus Queckſiilber gemacht/ ſo wol zu Venedig als zu Amſterdam haͤuffig und mit groſſem Nu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/74
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 52[51]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/74>, abgerufen am 19.02.2019.