Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
34. Experis Wasser-Mühl.

Nicht weit von Detfort/ neben dem Kö-
niglichen Proviant-Hause/ hat dieser Ex-
peri
eine Mühle gebauet/ welche auff dem
Lande stehet/ und durch einen Canal von
dem Tems-Wasser/ so wol in dem Zu als
Abfluß getrieben wird/ worzu er ein abson-
derliches Rad hat/ und ist er sehr compen-
dios,
mit wenig Wasser/ treibet dennoch
einen sehr grossen Stein/ und sustenirt
der Iuventor daß er in 6. Stunden 6. mahl
so viel als auff gemeine Weiß damit mah-
len will/ er hat darüber ein Patent/ und hat
mir die Machinam selbst gewiesen.

35. Vitriol, Salpeter, Saltz oder an-
dere Metallen in die Erde zu
säen/ darinn wachsen zu machen
und zu
augmentiren.

Vom Clauß Narren sagt man/
daß er einmahl Ducaten gesäet habe/ in
Hoffnung/ daß sie auffgehen solten:
und die Lateiner haben ein Sprichwort
von vergebener Arbeit/ Salem screre;
Gleichwol so närrisch als es scheinet/ so
hat sich doch befunden/ daß die Metal-

len
34. Experis Waſſer-Muͤhl.

Nicht weit von Detfort/ neben dem Koͤ-
niglichen Proviant-Hauſe/ hat dieſer Ex-
peri
eine Muͤhle gebauet/ welche auff dem
Lande ſtehet/ und durch einen Canal von
dem Tems-Waſſer/ ſo wol in dem Zu als
Abfluß getrieben wird/ worzu er ein abſon-
derliches Rad hat/ und iſt er ſehr compen-
dios,
mit wenig Waſſer/ treibet dennoch
einen ſehr groſſen Stein/ und ſuſtenirt
der Iuventor daß er in 6. Stunden 6. mahl
ſo viel als auff gemeine Weiß damit mah-
len will/ er hat daruͤber ein Patent/ und hat
mir die Machinam ſelbſt gewieſen.

35. Vitriol, Salpeter, Saltz oder an-
dere Metallen in die Erde zu
ſaͤen/ darinn wachſen zu machen
und zu
augmentiren.

Vom Clauß Narren ſagt man/
daß er einmahl Ducaten geſaͤet habe/ in
Hoffnung/ daß ſie auffgehen ſolten:
und die Lateiner haben ein Sprichwort
von vergebener Arbeit/ Salem ſcrere;
Gleichwol ſo naͤrriſch als es ſcheinet/ ſo
hat ſich doch befunden/ daß die Metal-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="60[59]"/>
        <div n="2">
          <head>34. <hi rendition="#aq">Experis</hi> <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hl.</hi></head><lb/>
          <p>Nicht weit von Detfort/ neben dem Ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Proviant-Hau&#x017F;e/ hat die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
peri</hi> eine Mu&#x0364;hle gebauet/ welche auff dem<lb/>
Lande &#x017F;tehet/ und durch einen <hi rendition="#aq">Canal</hi> von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Tems</hi>-Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o wol in dem Zu als<lb/>
Abfluß getrieben wird/ worzu er ein ab&#x017F;on-<lb/>
derliches Rad hat/ und i&#x017F;t er &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">compen-<lb/>
dios,</hi> mit wenig <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er/ treibet dennoch<lb/>
einen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Stein/ und <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;tenirt</hi><lb/>
der <hi rendition="#aq">Iuventor</hi> daß er in 6. Stunden 6. mahl<lb/>
&#x017F;o viel als auff gemeine Weiß damit mah-<lb/>
len will/ er hat daru&#x0364;ber ein Patent/ und hat<lb/>
mir die <hi rendition="#aq">Machinam</hi> &#x017F;elb&#x017F;t gewie&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>35. <hi rendition="#aq">Vitriol, Salpeter,</hi> <hi rendition="#fr">Saltz oder an-<lb/>
dere Metallen in die Erde zu<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en/ darinn wach&#x017F;en zu machen<lb/>
und zu</hi> <hi rendition="#aq">augmenti</hi><hi rendition="#fr">ren.</hi></head><lb/>
          <p>Vom Clauß Narren &#x017F;agt man/<lb/>
daß er einmahl Ducaten ge&#x017F;a&#x0364;et habe/ in<lb/>
Hoffnung/ daß &#x017F;ie auffgehen &#x017F;olten:<lb/>
und die Lateiner haben ein Sprichwort<lb/>
von vergebener Arbeit/ <hi rendition="#aq">Salem &#x017F;crere;</hi><lb/>
Gleichwol &#x017F;o na&#x0364;rri&#x017F;ch als es &#x017F;cheinet/ &#x017F;o<lb/>
hat &#x017F;ich doch befunden/ daß die Metal-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60[59]/0082] 34. Experis Waſſer-Muͤhl. Nicht weit von Detfort/ neben dem Koͤ- niglichen Proviant-Hauſe/ hat dieſer Ex- peri eine Muͤhle gebauet/ welche auff dem Lande ſtehet/ und durch einen Canal von dem Tems-Waſſer/ ſo wol in dem Zu als Abfluß getrieben wird/ worzu er ein abſon- derliches Rad hat/ und iſt er ſehr compen- dios, mit wenig Waſſer/ treibet dennoch einen ſehr groſſen Stein/ und ſuſtenirt der Iuventor daß er in 6. Stunden 6. mahl ſo viel als auff gemeine Weiß damit mah- len will/ er hat daruͤber ein Patent/ und hat mir die Machinam ſelbſt gewieſen. 35. Vitriol, Salpeter, Saltz oder an- dere Metallen in die Erde zu ſaͤen/ darinn wachſen zu machen und zu augmentiren. Vom Clauß Narren ſagt man/ daß er einmahl Ducaten geſaͤet habe/ in Hoffnung/ daß ſie auffgehen ſolten: und die Lateiner haben ein Sprichwort von vergebener Arbeit/ Salem ſcrere; Gleichwol ſo naͤrriſch als es ſcheinet/ ſo hat ſich doch befunden/ daß die Metal- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/82
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 60[59]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/82>, abgerufen am 22.03.2019.