Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

aus den Ursachen die in der Minera Arenaria
erzehlt seyn/ und die in dem anderen Theil
dieses Tractats der Weisen-Narrheit wer-
den allegirt werden. Die Welt sucht heuti-
ges Tages nichts als hohe subtile Künste/
und dencket nicht daß die Kunst der Natur
folgen müsse/ und daß die Natur gantz ein-
fältig sey/ ohn einiges subtiles Destilliren in
Stein/ Leymen und Sand/ in/ unter und
über der Erden Metalla generire, welcher/
wann die Kunst nachfolgete/ so könte man
aller Orten in der Welt Metalla haben/
und nützliche Scheidwercke anrichten/ das
angelegte Capital mit cento pro cento ohne
Wucher/ Betrug und seines Nechsten Be-
schwerung vergrössern/ und viel gute Sachen
thun: aber der Welt ist das Schinden und
Schaben/ Importen und Beschwerungen viel
lieber und süsser/ derowegen dz Geld/ so solcher
Gestalt herausser kommt viel angenehmer/
weil es nun heisset Mundus vult decipi, mag
es auch dabey verbleiben/ decipiatur ergo.

36 Dr. Bechers Invention von Feuer/
Kohlen und Theer.

In Holland hat man Turff/ und in
Engelland Stein Kohlen/ beyde taugen
nicht viel zum Brande/ weder in Zimmern
noch zum Schmeltzen: ich habe aber einen

Weg

aus den Urſachen die in der Minera Arenaria
erzehlt ſeyn/ und die in dem anderen Theil
dieſes Tractats der Weiſen-Narrheit wer-
den allegirt werden. Die Welt ſucht heuti-
ges Tages nichts als hohe ſubtile Kuͤnſte/
und dencket nicht daß die Kunſt der Natur
folgen muͤſſe/ und daß die Natur gantz ein-
faͤltig ſey/ ohn einiges ſubtiles Deſtilliren in
Stein/ Leymen und Sand/ in/ unter und
uͤber der Erden Metalla generire, welcher/
wann die Kunſt nachfolgete/ ſo koͤnte man
aller Orten in der Welt Metalla haben/
und nuͤtzliche Scheidwercke anrichten/ das
angelegte Capital mit cento pro cento ohne
Wucher/ Betrug und ſeines Nechſten Be-
ſchwerung vergroͤſſern/ und viel gute Sachẽ
thun: aber der Welt iſt das Schinden und
Schaben/ Importen und Beſchwerungẽ viel
lieber uñ ſuͤſſer/ derowegen dz Geld/ ſo ſolcher
Geſtalt herauſſer kommt viel angenehmer/
weil es nun heiſſet Mundus vult decipi, mag
es auch dabey verbleiben/ decipiatur ergo.

36 Dr. Bechers Invention von Feuer/
Kohlen und Theer.

In Holland hat man Turff/ und in
Engelland Stein Kohlen/ beyde taugen
nicht viel zum Brande/ weder in Zimmern
noch zum Schmeltzen: ich habe aber einen

Weg
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0086" n="64[63]"/>
aus den Ur&#x017F;achen die in der <hi rendition="#aq">Minera Arenaria</hi><lb/>
erzehlt &#x017F;eyn/ und die in dem anderen Theil<lb/>
die&#x017F;es Tractats der Wei&#x017F;en-Narrheit wer-<lb/>
den <hi rendition="#aq">allegirt</hi> werden. Die Welt &#x017F;ucht heuti-<lb/>
ges Tages nichts als hohe &#x017F;ubtile Ku&#x0364;n&#x017F;te/<lb/>
und dencket nicht daß die Kun&#x017F;t der Natur<lb/>
folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und daß die Natur gantz ein-<lb/>
fa&#x0364;ltig &#x017F;ey/ ohn einiges &#x017F;ubtiles De&#x017F;tilliren in<lb/>
Stein/ Leymen und Sand/ in/ unter und<lb/>
u&#x0364;ber der Erden <hi rendition="#aq">Metalla generire,</hi> welcher/<lb/>
wann die Kun&#x017F;t nachfolgete/ &#x017F;o ko&#x0364;nte man<lb/>
aller Orten in der Welt <hi rendition="#aq">Metalla</hi> haben/<lb/>
und nu&#x0364;tzliche Scheidwercke anrichten/ das<lb/>
angelegte Capital mit <hi rendition="#aq">cento pro cento</hi> ohne<lb/>
Wucher/ Betrug und &#x017F;eines Nech&#x017F;ten Be-<lb/>
&#x017F;chwerung vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ und viel gute Sache&#x0303;<lb/>
thun: aber der Welt i&#x017F;t das Schinden und<lb/>
Schaben/ <hi rendition="#aq">Impor</hi>ten und Be&#x017F;chwerunge&#x0303; viel<lb/>
lieber un&#x0303; &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ derowegen dz Geld/ &#x017F;o &#x017F;olcher<lb/>
Ge&#x017F;talt herau&#x017F;&#x017F;er kommt viel angenehmer/<lb/>
weil es nun hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Mundus vult decipi,</hi> mag<lb/>
es auch dabey verbleiben/ <hi rendition="#aq">decipiatur ergo</hi>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>36 <hi rendition="#aq">Dr</hi>. <hi rendition="#fr">Bechers</hi> <hi rendition="#aq">Invention</hi> <hi rendition="#fr">von Feuer/<lb/>
Kohlen und Theer.</hi></head><lb/>
          <p>In Holland hat man Turff/ und in<lb/>
Engelland Stein Kohlen/ beyde taugen<lb/>
nicht viel zum Brande/ weder in Zimmern<lb/>
noch zum Schmeltzen: ich habe aber einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Weg</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64[63]/0086] aus den Urſachen die in der Minera Arenaria erzehlt ſeyn/ und die in dem anderen Theil dieſes Tractats der Weiſen-Narrheit wer- den allegirt werden. Die Welt ſucht heuti- ges Tages nichts als hohe ſubtile Kuͤnſte/ und dencket nicht daß die Kunſt der Natur folgen muͤſſe/ und daß die Natur gantz ein- faͤltig ſey/ ohn einiges ſubtiles Deſtilliren in Stein/ Leymen und Sand/ in/ unter und uͤber der Erden Metalla generire, welcher/ wann die Kunſt nachfolgete/ ſo koͤnte man aller Orten in der Welt Metalla haben/ und nuͤtzliche Scheidwercke anrichten/ das angelegte Capital mit cento pro cento ohne Wucher/ Betrug und ſeines Nechſten Be- ſchwerung vergroͤſſern/ und viel gute Sachẽ thun: aber der Welt iſt das Schinden und Schaben/ Importen und Beſchwerungẽ viel lieber uñ ſuͤſſer/ derowegen dz Geld/ ſo ſolcher Geſtalt herauſſer kommt viel angenehmer/ weil es nun heiſſet Mundus vult decipi, mag es auch dabey verbleiben/ decipiatur ergo. 36 Dr. Bechers Invention von Feuer/ Kohlen und Theer. In Holland hat man Turff/ und in Engelland Stein Kohlen/ beyde taugen nicht viel zum Brande/ weder in Zimmern noch zum Schmeltzen: ich habe aber einen Weg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/86
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 64[63]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/86>, abgerufen am 19.02.2019.